Spende im Wert von einer Million Euro für den Kampf gegen COVID-19 unterwegs nach Indien

  • ŠKODA AUTO spendet als für die Region verantwortliche Marke im Volkswagen Konzern eine Million Euro für den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie in Indien
  • Erster Teil der Sach- und Geldspenden ist bereits auf dem Weg an den Bestimmungsort
  • Tschechischer Automobilhersteller betreibt zwei Produktionsstätten in der Region Maharashtra

Neben Geldspenden hat SKODA AUTO auch Hilfsgüter wie etwa medizinische Ausrüstung, einen Sauerstoffgenerator und Flüssigsauerstofftanks in die Krisenregion geschickt, die in Kürze eintreffen sollen. / Spende im Wert von einer Million Euro für den Kampf gegen COVID-19 unterwegs nach Indien / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/28249 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

ŠKODA AUTO sendet finanzielle Mittel und Hilfsgüter im Wert von insgesamt einer Million Euro nach Indien. Die in Kooperation mit dem Volkswagen Konzern auf den Weg gebrachte Spende unterstützt vor Ort den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. Der tschechische Automobilhersteller übernimmt damit Verantwortung als Arbeitgeber in der Region und unterstützt das Land angesichts der ernsten humanitären Lage. ŠKODA AUTO arbeitet in diesem Rahmen intensiv mit der Gewerkschaft KOVO zusammen.

Thomas Schäfer, Vorstandsvorsitzender von ŠKODA AUTO, sagt: „Unsere Spende ist nun auf dem Weg nach Indien. Ich danke allen Beteiligten, die bei der Planung, Organisation und Durchführung dieser Aktion tatkräftig mitgeholfen haben. Wir liefern medizinische Ausrüstung, Flüssigsauerstofftanks und einen Sauerstoffgenerator, um den Menschen in Not zu helfen. Die humanitäre Situation in Indien erfüllt uns nach wie vor mit Sorge. Wir tauschen uns täglich mit unseren indischen Freunden vor Ort aus und hoffen, dass sich die Lage bald bessert.“

Der erste Teil der Sachspenden ist bereits verladen und unterwegs an den Bestimmungsort, wo das Indische Rote Kreuz die zügige Verteilung an Kliniken und Hilfseinrichtungen übernimmt. Der Autohersteller schickt unter anderem medizinische Ausrüstung, einen Sauerstoffgenerator sowie Flüssigsauerstofftanks ins Zielgebiet. Unter Hochdruck hatten die Einkaufs- und Logistikabteilungen von ŠKODA AUTO daran gearbeitet, die Hilfsgüter zu beschaffen und diese trotz pandemiebedingt erschwerter Bedingungen so schnell wie möglich in die Krisenregion zu senden.

Gurpratap Boparai, Geschäftsführer ŠKODA AUTO Volkswagen India Private Limited (ŠAVWIPL), betont: „Die derzeitige Entwicklung der Corona-Pandemie stellt die Menschen in unserem Land vor immense Herausforderungen. Besonders die Lage in den medizinischen Einrichtungen ist dramatisch und dort wird jede Hilfe gebraucht. Die großzügige Sach- und Geldspende unserer Freunde von ŠKODA AUTO wird Erkrankten und Hilfskräften Erleichterung verschaffen.“

Der schnelle Anstieg der Infektionszahlen hat zu einem Engpass bei der Verfügbarkeit von Krankenhausbetten, medizinischem Sauerstoff sowie Medikamenten geführt und das Gesundheitssystem an seine Grenzen gebracht. Als örtlicher Arbeitgeber in der Region trägt ŠKODA AUTO soziale Verantwortung in Indien. Für eine bessere medizinische Versorgung in der von der Pandemie betroffenen Region hat der tschechische Automobilhersteller daher in Kooperation mit dem Volkswagen Konzern rund eine Million Euro zur Verfügung gestellt – in Form von Hilfsgütern sowie einer Geldspende an das Deutsche Rote Kreuz.

ŠKODA AUTO verantwortet federführend die Aktivitäten des Volkswagen Konzerns auf dem indischen Markt und pflegt ein langjähriges, vertrauensvolles Verhältnis mit örtlichen Partnern.

Pressekontakt:

Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon: +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

 

Weitere Themen: