StartSchlagwortePressemeldung München

Tag: Pressemeldung München

Mietwagen: Buchungen steigen nach Ende der Reisewarnungen deutlich an

Mietwagen: Buchungen steigen nach Ende der Reisewarnungen deutlich an München (ots)  "Reisende sollten unbedingt jetzt buchen" - Leihwagen in Spanien und Italien teurer als im Vorjahr - in Griechenland und Portugal günstiger - Persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail - kostenfreie Stornierung bis 24 Stunden vor AbholungDie Corona-Krise und die weltweiten Reisebeschränkungen ließen die Mietwagenbuchungen im Frühjahr einbrechen. Die Mietwagenbuchungen sind jetzt aber wieder deutlich angestiegen, nachdem die Bundesregierung Anfang Juni bekannt gegeben hatte, die Reisewarnungen für die meisten europäischen Länder am 15. Juni aufzuheben. In der Woche, in der das Ende der Reisewarnungen angekündigt wurde, buchten beispielsweise Italienreisende zwölf mal häufiger einen Mietwagen als zu Beginn der Beschränkung.*"Reisende, die für ihren Sommerurlaub auf einen Mietwagen zurückgreifen wollen, sollten unbedingt jetzt buchen" , sagt Dr. Andreas Schiffelholz, Geschäftsführer Mietwagen bei CHECK24. "Die Vermieter hatten aufgrund von Corona ihre Flotten für den Sommer nicht erweitert oder sogar abgebaut. An vielen Stellen werden sie der steigenden Nachfrage nicht gerecht werden können. Das führt zu deutlich steigenden Preisen."Tipp: Bei kurzfristigen Buchungen sollten Verbraucher darauf achten, "sofort verfügbare" Angebote im Mietwagenvergleich zu wählen. Leihwagen in Spanien und Italien teurer als im Vorjahr - in Griechenland und Portugal günstiger In beliebten Reiseländern sind Mietwagen aktuell bereits deutlich teurer als im Vorjahr. In Spanien zahlen Reisende für einen Mietwagen 24 Euro pro Tag - 21 Prozent mehr verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. In Italien werden 35 Euro pro Tag fällig (+20 Prozent), in Frankreich sind es 39 Euro (+15 Prozent).In Griechenland kosten Leihwagen mit 23 Euro pro Tag aktuell 21 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch in Österreich (-19 Prozent), Portugal (-12 Prozent) und...

Die wichtigsten Tipps zum Camping in Corona-Zeiten

Die wichtigsten Tipps zum Camping in Corona-Zeiten/ ADAC Campingführer macht den Praxis-Check / 1155 Campingplätze in Deutschland bewertet / Plätze buchbar im ADAC Campingportal pincamp.de München (ots) - (ADAC Medien und Reise GmbH) Seit 30. Mai ist Campingurlaub in Deutschland wieder möglich. Aber wie sieht Camping in Corona-Zeiten in der Praxis aus? Der ADAC Campingführer hat einen Campingplatz in Bayern besucht und den Praxis-Check gemacht . Das sind die wichtigsten Tipps , die Camper in diesem Sommer beachten müssen: - Spontanität ist 2020 leider nicht möglich. Die Reservierung oder Vorab-Buchung auf einem Campingplatz ist in diesem Sommer obligatorisch. Auskünfte über die Ausstattung, Angebote und Preise kann man vorab detailliert im ADAC Campingführer nachlesen. Insgesamt 1155 deutsche Campingplätze werden hier bewertet. Spezielle Auszeichnungen nach unterschiedlichen Schwerpunkten wie Sanitärausstattung, Platzgelände, Versorgung und Freizeitangebote erlauben Campingfreunden die Vorauswahl des am besten geeigneten Platzes.- Die Reservierungsanfrage oder Direkt-Buchung eines Platzes ist möglich auf PiNCAMP, dem Internet-Campingportal des ADAC. Hier findet man auch alle aktuellen Entwicklungen der Corona-Virus-Gefährdung für ganz Europa.- Wer unabhängig von den Sanitäreinrichtungen und der Gastronomie sein möchte, kann zur Reise ein Wohnmobil oder auf dem Campingplatz eine Unterkunft anmieten. Sowohl bei der Platz- als auch bei der Wohnmobilreservierung sind die Kapazitäten in Deutschland beschränkt und die Nachfrage ist bereits groß.- Rabatte bei Standplätzen und Mietobjekten gibt es wie gewohnt dank der ADAC Campcard. Günstige Pauschalpreise für Standplatz, Personen und Strom sind überwiegend in der Nebensaison verfügbar.- Das Hygienekonzept mit Verhaltensrichtlinien nach der aktuellen Fassung der Landeshygieneregelungen ist in aller Regel auf Einweisungstafeln erläutert. Ein- und Ausgang der Rezeption und der Sanitärbereiche sind meist getrennt und erkennbar markiert, die...

Im Südwesten beginnen die Ferien / ADAC Stauprognose für 3. bis 5. Juli

München (ots) - Trotz der Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie rechnet der ADAC auch am dritten Wochenende in der Sommerferien-Saison mit zahlreichen Staus. Dabei dürfte sowohl der Norden und als auch der Süden des Landes gleichermaßen staugefährdet sein. Die Dimensionen der Vorjahre werden die Staus Corona bedingt allerdings nicht erreichen, so die Einschätzung des ADAC.Immerhin starten an diesem Wochenende Autourlauber aus Rheinland-Pfalz, Hessen, dem Saarland, in Frankreich und dem Norden der Niederlande in die Ferien. In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Dänemark beginnt bereits die zweite Ferienwoche. Hauptziel der Urlauber sind nach Einschätzung des ADAC die deutschen Küsten und die Alpen. Auch auf den Rückreise-Autobahnen fließt der Verkehr nicht störungsfrei, denn die ersten Urlauber sind bereits auf dem Nachhauseweg. Etwas Erleichterung verspricht das zusätzliche Lkw-Ferienfahrverbot, das am Samstag, 4. Juli, in Kraft tritt, und das bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr gilt. Im Zuge der Corona-Krise gilt dies aber in dieser Reisesaison nicht in allen Bundesländern.Der ADAC geht davon aus, dass in dieser Saison als Folge der Corona-Krise deutlich mehr Deutsche Autourlaube im eigenen Land bzw. in angrenzenden Nachbarländern und weniger Auslandsreisen per Flugzeug machen werden. Allerdings dürften sich auch etliche Deutsche in ihrem Urlaub mit Tagesausflügen und spontanen Kurztrips begnügen. Die Staustrecken (beide Richtungen): - Fernstraßen zur Nord- und Ostsee - Großraum Hamburg und Köln - A1/A3/A4 Kölner Ring - A1 Bremen - Hamburg - Puttgarden - A2 Dortmund - Hannover - Berlin - A3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - A5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A6 Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern - Mannheim - Nürnberg - A7 Hamburg -...

Latest Articles