StartSchlagworteE-Commerce

Tag: E-Commerce

Consors Finanz Studie – Elektromobilität: der Schlüssel für Verkehrs- und Klimawende

München (ots) Umweltschutz - 85 Prozent der Konsument:innen weltweit sind der Meinung, dass Elektroautos die Luft verbessern Forderungen - Mehrheit will Vorgaben für weniger umweltfreundliche Autos Verantwortung - Verbraucher:innen sehen beim Netzausbau vor allem Regierung und Energieversorgungsunternehmen in der Pflicht Der Boom der E-Autos ist ungebrochen. Der weltweite Absatz an reinen Elektroautos und Plug-in-Hybriden lag 2020 bei 3,24 Millionen Fahrzeugen. Das ist gut eine Million mehr als im Vorjahr. Reine Elektroautos nahmen dabei global einen Anteil von knapp 70 Prozent ein. Der Rest entfiel auf Plug-in-Hybride.Nicht zuletzt dank staatlicher Förderung wird das E-Auto zunehmend zur Normalität auf den Straßen. Ein wesentlicher Treiber ist der Klimaschutz. Das zeigt das Internationale Automobilbarometer von Consors Finanz. 79 Prozent der weltweit befragten Verbraucher:innen sehen in dem Elektroauto einen wichtigen Weg, um den Klimaschutz zu verbessern. Dass die Modelle konkret die Luftverschmutzung beziehungsweise die Lärmbelästigung senken können, glauben sogar 85 Prozent beziehungsweise 82 Prozent. In Deutschland denken lediglich 59 Prozent der Befragten, dass sich mit der Technologie die CO2-Emissionen global reduzieren lassen. 73 Prozent der befragten Deutschen sehen hingegen in E-Autos einen Weg, die Feinstaubbelastung, 78 Prozent die Lärmbelastung zu reduzieren. Benziner geraten ins Abseits Spiegelbildlich hierzu gehen die Konsument:innen mit weniger umweltfreundlichen Autos wie SUVs oder Sportwagen härter ins Gericht. So meinen 80 Prozent der Befragten weltweit (Deutschland 77 Prozent), dass für weniger umweltfreundliche Fahrzeuge CO2-Grenzwerte gelten sollten. 61 Prozent (Deutschland 62 Prozent) fordern eine höhere Besteuerung, 59 Prozent (Deutschland 54 Prozent) begrenzte Produktionszahlen und 55 Prozent (Deutschland 59 Prozent) ein Fahrverbot in den Städten. Achillesferse Ladenetzwerk Den positiven Umwelteffekten von Elektroautos steht immer noch die geringe Reichweite gegenüber. Längere Fahrten oder Urlaubsreisen mit dem...

Online-Autokauf mit Autohero: Jetzt dank digitaler Inzahlungnahme noch attraktiver

Berlin (ots) Der digitale Autokauf ist nicht nur während der Pandemie attraktiv: Im Online-Showroom werden die Fahrzeuge transparent und detailliert präsentiert und auf Wunsch bis vor die Haustür geliefert. Der Onlineshop Autohero geht noch einen Schritt weiter und macht die Finanzierung des neuen Wunschfahrzeuges ab sofort auch durch die Inzahlunggabe des eigenen PKW möglich. Noch während des Bestellvorgangs lässt sich in wenigen Schritten ein Verkaufspreis ermitteln, der bequem als Teilzahlung für den Kauf des neuen Gebrauchtwagens auf Autohero genutzt werden kann. Der Austausch beider Fahrzeuge erfolgt nahtlos und in einem Schritt bei Lieferung des neuen Gebrauchtwagens.Frühjahrsputz in der Garage! Autohero, der Onlineshop für hochwertige Gebrauchtwagen, bietet seinen Kunden ab sofort noch mehr Flexibilität in der Finanzierung ihres neuen Gebrauchtwagens. Mit der neuen Option Inzahlungnahme lässt sich der "alte Gebrauchte" noch während des Einkaufs auf Autohero bequem auch dort online verkaufen und dient zugleich als Anzahlung für den Kauf des Wunschfahrzeugs. Die neue Inzahlungnahme folgt auf die kürzlich erweiterte Geld-zurück-Garantie von 21 Tagen. In wenigen Klicks bis zur Inzahlunggabe auf Autohero Die Ermittlung des aktuellen Marktwertes des PKW, der in Zahlung gegeben werden soll, erfolgt online, ist kostenlos und unverbindlich. Anhand der Fahrzeugdaten wie Automarke, -modell und -ausstattung sowie spezifischer Fahrzeugdetails wie Kilometerstand, Zustand und durch das Hochladen von Fotos des Autos, wird ein endgültiger Inzahlungnahme-Preis ermittelt. Bei Zustimmung des Kunden, wird der Verkaufspreis direkt mit dem Einkaufswert des neuen Fahrzeugs auf Autohero verrechnet, transparent und separat ausgewiesen auf der finalen Rechnung. Jederzeit mobil bis zur Übergabe Die Abgabe des in Zahlung zu gebenden PKW erfolgt nahtlos bei Erhalt des neuen Fahrzeugs durch Autohero: entweder bequem bei Lieferung bis vor...

Vom Duo zum Trio: Die KSi International GmbH gewinnt Daniel Ackermann als weiteren Geschäftsführer

Dresden (ots) - Die KSi International GmbH, einer der führenden Anbieter der Werbeartikelindustrie, verstärkt sich mit einem weiteren Geschäftsführer: Ab sofort wird das Duo um Danilo Schmidt und Uwe Kasper zusätzlich durch Daniel Ackermann ergänzt. Der 43-Jährige kommt von SAXOPRINT, einer der erfolgreichsten Online-Druckereien in Europa, wo er sieben Jahre als Geschäftsführer tätig war und dort im Schwerpunkt das nationale und internationale Wachstum vorantrieb. Zuvor war er unter anderem Vorstandsassistent bei CEWE und betreute dort verschiedene strategische Projekte. Zu Daniel Ackermanns wichtigster Aufgabe zählt vor allem die strategische Weiterentwicklung der KSi International GmbH. Zudem verantwortet er operativ die Bereiche Marketing und IT sowie den Vertrieb innerhalb der EU."Mit Daniel Ackermann holen wir uns eine erfahrene und qualifizierte Führungspersönlichkeit ins Unternehmen, die auf mehr als zwölf Jahre Erfahrung in der Entwicklung national wie international erfolgreicher E-Commerce-Unternehmen blicken kann", so Danilo Schmidt, Co-Geschäftsführer der KSi International GmbH.Daniel Ackermann ergänzt: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung in dem bereits jetzt hervorragend aufgestellten Unternehmen. Für mich gilt es, die vorhandenen Wachstumspotenziale auszuschöpfen, um unsere Marktposition weiter auszubauen."Seit 2007 entwickelt und vertreibt die KSi International GmbH individuell bedruckbare Werbeartikel und Werbegeschenke. Der Full-Service-Dienstleister bildet dabei mit seinem Gesamtsortiment aus über 150.000 Werbeartikeln die komplette Wertschöpfungskette ab: Von der Produktion, über den Direktimport aus Fernost, individuelle Sonderanfertigungen, grafische Umsetzung von Kundenwünschen bis hin zu Logistik und Lagerhaltung. Der Jahresumsatz des Dresdner Unternehmens lag 2019 bei rund 16 Millionen Euro.Über KSi International GmbHDie KSi International GmbH mit Sitz in Dresden und Standorten in Barcelona, Madrid, Wien, Paris, Mailand, London, Brüssel, Moskau und Kunshan entwickelt und vertreibt seit 2007 individuell bedruckbare...

Trendmonitor Deutschland: Wie die Verbraucher in Corona-Zeiten shoppen

Düsseldorf (ots) - "Trendmonitor Deutschland" untersucht aktuelles Konsumverhalten der Bundesbürger, analysiert präferierte Einkaufskanäle (Online-Shopping vs. klassischer Einkauf) und vergleicht Krisenniveau mit Vorkrisenniveau (vor Corona und nach dem Lockdown)- Onlinehandel als (kurzfristiger) Krisengewinner; klassische Filialisten können mit Einkaufskanal-Mix punkten- Generelle Verbraucherstimmung schwankt zwischen Unlust, Selbstbeschränkung und schrittweiser NormalisierungIn welche Richtung entwickelt sich das Verbraucherverhalten nach dem Ende Corona-Lockdowns? Wird der Onlinehandel mehr als nur kurzfristiger Krisengewinner sein? Wie sieht es mit der aktuellen Konsumbereitschaft der Deutschen aus? Und worauf wollen die Verbraucher beim Shoppen zukünftig stärker achten? Diesen und weiteren Fragen ist die aktuelle Ausgabe des "Trendmonitor Deutschland" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research zum Schwerpunktthema "Online-Shopping und klassischer Einkauf in Corona-Zeiten: Präferenzen, Trends und Potenziale" nachgegangen. 1.060 Bundesbürger ab 14 Jahren aus Haushalten mit Internetzugang wurden Ende 2019 und erneut Anfang Juni 2020 (vor Corona und nach dem Corona-Lockdown) repräsentativ zu ihrem Einkaufsverhalten und zu den präferierten Einkaufskanälen (online / stationär) befragt.Onlinehandel als Krisengewinner - Zukunftsausblick aber unverändertAktuell kaufen demnach fast drei Viertel (72%) der Verbraucher mindestens einmal pro Monat online ein (Vorkrisenniveau Ende 2019: 67%), davon 22 Prozent mindestens einmal pro Woche (Vorkrisenniveau: 21%). Besonders onlineaffin beim Shoppen zeigen sich die 30-49-Jährigen, Familien mit Kindern sowie generell innovationsfreudige Verbraucher. Elf Prozent der Verbraucher geben zudem an, bestimmte Konsumgüter aktuell bewusst online einzukaufen, obwohl sie diese früher im Laden eingekauft haben, bzw. dies auch jetzt wieder tun könnten.In der Zukunftsprojektion zeigt sich im Vergleich zum Vorkrisenniveau allerdings kein speziell kriseninduzierter Zuwachs für den Online-Handel: unverändert beabsichtigt rund jeder fünfte Verbraucher (21%; Vorkrisenniveau: 22%) zukünftig noch etwas häufiger online einzukaufen statt in klassischen Geschäften. Demgegenüber wollen 18...

Hilfe für den Handel: Wie sich der stationäre Einzelhandel mit „Downtown“ digital für die Zukunft rüstet

Münster (ots) - Unter dem Dach der Initiative "Händler helfen Händlern" hat Rose Bikes Geschäftsführer Marcus Diekmann mit der Babyfachmarktkette BabyOne und dem Shopsoftware-Hersteller Shopware während des Shutdowns in der Corona-Krise den lokalen Online-Marktplatz "Downtown" entwickelt, über den gerade kleine und mittelständische Händler in Zukunft online verkaufen können - und das auch noch kostenlos.Der Shutdown während Corona machte mehr als deutlich: Ohne eine Digitalstrategie kann der stationäre Handel auf Dauer nicht überleben. Doch erfolgreich einen eigenen Online-Shop zu bauen und anschließend zu vermarkten, ist gerade für kleine und mittelständische Händler finanziell kaum mehr darstellbar.Aus diesem Grund starteten Marcus Diekmann, Geschäftsführer des Bocholter online-first Fahrradherstellers und -händlers Rose Bikes, die Babyfachmarktkette BabyOne und der Shopsoftware-Hersteller Shopware im Rahmen der Initiative "Händler helfen Händlern" eine ganz besondere Rettungsaktion, die sie jetzt auf "Lokalzeit Münsterland" im WDR vorstellten. Das Projekt "Downtown" ist der technischen Grundstein für eine gemeineinnützige und kostenlose OpenSource-Lösung für Innenstände und Werbegemeinschaften. "Downtown fungiert quasi als eine Art virtuelle Fußgängerzone, an die Einzelhändler oder ganze Wirtschaftsinitiativen andocken und ihre Produkte online verkaufen können", erklärt Shopware-Sprecher Wiljo Krechting die Idee dahinter.Ehrenamtliche Rettungsaktion für den HandelIm Rahmen eines dreitägigen Hackathons entwickelten 40 Shopware-Entwickler und 60 Entwickler aus der Shopware-Community das Grundkonzept für einen lokalen Online-Marktplatz. Insgesamt haben die Initiatoren rund um Händler helfen Händlern, Shopware und deren Community über 400 Tage ehrenamtlich investiert.Die Nutzung des Marktplatzes ist kostenlos - und wird auch schon von einer Stadt in Italien genutzt: Bozen in Südtirol hat einen digitalen Marktplatz auf Basis von Downtown entwickelt. 60 Händler nehmen daran teil. Auch für die Stadt Coesfeld will die Bürgermeisterkandidatin Eliza Diekmann...

BAUR Beachwear Check: So badet Deutschland!

Burgkunstadt (ots) - Aufgrund von Corona, klappt in diesem Jahr weder Ibiza noch Ägypten, aber auch an den heimischen Gewässern will man sich luftig bräunen. Der Online-Händler BAUR hat daher ausgewertet, was die Deutschen für Strand, Garten und Schwimmbad favorisieren. So viel sei gesagt: Die Frauen mögen es knapp, die Männer vor allem bequem!*Selbstbewusstsein ist keine Frage des Alters!Ob Ost oder West, Nord oder Süd: Der Bikini ist bei den Damen der absolute Renner in Punkto Bademode und bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt. Stolze 80 % bevorzugen den Zweiteiler! Besonders überraschend: Während die 68- bis 77-Jährigen Frauen am meisten Badeanzüge kaufen, ist bei den über 77-Jährigen Damen der Bikini mit 58 % auf der Beliebtheitsskala wieder weiter oben! Dieser Trend lässt sich ebenso bei den Herren beobachten: Die Männer aller Altersklassen ziehen die bequeme Badeshorts der knappen Badepants vor, aber auch hier überraschen uns die Oldies: Während 45 % der 58 bis 67 Oldies die Badepants bevorzugen, landen bei 69 % der über 77-Jährigen die modische Shorts im Badekörbchen.Und die absoluten Topseller?Langeweile am Strand? Nicht diesen Sommer! "Von verspielt bis verrucht: Die Bademode-Trends sind aufregend wie lange nicht. In Sachen Schnitt geben vor allem One Shoulder-Oberteile den Ton an. Die asymmetrisch geschnittenen Tops sind alles andere als langweilig und sorgen für ein echtes Mega-Dekolleté. Übrigens: Auch süße Off-Shoulder-Modelle bleiben dieses Jahr en vogue. Wer es etwas verspielter mag, kommt mit schulterfreien Carmen-Schnitten voll auf seine Kosten.", sagt Daniela Wilhelms, Head of Category Management & Private Label, baur.de.* Quelle: BAUR Statistik Bademode 2019, basierend auf 1000 Kund*innen.Pressekontakt:we love pr GmbH Asli Kacinas Bornstraße 12 20146 Hamburg T....

Mehrwertsteuersenkung führt zu niedrigeren Preisen im Online-Handel

Berlin (ots) - Als Maßnahme des Konjunkturpakets gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie, soll die Mehrwertsteuersenkung auf 16 beziehungsweise 5 Prozent die Konsumlaune der Deutschen beflügeln. Doch kommen niedrigere Preise überhaupt bei den Konsumenten an? Während Preise im stationären Handel eine gewisse Stabilität haben, ist die Preisgestaltung im Online-Handel vergleichsweise dynamisch. Ein eindeutiger Effekt durch eine geringe Mehrwertsteuersenkung lässt sich daher nicht genau feststellen. Die Shopping- und Vergleichsplattform idealo hat deshalb über 2,5 Millionen Produkte analysiert und stellt fest: ja, die Preise im Online-Handel sind Anfang Juli gesunken. Vieles spricht für einen Effekt durch die Mehrwertsteuersenkung.Preise fallen durchschnittlich um 1,9 Prozentidealo hat vom 1. Juni 2020 bis 8. Juli 2020 die Preise für über 2,5 Millionen Produkte aus 1.749 Produktkategorien analysiert. Das Ergebnis: Durchschnittlich fielen die Preise um 1,9 Prozent. Der Fokus lag bei der Analyse auf den jeweils günstigsten Angeboten der Produkte. "Wenn die ohnehin schon günstigsten Preise Anfang Juli im Vergleich zum Vormonat kurzfristig fallen, ist dies in diesem speziellen Fall ein Indiz für die Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung", sagt Michael Stempin, Preisexperte bei idealo. Über alle Hauptkategorien auf idealo.de hinweg konnten ausschließlich sinkende Preise festgestellt werden.Auto & Motorrad: -1,96%Baby & Kind: -3,02%Drogerie & Gesundheit: -1,78%Elektroartikel: -2,23%Essen & Trinken: -1,74%Gaming & Spielen: -0,68%Haus & Garten: -1,77%Mode & Accessoires: -1,38%Sport & Outdoor: -2,53%Tierbedarf: -0,31%Durchschnitt über alle untersuchten Kategorien: -1,89%Viele Onlineshops passen ihre Preise nach unten anSchaut man sich die Preisentwicklung der 100 umsatzstärksten Onlineshops Deutschlands von Juni zu Juli an, fällt die durchschnittliche Preissenkung zunächst geringer aus. 78 der 100 untersuchten Shops verzeichnen ein niedrigeres Preisniveau - im Schnitt sind die Preise bei diesen...

Mit Beauty punkten: flaconi ist neuer offizieller PAYBACK Online Partner

München (ots) - flaconi und PAYBACK bauen ihre Partnerschaft weiter aus. Als Affiliate-Partner gestartet, ist der Beauty-Online-Shop nun offizieller PAYBACK Online Partner. Dadurch können flaconi-Kunden direkt im Bestellprozess während ihres Einkaufs Punkte sammeln. flaconi gehört zu den führenden Online-Shops für Beauty-Produkte in Deutschland. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und ist seit 2015 Teil der ProSiebenSat.1 Media SE. Mit über 850 Marken und 45.000 Artikeln internationaler Kosmetikhersteller in den Kategorien Parfum, Pflege, Make-up, Haarpflege und Accessoires deckt flaconi von Drogerie über Naturkosmetik bis Premium, alle Produktsegmente ab."Das Einkaufserlebnis und die Bedürfnisse unserer Kunden stehen für uns immer im Mittelpunkt: Mit einem ausgezeichneten Service und einem One-Stop-Shoppingerlebnis soll der Online-Einkauf möglichst komfortabel für sie sein. Die Kooperation mit PAYBACK passt ausgezeichnet zu unseren Ansprüchen, indem wir unseren bestehenden und neuen Kunden noch relevantere und auf sie zugeschnittene Angebote zukommen lassen können. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit und viele PAYBACK Punkte für unsere Kunden", so Benjamin Ludigs, Geschäftsführer bei flaconi."flaconi ist ein besonders spannender neuer Partner für über 31 Millionen PAYBACK Kunden", so PAYBACK Geschäftsführer Dominik Dommick, "Die Beautybranche ist ein großer Wachstumsmarkt und die Beauty-Kunden sind schon jetzt sehr digital bzw. mobil. Wir freuen uns, diese tolle Marke an Bord zu haben und noch mehr Online-Shopper vom PAYBACK Mehrwert überzeugen zu können."PAYBACK ist das führende Multipartner-Bonusprogramm, das alleine in Deutschland schon von über 31 Millionen Kunden begeistert genutzt wird. Denn sie erhalten von rund 680 PAYBACK Partnerunternehmen nach dem einfachen Prinzip "Ein Programm - viele Partner" Punkte und Coupons fürs Einkaufen und sparen dadurch einen erheblichen Betrag pro Jahr. 94 Prozent der gesammelten Punkte...

Latest Articles