StartSchlagworteVerlag

Tag: Verlag

Leserwahl Car Connectivity Award 2021: Mercedes-Benz ist mit fünf Awards die erfolgreichste Marke, aber BMW holt auf

Stuttgart, Deutschland (ots) - Der Car Connectivity Award von AUTO MOTOR UND SPORT und MOOVE hat sich zu einem wichtigen Gradmesser für Trends in den Bereichen Navigation, Assistenzsysteme und Vernetzung entwickelt. Wie im Vorjahr zeigen die Ergebnisse der Leserwahl, dass die deutschen Hersteller nach der Einschätzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer dort in der Entwicklung weiter führend sind. Mit insgesamt fünf Kategorien gewinnt Mercedes die meisten Preise. Besonders beeindruckend ist dabei die Entscheidung in der Kategorie Connected Car: Für die neue S-Klasse stimmten 58,1 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 12.261 notariell testierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Online-Wahl haben in insgesamt elf Kategorien ihr Votum abgegeben. Dabei fällen sie ein klares Urteil: Mercedes-Benz ist in insgesamt fünf Kategorien sowie zwei zweiten Plätzen und einem dritten Platz der klare Gewinner bei den Car Connectivity Awards. Dahinter folgt BMW mit vier Car Connectivity Awards und holt damit im Vergleich zur letzten Leserwahl auf. Je eine Auszeichnung gewinnen Audi und VW. Mercedes punktet mit Funktionen des MBUX (Mercedes Benz User Experience), ein Infotainment-Komplettsystem fürs Auto. Es überzeugt in den Kategorien Bedienkonzepte/Sprachassistent (High-End Fond Entertainment) und Navigationssysteme (Augmented Reality Head-up-Display). "Navigationssysteme bleiben für unsere Leserinnen und Leser der wichtigste Connectivity-Bereich vor Assistenzsystemen Sicherheit und Komfort sowie Telefon-Integration", erläutert Dirk Gulde, der Vernetzungsexperte von AUTO MOTOR UND SPORT. "Das haben wir mit einer Zusatzfrage bei der Leserwahl ermittelt." Außerdem gewinnt Mercedes mit dem Digital Light die Kategorie Assistenzsysteme Sicherheit und dem Burmester High-End 4D-Surround Sound in der S-Klasse die Kategorie Soundsysteme. BMW feiert Erfolge in den Kategorien Telefon-Integration mit Smartphone Integration, Smartphone-Apps mit My BMW App, Online-Dienste mit eDrive Zones und Assistenzsysteme mit der...

ADAC Motorwelt mit 5,9 Millionen Lesern Erfolgreiche Neukonzeption des Clubmagazins

München (ots) Die ADAC Motorwelt belegt im Reichweiten-Ranking der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) 2021 den zweiten Platz. Mit rund 5,9 Millionen Lesern pro Ausgabe ist der ADAC Clubzeitschrift damit ein erfolgreicher Neustart gelungen. Die neue Motorwelt ist klar Deutschlands erfolgreichstes Mobilitätsmagazin. "Vor dem Hintergrund eines komplett neuen Heft- und Vertriebskonzepts sowie der Herausforderungen durch die Coronapandemie ist das ein besonderer Erfolg", sagt ADAC Vorstand Lars Soutschka. "Besonders stolz sind wir, dass das Heft auch inhaltlich so gut ankommt: Unsere Mitglieder empfinden die neue Motorwelt als modern, zeitgemäß und informativ." Im vergangenen Jahr wurde das Mitgliedermagazin neu ausgerichtet und hat nicht nur eine hochwertigere Optik sowie eine neue Vertriebsstruktur, sondern auch eine inhaltliche Neukonzeptionierung erfahren. Mit Produktion, Herstellung und Druck sowie Redaktion, Vermarktung, Marketing und Distribution wurde die Burda-Tochter BCN beauftragt. Herausgeber der Motorwelt ist weiterhin der ADAC e.V., als Chefredakteur fungiert Martin Kunz. Einen guten Teil des Gesamterfolgs machen auch die beliebten Regional-Magazine aus, die der Motorwelt beiliegen und in denen ausführlich über Mobilitätsthemen in der jeweiligen Region berichtet wird. Mitglieder können das Clubmagazin in allen Filialen von Netto Marken Discount, teilnehmenden Edeka-Märkten und beim ADAC abholen. Pressekontakt: ADAC Kommunikation T +49 89 76 76 54 95 aktuell@adac.de Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Rekord bei MOTOR KLASSIK: Neuer Kauf-Ratgeber mit erstmals 132 Oldtimern und Youngtimern im Kauf-Check

Die alle zwei Jahre erscheinende Ausgabe aus der Reihe MOTOR KLASSIK SPEZIAL ist das Standardwerk unter den Kauf-Ratgebern für klassische Autos. Pünktlich zum Saisonstart werden diesmal satte 132 Oldtimer und Youngtimer im detaillierten Check mit technischen Daten, Stärken und Schwächen, Insider-Tipps und aktuellen Kaufpreisen vorgestellt. Die Unterteilung in fünf Preiskategorien erleichtert den Überblick. Darüber hinaus gibt die Redaktion wertvolle Tipps zur Besichtigung und Probefahrt eines Klassikers, informiert umfassend über die verschiedenen Kennzeichen (H-Zulassung, rote Nummer und Saisonkennzeichen) und vergleicht die aktuellen Versicherungstarife. Außerdem gibt es wichtige Tipps für das Finden einer passenden Werkstatt. Besonders Einsteiger in die Welt klassischer Autos bekommen mit dem neuen MOTOR KLASSIK SPEZIAL einen kompakten und kompetent recherchierten Ratgeber zum Kauf ihres ersten Oldtimers oder Youngtimers. "Deutschland ist Klassiker-Land und die Auswahl ist schlicht gigantisch", sagt MOTOR KLASSIK-Chefredakteur Hans-Jörg Götzl. Der Kauf-Ratgeber dient somit als unverzichtbare Orientierungshilfe. Der neue, 180 Seiten starke Kauf-Ratgeber von MOTOR KLASSIK ist ab sofort für 10,90 Euro zu haben, entweder am Kiosk oder unter shop.motorpresse.de. MOTOR KLASSIK ist das Oldtimermagazin von AUTO MOTOR UND SPORT. Seit 1984 entführt es Monat für Monat die faszinierende Welt der Oldtimer und Youngtimer. Neben Fahrberichten, vielfältigen Themen aus Service, Technik und Sport sowie Reportagen bietet das Magazin in jeder Ausgabe über die Wertentwicklung ausgewählter Klassiker, Auktionsergebnisse und Preise zu 2200 verschiedenen Modellen. Zusätzlich zu den monatlichen Ausgaben erscheinen pro Jahr insgesamt drei Ausgaben von MOTOR KLASSIK SPEZIAL und acht Ausgaben von YOUNGTIMER. Die MOTOR PRESSE STUTTGART (www.motorpresse.de) ist eines derführenden Special-Interest-Medienhäuser international und mitLizenzausgaben und Syndikationen in 20 Ländern rund um die Weltverlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 80 Zeitschriften,darunter AUTO MOTOR UND SPORT,...

autonis-Sieg für den Ford S-MAX: auto motor und sport-Leser küren den Sportvan zur besten Design-Neuheit 2020

- Ford S-MAX triumphiert mit 33,8 Prozent der Leserstimmen in der Klasse der Vans - Bei der 15. Ausgabe der Leserwahl "autonis - Beste Design-Neuheit 2020" konnten sich die über 16.000 Teilnehmer zwischen 100 Modellneuheiten in zehn Klassen entscheiden - Sportvan von Ford kombiniert viel Platz für bis zu sieben Personen mit hoher Fahrdynamik, moderner Ausstattung, effizienten Motorisierungen und dynamischem Design Sportliche Eleganz kombiniert mit vorbildlicher Vielseitigkeit: Die Leserinnen und Leser des Magazins auto motor und sport haben den Ford S-MAX zum attraktivsten Newcomer des Jahres in der Kategorie "Vans" gekürt. Bei der aktuellen Wahl "autonis - Beste Design-Neuheit 2020" konnte der dynamische Sportvan 33,8 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen und sich damit den Sieg in seinem Segment sichern. Bei der 15. autonis-Ausgabe haben insgesamt 16.182 notariell testierte Teilnehmer für ihre persönlichen Design-Favoriten in zehn Klassen und aus 100 Modellneuheiten votiert. Mit einer auf Wunsch bis zu sieben Sitzplätzen und einem vielfach variablen Innenraum vereint der Ford S-MAX das Beste mehrerer Welten in sich: Er verbindet attraktives Design mit großzügigem Platzangebot und einer sportlichen Fahrdynamik auf dem für Ford charakteristisch hohen Niveau. Bei Komfort, Antrieben, Assistenzsystemen und Konnektivität überzeugt der S-MAX durch moderne Technologien wie Pre-Collision-Assistent mit Fußgängererkennung, das serienmäßige Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 sowie besonders rückenfreundliche Vordersitze. Design des Ford S-MAX: Noch dynamischer, noch markanter Im Zuge der jüngsten Modellpflege hat Ford den S-MAX auch optisch nochmals nachgeschärft. Zu den Erkennungsmerkmalen zählt die nochmals markanter gestaltete Frontpartie. Dabei zeichnen sich die jeweiligen Ausstattungslinien unter anderem durch ein spezifisches Kühlergrill-Design aus. In der Basisversion Trend sowie der hochwertigen Titanium-Variante weisen beide Teile des Kühlergrills eine Chrom-Dekor-Umrandung...

Wir lieben Papier! Sie auch? – Bitte unterstützen Sie LovePaper mit Schaltung unserer LovePaper-Freianzeigen

Bendestorf bei Hamburg (ots) - Als Teil der Aktivitäten der weltweit agierenden Pro-Papier-Initiative Two Sides hat die "Love Paper"-Kampagne ein Facelift erhalten. Die Kampagne hat zum Ziel das Bewusstsein der Verbraucher für die Nachhaltigkeit von Druckerzeugnissen, Papier und Papierverpackungen zu stärken. Sie kommt mit einem brandneuen Design, neu gestalteten Print-Anzeigen, einer neuen verbraucherorientierten Website ( http://www.de.lovepaper.org ) sowie inspirierenden Blogs und vielen digitalen Tools, um ein breiteres Publikum zu erreichen und zu informieren. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung. Verbraucher und Marken werden sich der Umweltauswirkungen der verwendeten Produkte und Verpackungen immer bewusster und Papier und Papierverpackungen werden zunehmend für ihre einzigartigen nachhaltigen Eigenschaften geschätzt: Sie werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt, sind wiederverwertbar und biologisch abbaubar. Eine 2019 von Two Sides in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass erstaunliche 63% der europäischen Verbraucher glauben, dass die europäischen Wälder immer kleiner werden. Tatsächlich sind diese Wälder, die 90 % der von der europäischen Zellstoff- und Papierindustrie verwendeten Frischfasern liefern, täglich um eine Fläche gewachsen, die 1.500 Fußballfeldern entspricht. Die Umfrage ergab auch, dass nur ein Fünftel der Verbraucher sich der außergewöhnlich hohen Recyclingrate von 72% für Papier und Papierverpackungen bewusst ist. Und auch während der vergangenen Monate erlebten Printmedien aller Widrigkeiten zum Trotz ein Revival. Postwurfsendungen erfreuten sich wieder wachsender Beliebtheit, Tageszeitungen und Magazine wurde vermehrt gelesen, weil die Menschen wieder mehr Zeit gefunden haben. Gleiches gilt für's Briefe und Postkarten oder auch Tagebuch schreiben. Darüber hinaus gab es Untersuchungen zur Verbreitung des Sars-CoV-2-Erregers auf verschiedenen Verpackungsmaterialien und Oberflächen (https://de.twosides.info/wp-content/uploads/sites/10/2020/06/DE -Covid-19_Fact_Sheet.pdf) wie Metall, Glas, Plastik und Papier. Letzteres schnitt hier am besten ab und erwies sich so auch als vergleichsweise...

Verona Pooth macht mit Sohn San Diego private Alkoholtests

Hamburg (ots) - Bei ihrem ältesten Sohn San Diego, 16, setzt Verona Pooth, 52, auf eine Kombi aus Vertrauen und Kontrolle. "Alkohol oder Zigaretten sind nicht unser Problem. Trotzdem hat Franjo einen Alkohol-Tester gekauft, und immer, wenn San Diego aus war, pustet er da rein", verrät sie im GALA-Doppelinterview (Heft 31/2020, ab morgen im Handel). San Diego, der den Humor seiner Mutter geerbt hat, kontert: "Das muss man sich mal vorstellen, das ist wirklich wie bei der Polizei. Und was ist passiert? Ich hatte immer 0,0. Wenn du und Papa da reinpusten müssten, würde das Gerät total durchdrehen." Auf die Frage, ob ihm seine Mutter manchmal peinlich sei, antwortet er: "Ich bin in diese spezielle Familie reingeboren worden und sehr glücklich darüber." Diese Meldung ist mit Quellenangabe GALA zur Veröffentlichung frei. Pressekontakt: GALA PR / Kommunikation Sophie Charlotte Herzberg Gruner + Jahr GmbH Tel.: +49 (0) 40/ 3703 - 3884 E-Mail: herzberg.sophie-charlotte@guj.de http://www.gala.de Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/6106/4658772 OTS: Gruner+Jahr, Gala Original-Content von: Gruner+Jahr, Gala, übermittelt durch news aktuell

Besser salzarm ernähren: Ein Teelöffel pro Tag reicht

Baierbrunn (ots) - Salz wurde im Mittelalter das "weiße Gold" genannt, auch weil es selten und wertvoll war. Heute steht es für kleines Geld im Supermarktregal und wird oft zu viel konsumiert: Jährlich sterben rund 33.000 Menschen in Deutschland vorzeitig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Salz spielt dabei eine Rolle. "Es kann den Blutdruck erhöhen. Denn es bindet Flüssigkeit in den Gefäßen", sagt der Internist Professor Ulrich Wenzel, Oberarzt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf im "HausArzt-PatientenMagazin". Als Folgen drohen Schlaganfall und Herzinfarkt, zudem schwächt eine salzreiche Ernährung die Immunabwehr gegen bakterielle Infekte. Nicht mehr als einen Teelöffel Salz pro Tag Ein gesunder Erwachsener sollte am Tag höchstens sechs Gramm Kochsalz zu sich nehmen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Das entspricht etwa einem Teelöffel. Versteckte Salze, beispielsweise in Wurst und Fertigprodukten, sind hier schon eingerechnet. Daher ist es auch gar nicht so leicht den Salzkonsum zu senken. "Zwei Drittel kommen aus Fertigprodukten wie Brot, Käse, Wurst, durch das Kantinenessen am Mittag oder die Fertigpizza am Abend", schätzt der Internist. Möglichst häufig selbst kochen Eine Vereinbarung der Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit der Lebensmittelindustrie sieht vor, dass die Hersteller bis 2025 Zucker, Salz und Fett reduzieren sollen - das allerdings auf freiwilliger Basis. Es empfiehlt sich daher möglichst häufig selbst zu kochen und dabei viel Gemüse und wenig verarbeitete Lebensmittel zu verwenden. Würze ins Essen bringen auch frische Kräuter. Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Patientenmagazin "HausArzt" gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 3/2020 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben. Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert Tel. 089 / 744 33 360 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de http://www.wortundbildverlag.de Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/52678/4657744 OTS:...

Tom Buhrow zieht im journalist-Interview Bilanz seiner ersten sechs Monate als ARD-Vorsitzender. „Ich mag es nicht von oben herab.“

Bonn (ots) - Seit einem halben Jahr hat WDR-Intendant Tom Buhrow den Vorsitz der ARD inne. Seine Art als Journalist und Intendant beschreibt Tom Buhrow im Interview mit dem journalist so: "Ich mag es nicht von oben herab. Im Leben nicht und im Journalismus auch nicht." Seine Philosophie sei immer gewesen: "Ich bin nichts Besseres als du. Ich mache das für dich. Du bezahlst mich letzten Endes auch." Im journalist -Interview zieht Tom Buhrow eine Zwischenbilanz seiner bisherigen Amtszeit. Die ARD habe in den vergangenen Monaten "Kraft und Reformwillen" gezeigt, so Buhrow. Dass die Intendanten zuletzt eher einen zerstrittenen Eindruck in der Öffentlichkeit hinterlassen haben, wiegelt Buhrow ab. "Man muss manchmal respektieren, wenn nicht alle mitgehen." Tom Buhrow beschreibt seine Rolle als ARD-Vorsitzender so: "Ich bin ein ehrlicher Makler einer tollen und vielfältigen Gemeinschaft." Zu den Erfolgen des ersten Halbjahres zählt Buhrow vier Punkte auf: 1. Die Regelung des Finanzausgleichs innerhalb des Senderverbunds. 2. Die Verlängerung der Sendezeit bei den Tagesthemen. 3. Die gemeinsame Erklärung von ARD, ZDF und Deutschlandradio zu künftigen Sparbemühungen. 4. Das auf den Weg gebrachte ARD-Kulturangebot. Im journalist -Interview gesteht Buhrow ein, dass in den ersten sechs Monaten keineswegs alles reibungslos lief. Zuletzt hatte sich Programmdirektor Volker Herres mit einer Aussage über die weibliche Show-Kompetenz innerhalb der ARD blamiert. "Das war wahrscheinlich kein Punktgewinn", gibt Buhrow zu. Bei dem zentralen Thema dieses Jahres, der Erhöhung des Rundfunkbeitrags, ist Buhrow optimistisch. "Wir haben jetzt Halbzeit", so der ARD-Vorsitzende. Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben zugestimmt, "jetzt müssen die Landtage ratifizieren." Sollte die Erhöhung doch noch scheitern, stünde der ARD der Klageweg offen. Diese Option sieht Buhrow...

Latest Articles