StartSchlagworteBau

Tag: Bau

Vielseitigkeit als Erfolgsrezept

Um das Angebotsspektrum seiner Krandienstleistungen in der Region zu erweitern, setzt ein Unternehmer neben seinen schweren Fahrzeugkranen nun verstärkt auf einen Fassi F545 Ladekran Am Stammsitz der Firma Rech Kranservice in Baumholder bereitet Roy Spang freitagnachmittag einen für den nächsten Montag in aller Frühe geplanten Kraneinsatz vor. Beim Tausch eines Hilfsaggregats einer Windturbine soll der größte Kran des Unternehmens, ein Liebherr LTM 1200-5.1, die nötigen Hubarbeiten übernehmen. Um die erforderliche Arbeitshöhe von 95 Metern zu erreichen, wird der Teleskopausleger des Krans am Einsatzort mit einer zusätzlichen Kranspitze verlängert, die per Tieflader zum Windpark gebracht werden muss. So hat Spang bereits den jüngsten Neuzugang im Rech-Fuhrpark, eine MAN-Sattelzugmaschine, an den benötigten Auflieger gekoppelt und den Zug längsseits des Krananbauteils positioniert, um es mit dem direkt hinter dem Fahrerhaus montierten Fassi F545RA.2.26 aufzuladen. Vielseitigkeit als Erfolgsgarant Die ungewöhnliche Kombi TGX 33.580 und Fassi F545 zählt seit knapp einem halben Jahr zum Einsatzbestand der Firma und folgt einer Linie, die Geschäftsführer und Inhaber Frank Rech schon vor Jahren als überlebenswichtig erkannt hat: “Die Bandbreite unseres Leistungsangebotes”, erklärt er, “ist sehr umfangreich. Der Fassi macht uns viel flexibler und wir können mit ihm Kraneinsätze fahren, die mit unseren großen Fahrzeugkranen nicht möglich wären.” So gelte es zum Beispiel regelmäßig, die Transformatoren in einer der vielen regionalen Umspannstationen zu tauschen, Einsätze, bei denen garantiert in unmittelbarer Nähe irgendwelche Hochspannungsleitungen im Weg stünden. Der Fassi-Kran eröffne da ganz andere Möglichkeiten. Auch bei den regelmäßig anfallenden Abschlepp- und Bergungsleistungen leiste der Kran wertvolle Hilfe. Bewährt habe sich der Fassi zudem auch bei vielen Kranarbeiten für die regionale Industrie. Eine Sattelzugmaschine mit Ladekran Angeschafft hat Rech das Fahrzeug allerding...

Sichere Solaranlage: Zertifikate für Komponenten und Installateure geben Orientierung / TÜV Rheinland: Photovoltaikanlage zulegen und Rendite erhöhen / Bei Installateuren auf Fachkompetenz achten

Köln (ots) - Der Anteil von Solarenergie im deutschen Strommix nimmt stetig zu. Lag die Bruttostromerzeugung 2016 hier noch bei 38,1 Terawattstunden (TWh), betrug sie 2019 laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie schon 47,5 TWh. TÜV Rheinland überprüft insbesondere große Photovoltaikanlagen auf ihre Sicherheit und nimmt die Endabnahme von ganzen Solarparks vor. Doch auch für den Kauf und die Installation von Klein- oder Privatanlagen gelten viele dieser Erfahrungen und wertvollen Tipps. Solaranlagen-Installateure und -Hersteller unter die Lupe nehmen "Für den Hersteller von Solarmodulen wie für die mit der Installation beauftragte Firma gilt: Lassen Sie sich deren Fachkompetenz stets durch Zertifikate belegen und diese genauestens aufschlüsseln", rät Jörg Althaus, verantwortlich für Dienstleistungen im Solaranlagenbereich (https://www.tuv.com/germany/de/solar.html) bei TÜV Rheinland. Der erste Schritt sei, eine Firma mit nachgewiesener Fachkompetenz zu finden. Denn die Installateure müssen sich nicht nur mit der Solartechnik, sondern auch mit weiteren Faktoren wie der Statik des Daches auskennen. Vom Dachtyp hängt ab, welche Anlagenbauweise (dachintegriert oder dachparallel) empfehlenswert ist, von den regionalen Gegebenheiten, für welche Wind- oder Schneelasten die Anlage ausgelegt sein muss. Ebenfalls gilt es nachzufragen, welcher Wechselrichter und welche Photovoltaikmodule sich individuell am besten eignen. Die Module sollten nicht nur CE-konform und gemäß DIN EN 61730 sicherheitsgeprüft sein, sondern auch über das ebenfalls von TÜV Rheinland vergebene Qualitätszertifikat nach EN 61215 verfügen. "Verbraucher können genau nachschauen, ob die von ihnen gewählten Solarmodule oder Wechselrichter tatsächlich offiziell geprüft sind", sagt der TÜV Rheinland-Experte. Umstieg auf Solarstrom dank Steuer-Senkung günstiger Die Einrichtung einer Photovoltaikanlage zählt unter CO2-mindernde Maßnahmen und wird daher unter anderem durch KfW-Darlehen und diverse kommunale Boni gefördert. "Gerade jetzt lohnt sich der Umstieg...

Baubeginn für Lidl-Filiale mit Kindertagesstätte im Obergeschoss / In Bietigheim-Bissingen entsteht die zweite Lidl-Filiale mit Kindertagesstätte in Baden-Württemberg

Neckarsulm/Bietigheim-Bissingen (ots) - Moderne Nahversorgung mit Mehrwert für die Stadt: Am 23. Juli fand der Spatenstich für die neue Filiale in der Gustav-Rau-Straße in Bietigheim-Bissingen mit Oberbürgermeister Jürgen Kessing statt. Über der kundenfreundlich gestalteten Filiale entsteht eine Kindertagesstätte mit großzügigem Außenbereich und rund 62 Betreuungsplätzen. Sie wird langfristig von der Stadt Bietigheim-Bissingen gemietet. Der Bau soll in etwa einem Jahr abgeschlossen sein. "Wir sind der Stadt dankbar für die gute Zusammenarbeit in der Planungsphase. Gemeinsam haben wir eine sehr gute Lösung für den Standort gefunden", erklärt Peter Mayerhöfer, Immobilienleiter der Lidl-Regionalgesellschaft Waldenburg. "Wir bieten den Kunden zuverlässige Nahversorgung und schaffen eine moderne Kindertagesstätte für die Stadt - eine Win-Win-Situation." Jürgen Kessing, Oberbürgermeister der Stadt Bietigheim-Bissingen, ergänzt: "Wir freuen uns, dass Lidl seinen Filialneubau mit dem Bau einer Kindertagesstätte verbindet. Auf diese Weise können wir bereits im nächsten Jahr zusätzliche Betreuungsplätze in unserer wachsenden Stadt anbieten. Zudem wird eine überbaute Fläche sinnvoll und nachhaltig mehrfach genutzt." Nachhaltige und kundenfreundliche Filiale mit moderner Kindertagesstätte In der nachhaltig konzipierten Filiale werden keine fossilen Energieträger benötigt, das Gebäudedach wird teilweise begrünt und mit einer Photovoltaikanlage versehen. Auf dem Parkplatz entsteht eine Ladestation für E-Fahrzeuge. Eine größere Verkaufsfläche und breitere Gänge bieten den Kunden mehr Bewegungsfreiheit und machen die Filiale übersichtlicher. Mit 139 großzügigen und ebenerdigen Parkplätzen bietet die Lidl-Filiale ideale Voraussetzungen für den bequemen Wocheneinkauf. Im ersten Stock des Gebäudes entsteht eine Kindertagesstätte mit rund 1.400 Quadratmetern Grundfläche. Die KiTa ist für 4 Betreuungsgruppen ausgelegt und bietet moderne Räumlichkeiten für die Kinderbetreuung sowie ausreichend Spielflächen. Zusätzliches Bildmaterial und ergänzende Informationen unter http://www.lidl.de/newsroom Weitere Informationen zu Lidl Deutschland finden Sie hier (https://unternehmen.lidl.de/newsroom/boilerplate) . Pressekontakt: Pressestelle Lidl Deutschland 07132/30 60...

Breuninger stellt Goldbach Quartier vor / Neues Sindelfinger Stadtquartier geplant

Stuttgart (ots) - Das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen plant mit dem Goldbach Quartier ein neues lebendiges und attraktives Stadtquartier rund um das BreuningerLAND in Sindelfingen. Erste Bauabschnitte mit einem hochwertigen Nutzungsmix aus Wohn-, Handels- und Freizeitflächen sollen im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 2027 (IBA) realisiert werden. Das Bauprojekt wurde nun erstmals der Stadt vorgestellt. In der Gemeinderatssitzung am 21. Juli 2020 hat Breuninger zum ersten Mal das Goldbach Quartier vorgestellt. Damit plant Breuninger ein innovatives Stadtquartier in Sindelfingen, das urbane wie nachhaltige Räume schafft und die verschiedenen alltäglichen Lebenswelten auf kurzen Wegen miteinander vereint. Mit diesem Projekt entsteht unter Berücksichtigung der Kernthemen der IBA 2027 "Wie wollen wir leben" und "Neuerfindung der Stadtregion" die Chance, die Stadt Sindelfingen weiter zu stärken und eine zukunftsorientierte Verbindung von Wohnen, Leben und Arbeiten zu schaffen. Die Entwürfe sehen dabei ein hochwertiges Zusammenspiel von vielfältigen Wohnformen sowie modernen Büro- und Dienstleistungsflächen vor. Breuninger plant über die bereits genehmigten Handelsflächen im BreuningerLAND hinaus keine eigenen Verkaufsflächen in dem Quartier zu realisieren. Großzügige Grün- und Erholungszonen entlang des Goldbachs sollen zudem einen erhöhten Freizeitwert und eine hohe Aufenthaltsqualität bieten. Mit dem geplanten Bauvorhaben bekennt sich das Unternehmen deutlich zu Sindelfingen und plant einen hohen dreistelligen Millionenbetrag in die Weiterentwicklung des Stadtgebiets zu investieren: "Wir glauben fest an den Standort und möchten mit der Realisierung des Goldbach Quartiers ein attraktives Umfeld schaffen und das Stadtgebiet Sindelfingen Ost aufwerten. Wir sind überzeugt, dass das neue Quartier nicht nur eine Bereicherung für die gesamte Stadt Sindelfingen und die Region wäre, sondern ein neuer Magnet mit überregionaler Strahlkraft," so Breuninger CEO Holger Blecker. Erste Bauabschnitte des Projekts...

Maschmeyer investiert mit Alstin Capital erstmals in Immobilien-Startup / Münchener Proptech-Unternehmen reINVENT schließt siebenstellige Finanzierungsrunde ab

München (ots) - Der Bau- und Immobilien-Software Anbieter reINVENT hat eine Series A Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich abgeschlossen. Investoren sind der Venture Capital Fonds ALSTIN Capital sowie die bereits bestehenden Investoren High-Tech Gründerfonds (HTGF), Bayern Kapital, Astutia Ventures und Foundamental. Das Münchner Unternehmen entwickelt Software, die bei Bau- und Immobilienprojekten den gesamten Informations- und Kommunikationsprozess zwischen Projektbeteiligten und Erwerbern/ Mietern digitalisiert - von der Planung über den Bauablauf bis hin zur Schlüsselübergabe. Das macht reINVENT: reINVENT bietet eine Softwarelösung für das Bau- und Immobilienmanagement. Konkret heißt das: Bauprojekte initiieren, planen, vermarkten, steuern und abschließen - alles gebündelt auf einer Plattform. "Die Bauwirtschaft ist traditionell geprägt von fehlender Übersichtlichkeit sowie Planungs- und Kostenintransparenz, ausgelöst durch komplexe Wertschöpfungsketten und viele unabhängige Akteure am Bau. Die Produktivität der Branche leidet darunter und liegt etwa 30 Prozent unter dem Level der Gesamtwirtschaft" sagt Prof. Dr. David Uhde, Geschäftsführer und Gründer von reINVENT. Und die Branche hat einiges aufzuholen. "Bisher nutzen weniger als 12 Prozent der Bauunternehmen digitale Planungsinstrumente. Durch die Covid-19-Pandemie ist jedoch die Bereitschaft zur Digitalisierung auch in der Bauwirtschaft drastisch angestiegen und Entscheider suchen verstärkt nach innovativen Lösungen für das Bau- und Immobilienmanagement", so Uhde. "reINVENT setzt an diesem Punkt an und bietet eine moderne Software-Plattform, welche wesentliche Abläufe im Bau- und Immobilienmanagement digitalisiert: Von der Planung über die Vermarktung, bis hin zur Übergabe der Immobilie" erklärt Julian Stieghorst, Co-Founder und COO von reINVENT. Der Vorteil: Alle Projektbeteiligten werden zur Kommunikation, Kollaboration und zum Dokumentenmanagement auf einer Plattform verbunden. Ob Wohnen oder Gewerbe, Neubau oder Bestand, alles passiert in der datenschutzkonformen und sicheren Cloud. Projektbeteiligte erhalten ein individuelles Cockpit...

LBS Immobilien NordWest: Nur kurzer Corona-Effekt bei den Wohnungskäufen / bereits im Mai/Juni Normalisierung der Immobilienvermittlungen in NRW

Münster (ots) - Über die LBS Immobilien NordWest wurden im ersten Halbjahr 2020 in NRW 4.087 Wohnungen und Häuser vermittelt. Der Corona-Lockdown hatte dabei nur vorübergehende Auswirkungen. Zwar ging die Anzahl um neun Prozent zurück, der Objektwert legte jedoch um 4 Prozent zu - Tribut an die noch gestiegenen Immobilienpreise. Da eine Immobilienvermittlung von der Besichtigung bis zum Notartermin in der Regel acht Wochen dauert, gab es bei den Eigenheimen im Mai einen Rückgang um 34 Häuser gegenüber dem Monatsdurchschnitt von 320. "Bereits im Juni lagen wir aber um 41 darüber", berichtet Geschäftsführer Roland Hustert. Ähnlich sah es bei den Wohnungen aus: Hier war der April der schwächste Monat, im Mai und Juni normalisierten sich die Werte schon wieder. "Die Interessenten haben sich sehr schnell auf die von uns angebotenen Alternativen wie Virtuelle Besichtigung und Videotelefonie eingestellt", berichtet Hustert. Wer ernsthaftes Kaufinteresse und eine sichere Finanzierung hat, lasse sich durch Corona nicht dauerhaft abschrecken. Zum Problem werde dagegen zunehmend das mangelnde Angebot, was Eigenheime und Eigentumswohnungen gleichermaßen betreffe. Selbstnutzer veräußern ihr Eigentum erst, wenn sie eine passende Alternative - meist eine stadtnähere barrierearme Wohnung - gefunden haben. Und Anleger verkaufen mangels Anlagealternativen nur im äußersten Notfall. Auf weiter steigende Preise und damit einen höheren Verkaufserlös sollten beide allerdings nicht setzen, lautet die Einschätzung des Immobilienexperten: "Die werden sich eher im Bereich der normalen Teuerung bewegen, ein Trend, den wir bei Neubauwohnungen in den Großstädten schon seit einiger Zeit beobachten." Pressekontakt: Dr. Christian Schröder Unternehmenskommunikation _________________________________________________________________ LBS Immobilien NordWest Himmelreichallee 40 · 48149 Münster Telefon: 0251 412 5125 oder 0171 76 110 93 christian.schroeder@lbswest. de · http://www.lbsi-nordwest.de Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/118691/4657906 OTS: ...

Deutschlands größtes Hausbauportal weiter auf Expansionskurs / Musterhaus.net baut Gesellschafterkreis und Angebot aus

Lüneburg (ots) - Das Hausbauportal Musterhaus.net boomt und profitiert dabei von der aktuell besonders großen Lust der Deutschen auf das eigene Heim. Von negativen geschäftlichen Auswirkungen der Corona-Krise also keine Spur, im Gegenteil: Der Branchenprimus aus Lüneburg baut seine Marktposition und sein Angebot 2020 offensiv weiter aus und vertraut dabei seit Jahresanfang auf das Know-how des neuen geschäftsführenden Gesellschafters Albert Schwarzmeier. Der 38-jährige Digital-Unternehmer hat Groupon, mysportgroup und ad2games aufgebaut und ist als Investor unter anderem an der IONIQ/HitFox Gruppe, ComboStrike und Doozer beteiligt. Nun ist er als Investor bei musterhaus.net mit eingestiegen und freut sich auf die spannenden Digitalisierungschancen in der Hausbaubranche. Jedes fünfte neue Haus in Deutschland vermittelt Musterhaus.net ist Deutschlands größtes Hausbau-Portal. Bauinteressierte finden mehr als 2000 Häuser von 300 Hausanbietern zum Vergleichen, "darunter das Who is Who der deutschen Hausbaubranche", so Schwarzmeier. Bis zu 25 000 Hausbau-Interessenten besuchen das Portal pro Tag, über 130 000 Bauanfragen vermittelt man im Jahr. "Das bedeutet, dass ungefähr jedes fünfte neugebaute Haus in Deutschland über eine Anfrage bei uns verkauft wird", berichtet der neue Geschäftsführer. Wie beliebt Musterhaus.net bei bauinteressierten Internetnutzern ist, zeigt sich auch daran, dass es jüngst im Mai vom Nachrichtensender n-tv als "Deutschlands bestes Hausbau-Portal" ausgezeichnet wurde - zum zweiten Mal nach 2019, gewählt von 40 000 Kunden. Ziel: "Alles rund um den Hausbau" - auf einem Portal Geplant ist ein sukzessiver Ausbau des Angebots: Schon seit einigen Monaten können sich Baufamilien auf Musterhaus.net immer mehr auch zu Dienstleistungen rund um den Hausbau informieren, etwa zu Baufinanzierungs-Angeboten oder Leistungen von Treppen- und Küchenherstellern. "Dieses Angebot wird deutlich erweitert, denn der Bedarf ist ganz klar da",...

Neubau in Bad Oldesloe: Vollautomatisiertes Hochregallager ermöglicht Logistik für mehrere tausend Medizinprodukte und bundesweite Auslieferung

Hamburg (ots) - Heute wurde der erste Spatenstich für das neue, hochmoderne Zentrallager der Asklepios Kliniken gesetzt. Vom neuen Standort in Bad Oldesloe sollen nach Fertigstellung der großen Logistikhalle und eines Büroanbaus ab Ende 2021 mehr als 150 Einrichtungen der Klinikgruppe zwischen Sylt und dem Bodensee versorgt werden. Zusätzlich können auch externe Kliniken bedient werden. Insgesamt wird das vollautomatisierte Hochregallager Platz für mehrere tausende unterschiedliche Medizinprodukte bieten. Außerdem werden etwa 70 Arbeitsplätze geschaffen, darunter sind viele hochqualifizierte Berufe wie Anlagensteuerer, Elektrotechniker oder Prozessleittechniker. "Gerade die Corona-Pandemie hat uns allen vor Augen geführt, wie wichtig eine exzellente Logistik und die kompetente Bevorratung für den laufenden Medizinbetrieb und damit die Versorgung unserer Patienten ist", sagte Kai Hankeln, Sprecher des Vorstands (CEO) der Asklepios Kliniken beim Spatenstich für das neue Zentrallager. "Mit dem neuen, hochmodernen Zentrallager verfügen wir künftig über eine noch bessere, softwaregesteuerte Logistik, außerdem haben wir dann deutlich mehr Fläche zur Verfügung und können erstmals bundesweit ausliefern, also unsere Einrichtungen von Sylt bis zum Bodensee mit allen erforderlichen Produkten beliefern", erläuterte Reinhard Wiedemann, Geschäftsführer der Asklepios Service Einkauf und Versorgung GmbH , die das neue Zentrallager in Auftrag gegeben hat und auch betreiben wird. Insgesamt wird das neue Lager bei Fertigstellung Mitte 2021 rund 160 x 90 Meter groß sein, zuzüglich eines Büroanbaus von 60 x 12 Meter Länge. Die Höhe der neuen Lagerhalle wird 15 Meter betragen und modernste, vollautomatische Fördertechnik für die Hochregallager mit insgesamt 20.000 Palettenstellplätzen beherbergen. Die Gesamtfläche des Neubaus beträgt ca. 16.000 Quadratmeter. Das neue Zentrallager wird von der Firma GOLDBECK (Generalunternehmer) errichtet. Das Familienunternehmen ist aktuell unter anderem auch Bauunternehmer für...

Latest Articles