StartSchlagworteAuto

Tag: Auto

Ford zeigt als offizieller Mobilitätspartner von Harley Davidson starke Präsenz bei Hamburg Harley Days 2022

Köln (ots) Ford ist in diesem Jahr offizieller Mobilitätspartner von Harley-Davidson in Deutschland, Österreich und in der Schweiz - mit eigener Präsenz auf den Hamburg Harley Days 2022 Als Zug- und Showfahrzeuge kommen auf dem Hamburger Großmarkt Top-Exemplare des Ford Ranger zum Einsatz sowie der neue vollelektrische E-Transit und weitere Highlights Hamburg Harley Days 2022 öffnen ihre Tore für Besucher vom 24. bis 26. Juni. Ford wird mit 300 Quadratmeter großer Ausstellungsfläche vertreten sein Ford ist 2022 offizieller Mobilitätspartner von Harley-Davidson in Deutschland, Österreich und in der Schweiz und mit einer eigenen Präsenz auf den Hamburg Harley Days 2022 vertreten. Unter dem Motto "Mehr Bike, mehr Style, mehr Harley" finden auf dem Hamburger Großmarkt von Freitag, 24. Juni bis Sonntag, 26. Juni die Hamburg Harley Days 2022 statt. Dabei handelt es sich um den größten Motorrad-City-Event seiner Art in Europa. In dieser Eigenschaft stellt Ford ausgewählte Top-Varianten des Ford Ranger als Zug- und Showfahrzeuge für die Veranstaltungen des weltbekannten Motorradherstellers bereit. Als europaweiter Marktführer im Pick-up-Segment spiegelt der Ford Ranger die Werte beider Marken wider: Freiheit, Leidenschaft und Abenteuer. Im Rahmen der Hamburg Harley Days 2022 wird Ford außerdem weitere Fahrzeug-Highlights präsentieren, darunter ein Mustang Cabrio California Special Edition sowie ein V8-Oldtimer aus der Kölner Ford Classic Car-Abteilung sowie der neue vollelektrische E-Transit: Denn sowohl Ford als Automobilhersteller als auch Harley-Davidson mit der Sub-Brand LiveWire® treiben die Transformation hin zu elektrischer Mobilität voran. Als Zugfahrzeuge werden in Hamburg sechs Ford Ranger Stormtrak eingesetzt, einer Sonderedition mit Doppelkabine und 2,0-Liter- EcoBlue-Bi-Turbo-Dieselmotor mit 156 KW (213 PS) und einem maximalen Drehmoment von 500 Nm. Der Ranger Raptor mit gleicher...

Polestar erfolgreich an der Nasdaq gelistet

Göteborg, Schweden (ots) Die schwedische Elektroautomarke Polestar wird ab dem 24. Juni an der Nasdaq in New York gehandelt. Polestar wird unter dem Kürzel PSNY gehandelt. Die Börsennotierung in den USA ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Marke, die sich seit ihrer Gründung 2017 zu einem globalen Elektroautounternehmen entwickelt hat. Polestar verbindet auf einzigartige Weise die Agilität eines Start-ups mit dem Know-how und den Fähigkeiten etablierter Automobilhersteller und hat zwei preisgekrönte Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Weltweit sind davon bereits mehr als 55.000 Exemplare auf den Straßen unterwegs. "Dies ist ein Moment, auf den das gesamte Team von Polestar stolz sein kann", so Thomas Ingenlath, CEO von Polestar. "Wir werden nun ein neues Kapitel in unserer Geschichte aufschlagen, das sich in einem Wort zusammenfassen lässt: Wachstum. Bis 2025 wollen wir 290.000 Autos pro Jahr verkaufen, zehnmal mehr als noch im Jahr 2021. Wir betreiben bereits ein reales und erfolgreiches Geschäft; dieser Börsengang gibt uns die Mittel und die Plattform, um unsere ehrgeizigen Zukunftspläne umzusetzen und unsere branchenführenden Nachhaltigkeitsziele voranzutreiben." Das Börsendebüt an der Nasdaq folgt auf den starken Start im Jahr 2022. Polestar meldete kürzlich einen Rekordabsatz für das bisherige Jahr und über 32.000 globale Kundenbestellungen für die vollelektrische Fließheck Limousine Polestar 2, was einer Steigerung von 290 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 entspricht. Zudem hat Polestar seine Präsenz von 19 Märkten Ende 2021 auf mittlerweile 25 Märkte erhöht und verfügt über fast 130 Retail Standorte. Thomas Ingenlath weiter: "Bis 2024 werden wir unsere Produktpalette um drei neue Premium Elektroautos erweitern, beginnend mit der Markteinführung unseres ersten SUV, dem Polestar 3, im Laufe dieses Jahres....

Team Fordzilla P1-Rennwagen feiert Gaming-Debüt im Rennspiel „GRID Legends“

Goodwood, Großbritannien (ots) Der Team Fordzilla P1-Rennwagen steht fortan als kostenloser Download für das von Codemasters und Electronic Arts entwickelte Online-Game bereit Realer Prototyp in exklusivem In-Game-Design und als Gaming-Simulator beim Goodwood Festival of Speed TFZ-P1 ist der weltweit erste gemeinsam von der Gaming-Community und einem Automobilhersteller entwickelte virtuelle Rennwagen Er wurde im virtuellen Raum geboren, hat den Sprung in die Wirklichkeit geschafft und steht nun allen Fans in der digitalen Welt frei zur Verfügung: Der P1-Rennwagen von Team Fordzilla ist der weltweit erste virtuelle Rennwagen, der aus der Zusammenarbeit zwischen der Gaming-Community und den Designern eines Automobilherstellers entsprungen ist. Drei Monate nach seiner Online-Vorstellung hatte Ford bereits einen maßstabsgetreuen Prototypen in Originalgröße gezeigt. Beim diesjährigen Goodwood Festival of Speed (23. bis 26. Juni) führt die jüngste Entwicklungsstufe des TFZ-P1, so sein vollständiger Name, dem Publikum nun sein fertiges In-Game-Design vor. Sim-Racer können ihn ab sofort kostenlos downloaden und im Spiel "GRID Legends" von Codemasters in Aktion erleben. "Heute schließt sich der Kreis: Wir setzen unser Versprechen um und geben den TFZ-P1 zurück in die Hände der Gamer", erklärt Boris Ferko, Design-Manager von Ford Europa. "Hier beim Goodwood Festival of Speed bieten wir zudem die Möglichkeit, den TFZ-P1 in GRID Legends zu fahren und dabei im realen Prototypen zu sitzen. Das Erlebnis dieser faszinierenden Verknüpfung von echter und virtueller Welt sollte sich niemand entgehen lassen. Dabei haben wir mit der jetzt abgeschlossenen ersten Phase des TFZ-P1-Projekts gerade einmal die Oberfläche dessen angekratzt, was möglich ist. Wir werden weiter daran arbeiten, die Grenzen zwischen dem digitalen und dem realen Erlebnis in Zukunft immer durchlässiger zu machen." Der TFZ-P1...

Automotive Disruption Radar: 60 Prozent der Autokäufer ziehen E-Fahrzeug in Betracht

München (ots) Anteil der Elektro-Autos am weltweiten Fahrzeugverkauf steigt auf 9,5 Prozent China, Niederlande und Singapur führen ADR-Ranking an Kunden bevorzugen E-Modelle von rein-elektrischen Herstellern Trotz der schwierigen Wirtschaftslage und angespannten globalen Lieferketten boomt die Elektromobilität. So stieg der Anteil der E-Autos und Plug-in-Hybriden am weltweiten Neuwagenverkauf von 4,6 Prozent (2020) auf 9,5 Prozent (2021). Der Trend wird weiter anhalten. Denn weltweit ziehen bereits 60 Prozent der potenziellen Autokäufer ein Elektroauto als nächstes Fahrzeug in Erwägung. Dies zeigen die wichtigsten Ergebnisse des neuen "Automotive Disruption Radar (ADR)" von Roland Berger. Die Studie erscheint halbjährlich und untersucht 26 Automobilindikatoren in 23 Ländern. "Zur Verringerung der globalen CO2-Emissionen müssen Innovationen wie autonomes Fahren und die Elektromobilität weiter vorangetrieben werden", so Wolfgang Bernhart, Partner bei Roland Berger. "Auch wenn in vielen Ländern bereits einige Fortschritte erzielt wurden, stehen wir erst am Anfang einer Zeitenwende für moderne Mobilität. Es gilt nun, vorhandene Technologien auf das nächste Level zu heben. Die Automobilindustrie sollte die Herausforderung als Chance betrachten, ihre künftige Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Die Kundennachfrage ist vorhanden. Wer jetzt zügig handelt, kann sich vom Wettbewerb absetzen." China zurück an der Spitze Nach einer Pause von zwei Jahren liegt China wieder auf Platz eins des ADR-Rankings. Die Gründe sind vielfältig: Das Land ist offener für neue Antriebstechnologien, die Elektrofahrzeugindustrie führend und mittlerweile haben fast 500 Millionen Chinesen Zugang zu einem 5G-Mobilfunknetz - ein Muss für autonome Fahrzeuge. In China ist damit der Wendepunkt erreicht; 5G- löst den 4G-Standard ab. Die Niederlande belegen den zweiten Platz. Einer der Gründe für diese gute Platzierung ist die im Vergleich sehr frühzeitige Entscheidung der Regierung, den Verkauf von Verbrennern ab 2030 zu...

Up in the air: OTTOBAHN und Valtech Mobility bauen zusammen an der Zukunft der nachhaltigen Mobilität

München (ots) Emissionsfreies und völlig autonomes Transportsystem Kabinen werden einzeln per App bestellt Gefördert durch das Bayerische Verkehrsministerium Teststrecke in München wird bis Ende 2022 gebaut Die beiden Münchner Unternehmen OTTOBAHN und Valtech Mobility haben sich darauf verständigt, als gemeinsames Entwicklungsteam für das emissionsfreie und vollautonome Transportsystem von OTTOBAHN auf Basis von Hängegondeln und Rad-Schienen-Technik zu agieren. Valtech Mobility wird OTTOBAHNs bevorzugter Lösungsanbieter für die Entwicklung von Endkunden-Apps, Gondel-Infotainment und Innenraumanpassung. Valtech Mobility, ein Joint-Venture-Unternehmen des Volkswagen-Konzerns und der Digitalagentur Valtech, ist ein weltweit führender Anbieter von vernetzten Diensten mit speziellem Fokus auf Cloud- und Softwareentwicklung für das vernetzte Auto. Die Kabinen der OTTOBAHN werden so gebaut, dass sie Fahrgäste ohne Zwischenstopps und Umsteigen an jedes Ziel entlang der Strecke befördern. Die Gondeln werden individuell per App bestellt - zur gewünschten Zeit, mit individuellem Start und Ziel. Jede Gondel steuert autonom, wie schnell sie fährt (im Stadtgebiet etwa 60 km/h, über Land bis zu 250 km/h) und welche Route sie wählt. Auch die Abstände zwischen den Kabinen können variieren. Mit Hilfe eines Aufzugssystems können sich die Gondeln auf den Boden absenken, so dass die Fahrgäste nahezu überall ein- und aussteigen können und keine Haltestellen mehr benötigt werden. Die Gondeln sind mit speziellen Sensoren ausgestattet, die beim Absenken der Kabinen Personen und Hindernisse erkennen. Es können bis zu vier Personen oder Güter mit einem Gewicht von bis zu einer Tonne transportiert werden. Die erste gemeinsame Entwicklung ist die mobile App für die Teststrecke in München, die bis Ende 2022 fertig sein wird. Der Bau der ersten kommerziellen Strecke ist für 2023 geplant. Andreas Peters, Managing Director von Valtech Mobility, sagt...

Mit Elektroauto und Wohnwagen in den Urlaub ADAC Testfahrt durch Österreich, Italien und Slowenien: Kia besticht mit guter Zugleistung Laden wird zum Abenteuer

München (ots) Immer mehr Reisende planen ihre Urlaubsfahrt inzwischen mit dem Elektroauto. Doch würde das auch als Gespann mit einem Wohnwagen funktionieren? Der ADAC hat in einer Testfahrt untersucht, wie ein Fahrzeug aus dem mittleren Preissegment diese Aufgabe meistert. In dieser Klasse kommen zunehmend Modelle auf den Markt, die Anhängelasten von 1500 bis 1600 Kilogramm ziehen dürfen. Die Route führte dabei auf 1.281 km in drei Tagen über den Brenner und durch die Dolomiten an die Adria und durch Slowenien zurück über die Tauernautobahn. Das wichtigste Ergebnis: Elektroautos eignen sich sehr gut als Zugfahrzeug. Das Testfahrzeug, ein Kia EV6 (Allradantrieb/239 kW), überzeugte bei der Vier-Länder-Tour mit besten Fahreigenschaften, das den voll beladenen Familienwohnwagen mühelos und ohne Motorvibrationen und Schaltrucken ans Ziel brachte. Der Stromverbrauch stieg dabei von den sonst üblichen 20 kWh für 100 Kilometer erwartungsgemäß auf durchschnittlich 36,6 kWh. Die maximale Reichweite reduzierte sich von 400 auf rund 220 Kilometer, was ca. 2-3 Stunden Fahrzeit bedeutet. Also noch ausreichend, denn nach dieser Zeit empfiehlt sich ohnehin eine Pause, die dann mit einer Ladung an einer Schnellladestation verbunden werden könnte. In 20 Minuten konnte der Testwagen dank moderner Schnellladetechnologie wieder von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden. Erheblichen Handlungsbedarf stellten die Tester bei dieser Momentaufnahme allerdings in Sachen Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit beim Laden fest. Am ersten Tag lief das Laden in Nassereith (Tirol) und Innichen (Südtirol) noch reibungslos, und es waren lediglich zwei Ladestopps bis an die Adria notwendig. An den beiden folgenden Tagen mussten die Tester jedoch erhebliche Mängel bei Funktionalität und Authentifizierung registrieren. Einmal gab es für die Ladekarte kein Roaming-Abkommen mit Deutschland und das...

PEUGEOT 408: Der neue, dynamische Fastback

Rüsselsheim am Main (ots) Mit dem neuen PEUGEOT 408 stellt die Löwenmarke die Kreativität seiner Teams unter Beweis und bietet eine neue Fastback-Silhouette im C-Segment: Der PEUGEOT 408 ist der erste seiner Art - sowohl in der Geschichte der Marke als auch auf dem aktuellen Automarkt. Dieses PEUGEOT Modell der neuen Generation bietet modernes Design sowie die neuesten Technologien, die sich auf Leistung und effiziente Elektrifizierung konzentrieren und instinktives Fahren ermöglichen. Der neue PEUGEOT 408 fällt aus dem Rahmen: Er zeichnet sich in erster Linie durch seine dynamische Fastback-Silhouette und sein modernes Design aus. Die katzenhafte Silhouette ist typisch für die Modelle der Marke. Die Linien sind scharf, der Kühlergrill ist in der Farbe der Karosserie gehalten (serienmäßig ab dem Ausstattungsniveau GT) und fügt sich in die Frontpartie ein. Außerdem zeigt der PEUGEOT 408 das neue Wappen-Logo von PEUGEOT mit einem Löwenkopf. Die Form des hinteren Stoßfängers verleiht dem Modell einen starken Charakter. Der neue PEUGEOT 408 steht fest auf großen Rädern mit einem Durchmesser von 720 mm, und die markanten 20-Zoll-Räder (50,8 cm) (für Ausstattungsvariante GT optional) weisen ein unterbrochenes geometrisches Design auf. Mit der charakteristischen Lichtsignatur an der Front, ebenso wie den LED-Leuchten mit drei Krallen am Heck, fügt sich der PEUGEOT 408 in die Modellpalette der Löwenmarke ein. Mit einer Länge von 4,69 Metern, basierend auf einem langen Radstand von 2,79 Metern, verfügt der neue PEUGEOT 408 über eine geräumige zweite Reihe mit 188 mm Kniefreiheit. Auch der Kofferraum ist mit einem Volumen von 536 Litern großzügig bemessen und kann bei umgeklappten Rücksitzlehnen auf 1.611 Liter vergrößert werden. Der PEUGEOT 408 ist 1,48 Meter...

Ford zeigt Verbundenheit mit LGBTQ+ Community und wird mit dem „Very Gay Raptor“ in Goodwood vertreten sein

Goodwood, Großbritannien (ots) Ford präsentiert den "Very Gay Raptor" (VGR) und die nächste Generation des Ranger Raptor beim diesjährigen Goodwood Festival of Speed. Mit dieser besonderen Variante des Ford Ranger unterstreicht das Unternehmen sein langjähriges Engagement für die LGBTQ+ Community Die walisische Rugby-Legende Gareth Thomas moderiert als erster offen schwuler Spieler der Rugby-Union die "Tough Talks"-Gesprächsrunden, welche im Ford-Ausstellungsbereich eine offene und inklusive Atmosphäre fördern sollen Ein neues Video zeigt die Persönlichkeit des in Regenbogenfarben folierten VGR sowie die kraftvolle Vielseitigkeit des Ranger Raptor der nächsten Generation Ford wird bei dem diesjährigen Festival of Speed im südenglischen Goodwood unter anderem mit dem besonders kraftvollen Ranger Raptor-Pick-up der nächsten Generation - und überdies mit dem sogenannten "Very Gay Raptor" (VGR) vertreten sein. Dabei handelt es sich um ein in Regenbogenfarben foliertes Ford Ranger Raptor-Modell, mit dem das Unternehmen sein langjähriges Engagement für die LGBTQ+ Community unterstreicht. Das traditionsreiche Bergrennen ist weit über die Oldtimer-Szene hinaus bekannt und internationaler Ausstellungsort für klassische und zeitgenössische Fahrzeuge. In diesem Jahr findet die weltweit größte Veranstaltung ihrer Art vom 23. bis 26. Juni 2022 statt. Der Auftritt des VGR auf der Veranstaltung wird von Ford genutzt, um wichtige Diskussionen anzustoßen und der Diskriminierung von Personen, die sich der LGBTQ+ Community zugehörig fühlen, aktiv entgegenzuwirken. Ein zentrales Element sind "Tough Talks"-Gesprächsrunden, welche im Ford-Ausstellungsbereich eine offene und inklusive Atmosphäre fördern sollen. Moderator der Gespräche ist die walisische Rugby-Legende Gareth Thomas, der sich als erster Spieler der Rugby-Union offen als schwul geoutet hat. Das "Tough Talks"-Format wird unter anderem untersuchen, wie die Automobilindustrie eine inklusive Kultur für die LGBTQ+ Community schaffen und ausbauen...

Latest Articles