StartSchlagworteCorona

Tag: Corona

Schrottabholung Bonn : Komplizierte Schrottdemontagen führen Schrotthändler aus Bonn

Der Schrotthandel Bonn holt Elektroschrott und Mischschrott ab und kauft größere Mengen sogar an Es gibt viele Namen für den Schrott, der bei jedem von uns ständig anfällt: Dreck, Ausschuss, altes Eisen, Unrat, Krempel und Klüngel. Dabei verdient Schrott diese wenig schmeichelhaften Bezeichnungen mitnichten. Schließlich steckt Mischschrott und insbesondere Elektroschrott voller Materialien, die in der Industrie von größtem Wert sind, weshalb weltweit ein großes Interesse darin besteht, dass Schrott nicht einfach entsorgt wird. Vielmehr ist es das erklärte Ziel der Recycling-Industrie, Misch- und Elektroschrott in seine Bestandteile aufzusplitten und nach einer umweltschonenden Aufbereitung dem Kreislauf der primären und sekundären Rohstoffe wieder zuzuführen. So wichtig diese Aufbereitung für die Industrie und die Natur ist, besteht für Privathaushalte und Unternehmen der primäre Vorteil, den Schrott loszuwerden, darin, Platz zurückzugewinnen: Immerhin nimmt das Lagern von Schrott jeder Art ausgesprochen viel Raum ein. In vielen Privatkellern sammelt sich Schrott von Jahrzehnten an, während Ausschuss in Unternehmen bereits nach wenigen Wochen nennenswerte Schrottberge zur Folge hat. Die Schrottabholung Bonn holt Computer- und Elektroschrott, Haushalts- und Industrieschrott sowie Mischschrott kostenlos von seinen Kunden ab – unabhängig davon, ob es sich bei ihnen um gewerbliche oder private Kunden handelt. Lukratives Entrümpeln: Verdienen Sie bares Geld mit Ihrem Schrott Neben der Möglichkeit, durch eine kostenlose Abholung viel Platz zurückzugewinnen und den unschönen Unrat loszuwerden, bietet die Schrottabholung Bonn einen weiteren Service an: Für größere Mengen Elektroschrott und Metallschrott kann der Kunde vom Schrotthandel ein Angebot anfordern. Dafür muss sich dieser zunächst einen Überblick über Art und Umfang des Schrotts verschaffen. In die Bewertung können Mofas, alte PCs und Geschirrspüler, Markisen und Fahrräder ebenso einfließen wie Kabel...

Schrottabholung Bonn : Komplizierte Schrottdemontagen führen Schrotthändler aus Bonn

Der Schrotthandel Bonn holt Elektroschrott und Mischschrott ab und kauft größere Mengen sogar an Es gibt viele Namen für den Schrott, der bei jedem von uns ständig anfällt: Dreck, Ausschuss, altes Eisen, Unrat, Krempel und Klüngel. Dabei verdient Schrott diese wenig schmeichelhaften Bezeichnungen mitnichten. Schließlich steckt Mischschrott und insbesondere Elektroschrott voller Materialien, die in der Industrie von größtem Wert sind, weshalb weltweit ein großes Interesse darin besteht, dass Schrott nicht einfach entsorgt wird. Vielmehr ist es das erklärte Ziel der Recycling-Industrie, Misch- und Elektroschrott in seine Bestandteile aufzusplitten und nach einer umweltschonenden Aufbereitung dem Kreislauf der primären und sekundären Rohstoffe wieder zuzuführen. So wichtig diese Aufbereitung für die Industrie und die Natur ist, besteht für Privathaushalte und Unternehmen der primäre Vorteil, den Schrott loszuwerden, darin, Platz zurückzugewinnen: Immerhin nimmt das Lagern von Schrott jeder Art ausgesprochen viel Raum ein. In vielen Privatkellern sammelt sich Schrott von Jahrzehnten an, während Ausschuss in Unternehmen bereits nach wenigen Wochen nennenswerte Schrottberge zur Folge hat. Die Schrottabholung Bonn holt Computer- und Elektroschrott, Haushalts- und Industrieschrott sowie Mischschrott kostenlos von seinen Kunden ab – unabhängig davon, ob es sich bei ihnen um gewerbliche oder private Kunden handelt. Lukratives Entrümpeln: Verdienen Sie bares Geld mit Ihrem Schrott Neben der Möglichkeit, durch eine kostenlose Abholung viel Platz zurückzugewinnen und den unschönen Unrat loszuwerden, bietet die Schrottabholung Bonn einen weiteren Service an: Für größere Mengen Elektroschrott und Metallschrott kann der Kunde vom Schrotthandel ein Angebot anfordern. Dafür muss sich dieser zunächst einen Überblick über Art und Umfang des Schrotts verschaffen. In die Bewertung können Mofas, alte PCs und Geschirrspüler, Markisen und Fahrräder ebenso einfließen wie Kabel...

Schrottabholung Solingen: Fahrende Schrotthändler aus Solingen nehmen alles mit

Faire Preise werden garantiert und jedem Angebot die tagesaktuellen Kurse zugrunde gelegt Gerne wird Schrott zu den überall im Stadtgebiet verteilten Wertstoffhöfen gebracht. Was im Fall von Grünschnitt und Tapetenresten sinnvoll ist, sollte in Bezug auf Schrott hinterfragt werden. Schließlich gibt es eine weitaus komfortablere Möglichkeit, ihn loszuwerden: die kostenlose Schrottabholung durch den Schrottabholung Solingen. Der Händler ist in Solingen und dem gesamten Ruhrgebiet unterwegs, um Elektroschrott, Computerschrott und Mischschrott jeder Art einzusammeln. Insbesondere Unternehmen, aber auch Privatkunden mit einem größeren Schrott-Bestand haben über die kostenlose Schrottabholung hinaus die Möglichkeit, ein tagesaktuelles Angebot anzufordern. Nach einer kurzen Terminabsprache fahren die Mitarbeiter zum Kunden und verschaffen sich einen Überblick, um anschließend einen konkreten Kaufpreis nennen zu können. Auch in allen Fragen der fachgerechten Entsorgung steht der Schrotthändler seinen Kunden mit kompetenten Antworten zur Seite. Bei allen Aktivitäten wird besonders viel Wert auf kurze Wege gelegt: So findet ein kundenseitig angefragter Termin in aller Regel noch am selben Tag statt – lange Wartezeiten dagegen sucht man beim Schrottabholung Solingen vergeblich. Jeder Auftrag wird zuverlässig und termingerecht ausgeführt Ist das Thema „Schrott“ für die Privatkunden mit der kostenlosen Schrottabholung erledigt, die ihnen die Fahrt zum Wertstoffhof erspart hat, so sieht dies bei den gewerblichen Kunden oftmals anders aus. Sie benötigen unter anderem Entsorgungsnachweise und müssen Rechenschaft ablegen über den Umgang mit ihrem Schrott. Die Schrottabholung Solingen berät seine Kunden kompetent und verbindlich. Sämtliche benötigten Unterlagen werden den Unternehmen ausgehändigt, sodass diese stets lückenlos den Verbleib des Schrotts belegen können. Der Schrotthändler selbst garantiert in der Folge einen fachgerechten Umgang mit dem Schrott. Er führt eine Sichtung sowie die anschließende Sortierung...

Widerruf von Mercedes-Benz Autokrediten möglich!

Aktuelle Urteile bestätigen! Widerruf von Auto-Krediten möglich! Aktuelle Urteile bestätigen! Die aktuellen Entscheidungen werden nun auch durch die neueste Entscheidung vom 24.03.2021 durch das OLG Celle weiter durchgängig bestätigt.Ein Widerruf gegen einen Auto-Kredit ist bei vorhandenen Fehlern auch noch nach lange Zeit nach Abschluss des Darlehens-, Leasing- bzw. Kreditvertrages möglich!Im Einklang mit dem EuGH und dem BGH hat nunmehr auch das OLG Celle mit Urteil vom 24.03.2021 entschieden, dass die in einem Auto-Kredit-Vertrag eingeräumte Widerrufsfrist noch nicht abgelaufen war, da der Verbraucher hier noch nicht alle erforderlichen Pflichtangaben erhalten hatte.Das OLG Celle urteilte, dass falsche Angaben in der Widerrufsinformation vorliegen, da hier die Belehrung u.a. unter dem Vorbehalt "sofern abgeschlossen" gestellt wurde. Ferner erfolgte ein Verweis bei Fristbeginn auf eine Norm. Diese Entscheidung ist aktuell vom 24.03.2021 und bezieht ebenfalls die aktuellen Entscheidungen aus Oktober 2020 des BGH und EuGH ein.Das EuGH hatte bereits am 26.03.2020 klargestellt, dass die Verbraucherrechte in Deutschland einen hohen Stellenwert haben und der Widerruf eines abgeschlossenen Kreditvertrages noch lange Zeit nach Vertragsabschluss möglich ist, wenn die Widerrufsinformation Fehler aufweist. Diesen Ausführungen ist nunmehr auch der BGH in seinen aktuellen Entscheidungen aus dem Oktober 2020 gefolgt. Das bedeutet, dass deshalb auch die untergeordneten Gerichte sich nach diesen Entscheidungen zu richten haben.Wenn Sie einen Kreditvertrag als Verbraucher abgeschlossen haben und diesen rückgängig machen wollen, haben Sie derzeit die Möglichkeit hierzu, wenn die Widerrufsinformation fehlerhaft ist.Da eine Motivationskontrolle rechtlich nicht vorgesehen ist und bei einem Widerruf kein Grund angegeben werden muss, sind Ihre Beweggründe dabei unerheblich (Sie wollen sich von dem Kredit lösen, da Sie ein besseres Auto oder das gleiche Auto günstiger erhalten können,...

Corona FreePass bietet Deutschlands günstigsten PCR-Test

Nach Einführung der Testpflicht für Einreisende: Gurgeln statt Abstrich bei der Speichelprobe Am Dienstag beschloss die Ministerpräsidentenkonferenz verschärfte Regelungen für Einreisende aus Risikogebieten: ab dem 11. Januar 2021 müssen sich alle Einreisenden spätestens direkt bei der Ankunft auf Corona testen lassen. Goldstandard bei den Testverfahren ist nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts der PCR-Test, der als einziges Verfahren in der Lage ist, das Virus selbst nachzuweisen.Mit Corona Freepass bietet ein Hamburger StartUp seit vier Wochen Deutschlands günstigsten PCR-Test an. Bereits für 24,95EUR kann sich jeder auf das das neuartige SARS-CoV-2-Virus testen lassen. Die Analyse erfolgt in einem von der kassenärztlichen Vereinigung zugelassenen Labor, der Befund kommt in der Regel binnen 24 Stunden per SMS-Nachricht direkt aufs Smartphone und kann in deutscher und englischer Sprache ausgedruckt werden."Testen schafft Sicherheit, denn nur so schaffen wir es, das Infektionsgeschehen einzudämmen und Superspreader frühzeitig zu isolieren. Wir möchten nicht, dass diese Sicherheit weiterhin das Privileg der Besserverdienenden ist", erklärt Geschäftsführer Axel Strehlitz die Strategie der von ihm mitgegründeten Hamburg Access Technologies HAT GmbH.Seit Aufnahme des Testbetriebs auf dem Hamburger Spielbudenplatz haben sich bereits rund 20.000 Hamburgerinnen und Hamburger testen lassen. "In 98% aller Fälle kommt das Ergebnis in weniger als 24 Stunden, nur selten kann es wegen laborspezifischer Erfordernisse bei unklaren Befunden etwas länger dauern", erklärt Heiko Fuchs das Prinzip von Corona Freepass. Möglich macht dies eine stringente digitale Umsetzung des Testverfahrens - von der Buchung und Registrierung bis zur Ergebnismitteilung: Zettel und Stift oder Faxgeräte haben bei Corona Freepass keine Chance.Besonders ist auch die Form der Probenentnahme: Während viele Getestete den Nasen- und Rachenabstrich als lästig und schmerzhaft empfinden, setzten...

Europarechtler warnen: „Corona-Paket wird EU um die Ohren fliegen“

Europarechtler warnen: "Corona-Paket wird EU um die Ohren fliegen" Berlin (ots) Europarechtler der Berliner Humboldt-Universität warnen vor dem EU-Gipfel, dass das EU-Corona-Hilfspaket aus 750 Milliarden Euro Pandemiehilfe und 1,1 Billionen Euro Haushaltsmitteln einer gerichtlichen Überprüfung vor dem Bundesverfassungsgericht wohl nicht standhalten würde. Die Konstruktion der Corona-Hilfe stehe im Widerspruch zum geltenden Europarecht, sagten die Juristen Matthias Ruffert und Malte Symann im Interview mit dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe) - der Bundestag plane aber dennoch, den deutschen Anteil mit einfacher Mehrheit zu beschließen: "Das ist eine Einladung zu einer Verfassungsbeschwerde." Eigentlich sei eine Zweidrittelmehrheit erforderlich, weil ein bisher "nicht vorhandener Finanzausgleichsmechanismus etabliert" werde.Die EU nutze für dieses milliardenschwere Finanzpaket eine Regelung, die eigentlich für Hilfe bei Naturkatstrophen gedacht sei, kritisierte Ruffert. Auf dieser Basis wolle sie "hunderte Milliarden Euro, die nicht da sind, verteilen. Es hat etwas von einer riskanten Luftbuchung." Jemand müsse diese hohen Kredite aufnehmen, nämlich die EU. Zurückzahlen wolle sie diese gigantischen Summen erst ab 2028 und zwar zum Großteil aus ihren "sonstigen Einnahmen", obwohl die derzeit nur etwas mehr als ein Prozent des Haushalts betragen. "Das widerspricht dem geltenden Haushaltsrecht." Was die EU plane, dass nämlich die EZB die Coronaanleihen aufkaufe, laufe auf eine verbotene "monetäre Staatsfinanzierung" hinaus."Der Staat (oder die EU) druckt sich das Geld, das er braucht. Genau das darf eigentlich nicht sein." Noch bedenklicher seien die Vorschläge, wie man das drohende Veto Polens und Ungarns gegen das Finanzpaket umgehen wolle. Die übrigen 25 EU-Staaten sollten die Hilfe ohne sie beschließen. "Das kriegt man nicht hin", warnen Ruffert und Symann. Denn dann brauche man eine andere Institution als die EU, die die...

Einfach.Sauber.Sicher. ocuvers Augensprays bieten eine hygienische Anwendung in der Corona-Krise

„Händewaschen und nicht in das Gesicht fassen“. Das ist die immer wiederkehrende Empfehlung vom Robert Koch Institut (RKI). In Zeiten der Corona-Krise gehört der tägliche Gang zum Supermarkt zum Alltag. Hier kommen wir mit vielen Gegenständen wie Einkaufswägen, Türgriffen, Geldmünzen usw. in Berührung. Insbesondere Gegenstände, die von vielen Menschen angefasst werden, bergen für uns die Gefahr, sich mit COVID-19 zu infizieren. Laut RKI (www.rki.de) ist es durch eine sog. Schmierinfektion möglich, dass Viren auch durch die Berührung von Oberflächen übertragen werden. Coronaviren verursachen respiratorische Erkrankungen und damit erfolgt die primäre Übertragung über Sekrete der Atemwege. Über die Hände kann das infektiöse Sekret durch Berührung des Gesichts übertragen werden. Daher die Empfehlung des RKI, möglichst nicht mit den Händen das eigene Gesicht zu berühren. Das gilt im Übrigen auch für alle anderen Viren und Bakterien. Viele Menschen leiden heutzutage unter trockenen Augen oder einer Allergie und sind dabei auf eine regelmäßige Benetzung der Augen angewiesen. Hierzu werden meist Augentropfen oder Augensprays eingesetzt. Bei der Applikation der Tropfen wird das Unterlid mit der einen Hand heruntergezogen und mit der anderen Hand die Flasche auf dem Gesicht fixiert, um optimal eintropfen zu können. Dabei findet mehrfach täglich eine Berührung des Gesichts statt, die ohne vorherige gründliche Reinigung der Hände oder Desinfektion vermieden werden sollte. ocuvers Augensprays dagegen bieten eine einfache, schnelle und sichere Anwendung auf das geschlossene Auge ohne jegliche Berührung des Gesichts. ocuvers Augensprays helfen, die Beschwerden von trockenen, roten oder juckenden Augen zu lindern. Sie sind in allen Apotheken und bei Augenoptikern erhältlich. Über die innomedis AGAls inhabergeführtes Unternehmen steht der Name innomedis für Innovation, Qualität und Kundennähe....

So verändert Corona das Mobilitätsverhalten/ ADAC Umfrage

So verändert Corona das Mobilitätsverhalten/ ADAC Umfrage: Mehr Menschen sind zu Fuß unterwegs, jeder Vierte meidet Öffentlichen Verkehr/ Ein Viertel will auch nach der Krise seltener fliegen München (ots) - Die Auswirkungen des Corona-Virus sind auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens spürbar. Dabei betreffen die Einschränkungen der Corona-Krise unter anderem Fragen der Mobilität. Jenseits von Verzicht reagieren die Menschen auch mit einem teilweise veränderten Mobilitätsverhalten - soweit sie noch unterwegs sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ADAC zum Mobilitätsverhalten in der Corona-Krise. Größere Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten nach der Krise ergeben sich aus der Umfrage derzeit noch nicht.Eine Fünf-Tage-Woche mit täglicher Hin- und Rückfahrt zur Arbeit oder zum Ausbildungsplatz absolvieren laut ADAC-Umfrage aktuell nur noch 32 Prozent der Befragten. Normalerweise sind es 66 Prozent. 39 Prozent der Befragten gaben an, Wege zur Arbeit oder zum Ausbildungsplatz gar nicht mehr zurückzulegen.Wer noch regelmäßige Arbeitswege zurücklegen muss, verzichtet angesichts der Ansteckungsgefahren aktuell häufiger auf den Öffentlichen Nahverkehr als bevorzugtes Verkehrsmittel. Statt 19 Prozent, die bislang die öffentlichen Angebote nutzten, greifen derzeit nur noch 7 Prozent darauf zurück. 26 beziehungsweise 29 Prozent der Befragten gaben an, den ÖPNV und die Bahn derzeit generell nicht mehr zu nutzen.40 Prozent der Befragten erledigen Einkäufe jetzt an nur noch einem Tag in der Woche. Vor Ausbruch der Corona-Pandemie waren es nur 13 Prozent, während 85 Prozent mehrmals in der Woche zum Einkaufen gingen.Die Zahl derer, die zu Fuß unterwegs sind, hat deutlich zugenommen. Dagegen wird das Fahrrad auch angesichts ausbleibender Arbeitswege etwas weniger genutzt. Auch mit dem Auto sind die Menschen aufgrund der Corona-Einschränkungen weniger unterwegs: Gut ein Viertel...

Latest Articles