StartSchlagworteE-Commerce

Tag: E-Commerce

Die Digitalisierung des Autohandels und wie Händler diese meistern können / Ein Gespräch mit Olaf Liu, General Manager YesAuto

München (ots) - Die Anzahl an Online-Automarktplätzen ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Viele Anbieter für Neu- und Gebrauchtwagenverkauf gehen mit der Zeit und haben ihre Absatzkanäle um einen Onlineshop erweitert. Auch neue Themen wie Auto-Abos und E-Mobilität erweitern das Angebot für Verbraucherinnen und Verbraucher. Den Überblick bei der Suche nach dem passenden Fahrzeug zu behalten, wird somit immer schwieriger, denn Interessierte klicken sich oft durch unzählige Seiten, um Angebote zu vergleichen und sich zu informieren. Olaf Liu, General Manager YesAuto, erklärt, wie der One-Stop-Automarktplatz YesAuto die Händler unterstützt und für Transparenz beim Autokauf sorgt. Was unterscheidet YesAuto von anderen Anbietern im Markt? Wir denken das Thema Autokauf kontinuierlich weiter und bieten den Konsumentinnen und Konsumenten alle Informationen und Funktionen, die sie bei der Suche ihres Traumautos benötigen. Was heißt das genau? Die Kundenreise führt bei uns durch ein Eco-System, das wir unser "One-Stop-Shop-System" nennen. Dieses umfasst alle wichtigen Parameter, die zu einer qualifizierten Entscheidung notwendig sind: umfangreiche redaktionelle Inhalte, Tests und Ratgeber-Artikel sowie neue und zeitgemäße Konzepte im Automobilmarkt. Diese helfen Interessierten dabei, aus über einer Million Fahrzeuge von unseren angeschlossenen Händlern das für sie richtige Modell zu finden. Bei uns bekommen die User all das, was sie sich sonst aus verschiedenen Quellen mühsam zusammensuchen müssen. Sie sagen, sie helfen den Händlern bei der Digitalisierung ihres Geschäfts. Was heißt das genau? Unser Angebot ist auf diesem Gebiet nahezu einzigartig. Wir haben die Möglichkeit, neben dem Verkaufsraum auch 3D Darstellungen von Fahrzeugen auf unserer Website abzubilden. Zusätzlich zur digitalen Einbindung auf unserer Plattform können sich Händler parallel zur IAA an unserer Virtual Car Show beteiligen und ihr Angebot digital...

PRESSEINFORMATION / Autohero: fünf Gründe für den digitalen Gebrauchtwagenkauf

Berlin (ots) - Den passenden Gebrauchten zu finden, stellt Käufer nicht erst seit der Pandemie vor so manche Herausforderung. Ein limitiertes lokales Angebot, Unsicherheiten beim Preis und eine fehlende Unterstützung bei der PKW-Lieferung machen die Autosuche zu einem sehr zeitaufwändigen Prozess. Autohero, der Onlineshop für Gebrauchtwagen, schafft Abhilfe und bietet eine praktische und sichere Lösung für den modernen Autokauf - komplett digital und bequem aus einer Hand. Alles aus einer Hand: von der Bestellung bis zur Lieferung Im Gegensatz zu digitalen Gebrauchtwagenbörsen, die sich auf Inserate konzentrieren, bildet das E-Commerce-Unternehmen Autohero sämtliche Prozesse des Online-Autokaufs ab: von der Auswahl und Bestellung über die Inzahlungnahme und Finanzierung, bis hin zur Auslieferung des PKW an die Kunden - und ist damit der erste Onlineshop dieser Art in Deutschland. Freie Markenwahl aus dem eigenen Bestand und kontaktarme Vorgänge runden das Angebot ab. Möglich wird diese Gesamtlösung auch dank des großen deutschlandweiten Partnernetzwerks von Autohero, das als Auto1-Tochter von erprobten Prozessen in Logistik und Aufbereitung sowie von der Zusammenarbeit mit zahlreichen KFZ-Experten profitiert. Virtuell: Probesitzen im digitalen Showroom Der PKW-Bestand von Autohero, der regelmäßig erweitert wird, umfasst Gebrauchtwagen aller gängigen Hersteller und Modelle. Egal ob Geländefahrzeug, Cabriolet, Limousine oder Kleinwagen - die Auswahl ist dank freier Markenwahl besonders groß. Durch verschiedene Produktvideos und Bildergalerien ist der Online-Einkauf maximal anschaulich gestaltet. Virtuell Probesitzen lässt sich dank detaillierter 360-Grad-Aufnahmen, die den Innenraum des Gebrauchten digital erlebbar machen. Mögliche Gebrauchsspuren am PKW sind transparent durch einen "orangenen Punkt" markiert, der Auskunft über Art und Umfang der Schönheitsfehler gibt. Sicherheit dank einheitlicher Qualitätsstandards Eine umfangreiche Checkliste bildet die Grundlage für die Aufnahme neuer Gebrauchtwagen in den Onlineshop von...

Große Premiere auf der IAA und eigene Virtual Car Show YesAuto startet in der zweiten Jahreshälfte weiter durch – Fokus auf E-Mobility

München (ots) Ein Unternehmen nimmt weiter Fahrt auf. Nachdem YesAuto im Sommer des vergangenen Jahres in Deutschland erfolgreich den Kick-off für seinen Alles-aus-einer-Hand-Automarktplatz realisiert hat, wird das Tempo nun kräftig forciert. "Wir werden in der zweiten Jahreshälfte noch mehr Präsenz zeigen, um unsere Zielgruppen wie Händler, Partner und Endkunden zu erreichen - und natürlich auch von unserem einzigartigen Angebot im Markt zu überzeugen. In 2021 kommt man nicht an YesAuto vorbei", sagt Olaf Liu, General Manager bei YesAuto, und blickt voraus auf eine breit angelegte Kampagne in den unterschiedlichsten Kommunikationskanälen, die in der zweiten Sommerhälfte YesAuto noch mehr Rückenwind verschaffen soll. Weiterwachsendes Ökosystem Der Start im Vorjahr hat die Richtung vorgegeben - und dies pandemiebedingt unter alles anderen als guten Vorzeichen. Über die Online-Plattform sind seitdem bereits mehr als eine Million Gebraucht- wie Neuwagen erhältlich. YesAuto fungiert beim digitalen Fahrzeugverkauf ausschließlich als Vermittler zwischen Kunden und Händlern, von denen sich schon 3.800 angeschlossen haben. "Wer bei YesAuto an Bord geht, ob als Händler oder Endkunde, wird Teil eines erfolgreich weiterwachsenden Ökosystems, mit vielen informativen wie digitalen Mehrwerten rund um den Erwerb von Fahrzeugen. Wir werden die Digitalisierung des Autohandels sukzessive vorantreiben und so dem Handel jenen Support bieten, mit dem ihm der Übergang vom reinen stationären Vorort-Verkauf in die Online-Welt gelingt. Ein Schritt, von dem er nachhaltig profitieren wird, wie natürlich der Endkunde gleichermaßen", so Liu. Vom 7. bis 12. September in München Was digital schon heute möglich ist: Das präsentiert YesAuto auf der "IAA Mobility" vom 7. bis 12. September 2021. Der Auftritt in München ist zugleich Premiere für YesAuto bei der weltweit anerkannten Fachmesse. Geplant ist eine gemeinsame...

Consors Finanz Studie – Elektromobilität: der Schlüssel für Verkehrs- und Klimawende

München (ots) Umweltschutz - 85 Prozent der Konsument:innen weltweit sind der Meinung, dass Elektroautos die Luft verbessern Forderungen - Mehrheit will Vorgaben für weniger umweltfreundliche Autos Verantwortung - Verbraucher:innen sehen beim Netzausbau vor allem Regierung und Energieversorgungsunternehmen in der Pflicht Der Boom der E-Autos ist ungebrochen. Der weltweite Absatz an reinen Elektroautos und Plug-in-Hybriden lag 2020 bei 3,24 Millionen Fahrzeugen. Das ist gut eine Million mehr als im Vorjahr. Reine Elektroautos nahmen dabei global einen Anteil von knapp 70 Prozent ein. Der Rest entfiel auf Plug-in-Hybride. Nicht zuletzt dank staatlicher Förderung wird das E-Auto zunehmend zur Normalität auf den Straßen. Ein wesentlicher Treiber ist der Klimaschutz. Das zeigt das Internationale Automobilbarometer von Consors Finanz. 79 Prozent der weltweit befragten Verbraucher:innen sehen in dem Elektroauto einen wichtigen Weg, um den Klimaschutz zu verbessern. Dass die Modelle konkret die Luftverschmutzung beziehungsweise die Lärmbelästigung senken können, glauben sogar 85 Prozent beziehungsweise 82 Prozent. In Deutschland denken lediglich 59 Prozent der Befragten, dass sich mit der Technologie die CO2-Emissionen global reduzieren lassen. 73 Prozent der befragten Deutschen sehen hingegen in E-Autos einen Weg, die Feinstaubbelastung, 78 Prozent die Lärmbelastung zu reduzieren. Benziner geraten ins Abseits Spiegelbildlich hierzu gehen die Konsument:innen mit weniger umweltfreundlichen Autos wie SUVs oder Sportwagen härter ins Gericht. So meinen 80 Prozent der Befragten weltweit (Deutschland 77 Prozent), dass für weniger umweltfreundliche Fahrzeuge CO2-Grenzwerte gelten sollten. 61 Prozent (Deutschland 62 Prozent) fordern eine höhere Besteuerung, 59 Prozent (Deutschland 54 Prozent) begrenzte Produktionszahlen und 55 Prozent (Deutschland 59 Prozent) ein Fahrverbot in den Städten. Achillesferse Ladenetzwerk Den positiven Umwelteffekten von Elektroautos steht immer noch die geringe Reichweite gegenüber. Längere Fahrten oder Urlaubsreisen mit dem...

Online-Autokauf mit Autohero: Jetzt dank digitaler Inzahlungnahme noch attraktiver

Berlin (ots) Der digitale Autokauf ist nicht nur während der Pandemie attraktiv: Im Online-Showroom werden die Fahrzeuge transparent und detailliert präsentiert und auf Wunsch bis vor die Haustür geliefert. Der Onlineshop Autohero geht noch einen Schritt weiter und macht die Finanzierung des neuen Wunschfahrzeuges ab sofort auch durch die Inzahlunggabe des eigenen PKW möglich. Noch während des Bestellvorgangs lässt sich in wenigen Schritten ein Verkaufspreis ermitteln, der bequem als Teilzahlung für den Kauf des neuen Gebrauchtwagens auf Autohero genutzt werden kann. Der Austausch beider Fahrzeuge erfolgt nahtlos und in einem Schritt bei Lieferung des neuen Gebrauchtwagens. Frühjahrsputz in der Garage! Autohero, der Onlineshop für hochwertige Gebrauchtwagen, bietet seinen Kunden ab sofort noch mehr Flexibilität in der Finanzierung ihres neuen Gebrauchtwagens. Mit der neuen Option Inzahlungnahme lässt sich der "alte Gebrauchte" noch während des Einkaufs auf Autohero bequem auch dort online verkaufen und dient zugleich als Anzahlung für den Kauf des Wunschfahrzeugs. Die neue Inzahlungnahme folgt auf die kürzlich erweiterte Geld-zurück-Garantie von 21 Tagen. In wenigen Klicks bis zur Inzahlunggabe auf Autohero Die Ermittlung des aktuellen Marktwertes des PKW, der in Zahlung gegeben werden soll, erfolgt online, ist kostenlos und unverbindlich. Anhand der Fahrzeugdaten wie Automarke, -modell und -ausstattung sowie spezifischer Fahrzeugdetails wie Kilometerstand, Zustand und durch das Hochladen von Fotos des Autos, wird ein endgültiger Inzahlungnahme-Preis ermittelt. Bei Zustimmung des Kunden, wird der Verkaufspreis direkt mit dem Einkaufswert des neuen Fahrzeugs auf Autohero verrechnet, transparent und separat ausgewiesen auf der finalen Rechnung. Jederzeit mobil bis zur Übergabe Die Abgabe des in Zahlung zu gebenden PKW erfolgt nahtlos bei Erhalt des neuen Fahrzeugs durch Autohero: entweder bequem bei Lieferung bis vor...

Vom Duo zum Trio: Die KSi International GmbH gewinnt Daniel Ackermann als weiteren Geschäftsführer

Dresden (ots) - Die KSi International GmbH, einer der führenden Anbieter der Werbeartikelindustrie, verstärkt sich mit einem weiteren Geschäftsführer: Ab sofort wird das Duo um Danilo Schmidt und Uwe Kasper zusätzlich durch Daniel Ackermann ergänzt. Der 43-Jährige kommt von SAXOPRINT, einer der erfolgreichsten Online-Druckereien in Europa, wo er sieben Jahre als Geschäftsführer tätig war und dort im Schwerpunkt das nationale und internationale Wachstum vorantrieb. Zuvor war er unter anderem Vorstandsassistent bei CEWE und betreute dort verschiedene strategische Projekte. Zu Daniel Ackermanns wichtigster Aufgabe zählt vor allem die strategische Weiterentwicklung der KSi International GmbH. Zudem verantwortet er operativ die Bereiche Marketing und IT sowie den Vertrieb innerhalb der EU. "Mit Daniel Ackermann holen wir uns eine erfahrene und qualifizierte Führungspersönlichkeit ins Unternehmen, die auf mehr als zwölf Jahre Erfahrung in der Entwicklung national wie international erfolgreicher E-Commerce-Unternehmen blicken kann", so Danilo Schmidt, Co-Geschäftsführer der KSi International GmbH. Daniel Ackermann ergänzt: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung in dem bereits jetzt hervorragend aufgestellten Unternehmen. Für mich gilt es, die vorhandenen Wachstumspotenziale auszuschöpfen, um unsere Marktposition weiter auszubauen." Seit 2007 entwickelt und vertreibt die KSi International GmbH individuell bedruckbare Werbeartikel und Werbegeschenke. Der Full-Service-Dienstleister bildet dabei mit seinem Gesamtsortiment aus über 150.000 Werbeartikeln die komplette Wertschöpfungskette ab: Von der Produktion, über den Direktimport aus Fernost, individuelle Sonderanfertigungen, grafische Umsetzung von Kundenwünschen bis hin zu Logistik und Lagerhaltung. Der Jahresumsatz des Dresdner Unternehmens lag 2019 bei rund 16 Millionen Euro. Über KSi International GmbH Die KSi International GmbH mit Sitz in Dresden und Standorten in Barcelona, Madrid, Wien, Paris, Mailand, London, Brüssel, Moskau und Kunshan entwickelt und vertreibt seit 2007 individuell bedruckbare...

Trendmonitor Deutschland: Wie die Verbraucher in Corona-Zeiten shoppen

Düsseldorf (ots) - "Trendmonitor Deutschland" untersucht aktuelles Konsumverhalten der Bundesbürger, analysiert präferierte Einkaufskanäle (Online-Shopping vs. klassischer Einkauf) und vergleicht Krisenniveau mit Vorkrisenniveau (vor Corona und nach dem Lockdown) - Onlinehandel als (kurzfristiger) Krisengewinner; klassische Filialisten können mit Einkaufskanal-Mix punkten - Generelle Verbraucherstimmung schwankt zwischen Unlust, Selbstbeschränkung und schrittweiser Normalisierung In welche Richtung entwickelt sich das Verbraucherverhalten nach dem Ende Corona-Lockdowns? Wird der Onlinehandel mehr als nur kurzfristiger Krisengewinner sein? Wie sieht es mit der aktuellen Konsumbereitschaft der Deutschen aus? Und worauf wollen die Verbraucher beim Shoppen zukünftig stärker achten? Diesen und weiteren Fragen ist die aktuelle Ausgabe des "Trendmonitor Deutschland" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research zum Schwerpunktthema "Online-Shopping und klassischer Einkauf in Corona-Zeiten: Präferenzen, Trends und Potenziale" nachgegangen. 1.060 Bundesbürger ab 14 Jahren aus Haushalten mit Internetzugang wurden Ende 2019 und erneut Anfang Juni 2020 (vor Corona und nach dem Corona-Lockdown) repräsentativ zu ihrem Einkaufsverhalten und zu den präferierten Einkaufskanälen (online / stationär) befragt. Onlinehandel als Krisengewinner - Zukunftsausblick aber unverändert Aktuell kaufen demnach fast drei Viertel (72%) der Verbraucher mindestens einmal pro Monat online ein (Vorkrisenniveau Ende 2019: 67%), davon 22 Prozent mindestens einmal pro Woche (Vorkrisenniveau: 21%). Besonders onlineaffin beim Shoppen zeigen sich die 30-49-Jährigen, Familien mit Kindern sowie generell innovationsfreudige Verbraucher. Elf Prozent der Verbraucher geben zudem an, bestimmte Konsumgüter aktuell bewusst online einzukaufen, obwohl sie diese früher im Laden eingekauft haben, bzw. dies auch jetzt wieder tun könnten. In der Zukunftsprojektion zeigt sich im Vergleich zum Vorkrisenniveau allerdings kein speziell kriseninduzierter Zuwachs für den Online-Handel: unverändert beabsichtigt rund jeder fünfte Verbraucher (21%; Vorkrisenniveau: 22%) zukünftig noch etwas häufiger online einzukaufen statt in klassischen Geschäften. Demgegenüber wollen 18...

Hilfe für den Handel: Wie sich der stationäre Einzelhandel mit „Downtown“ digital für die Zukunft rüstet

Münster (ots) - Unter dem Dach der Initiative "Händler helfen Händlern" hat Rose Bikes Geschäftsführer Marcus Diekmann mit der Babyfachmarktkette BabyOne und dem Shopsoftware-Hersteller Shopware während des Shutdowns in der Corona-Krise den lokalen Online-Marktplatz "Downtown" entwickelt, über den gerade kleine und mittelständische Händler in Zukunft online verkaufen können - und das auch noch kostenlos. Der Shutdown während Corona machte mehr als deutlich: Ohne eine Digitalstrategie kann der stationäre Handel auf Dauer nicht überleben. Doch erfolgreich einen eigenen Online-Shop zu bauen und anschließend zu vermarkten, ist gerade für kleine und mittelständische Händler finanziell kaum mehr darstellbar. Aus diesem Grund starteten Marcus Diekmann, Geschäftsführer des Bocholter online-first Fahrradherstellers und -händlers Rose Bikes, die Babyfachmarktkette BabyOne und der Shopsoftware-Hersteller Shopware im Rahmen der Initiative "Händler helfen Händlern" eine ganz besondere Rettungsaktion, die sie jetzt auf "Lokalzeit Münsterland" im WDR vorstellten. Das Projekt "Downtown" ist der technischen Grundstein für eine gemeineinnützige und kostenlose OpenSource-Lösung für Innenstände und Werbegemeinschaften. "Downtown fungiert quasi als eine Art virtuelle Fußgängerzone, an die Einzelhändler oder ganze Wirtschaftsinitiativen andocken und ihre Produkte online verkaufen können", erklärt Shopware-Sprecher Wiljo Krechting die Idee dahinter. Ehrenamtliche Rettungsaktion für den Handel Im Rahmen eines dreitägigen Hackathons entwickelten 40 Shopware-Entwickler und 60 Entwickler aus der Shopware-Community das Grundkonzept für einen lokalen Online-Marktplatz. Insgesamt haben die Initiatoren rund um Händler helfen Händlern, Shopware und deren Community über 400 Tage ehrenamtlich investiert. Die Nutzung des Marktplatzes ist kostenlos - und wird auch schon von einer Stadt in Italien genutzt: Bozen in Südtirol hat einen digitalen Marktplatz auf Basis von Downtown entwickelt. 60 Händler nehmen daran teil. Auch für die Stadt Coesfeld will die Bürgermeisterkandidatin Eliza Diekmann...

Latest Articles