StartSchlagworteFilm

Tag: Film

„Blood on the Wall – Mexikos Drogenkrieg“: National Geographic begleitet Menschen auf ihrer gefährlichen Flucht in die USA

München (ots) - - Deutsche TV-Premiere: "Blood on the Wall - Mexikos Drogenkrieg" am 26. September um 21.00 Uhr exklusiv auf National Geographic - Neuer Dokumentarfilm des Oscar®-nominierten Regisseurs Sebastian Junger ("Restrepo - In der Hölle Afghanistans", "Krieg und Terror - In der Hölle Syriens") sowie des Emmy® -Gewinners Nick Quested ("Restrepo - In der Hölle Afghanistans") - Läuft unter dem National Geographic Documentary Film Banner ("Free Solo", "The Cave - Eine Klinik im Untergrund", "Sea of Shadows") Das Leben in Mexiko und Mittelamerika wird immer gefährlicher. Was 2018 als Karawane mit ein paar Dutzend Migranten begann, hat sich zu einem Massenexodus ausgeweitet: Tausende Familien und Individuen fliehen vor eskalierender Gewalt, unwürdigen Lebensbedingungen und Armut. Der Dokumentarfilm "Blood on the Wall - Mexikos Drogenkrieg" zeigt, welche drastischen Auswirkungen der Drogenkrieg auf die mexikanische Gesellschaft hat und geht den Ursachen dieser Entwicklung auf den Grund. Die immer weiter ausufernden Drogengeschäfte und Bandenkriege haben enorme Auswirkungen auf das Leben der Bevölkerung. Sogar einstige Touristenparadiese wie Acapulco zählen heute zu den gefährlichsten Städten der Welt. Armut und Ungerechtigkeit prägen die Gesellschaft und viele Menschen suchen ihr Heil in der Flucht in die USA. In ihrem neuesten Film werfen die renommierten Filmemacher Sebastian Junger und Nick Quested einen schonungslosen Blick auf die gefährlichen Entwicklungen in Mexiko und Zentralamerika, die größtenteils auf Korruption und politische Fehlentscheidungen zurückzuführen sind. National Geographic präsentiert den Dokumentarfilm "Blood on the Wall - Mexikos Drogenkrieg" am 26. September um 21.00 Uhr als deutsche Erstausstrahlung. Über "Blood on the Wall - Mexikos Drogenkrieg": Der zweistündige Dokumentarfilm begleitet zwei Personengruppen auf...

„Glück ist was für Weicheier“: Auftakt der ZDF-Reihe „Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten“

Mainz (ots) - Im Juli und August 2020 präsentiert die ZDF-Nachwuchsredaktion "Das kleine Fernsehspiel" zum achten Mal die Sommerreihe "Shooting Stars - Junges Kino im Zweiten". In den Filmen geht es um so existenzielle Themen wie Leben und Tod, aber auch um Liebe, Heimat und die Sehnsucht nach Freiheit. Eröffnungsfilm der diesjährigen Reihe ist am Donnerstag, 16. Juli 2020, 23.15 Uhr, die Tragikomödie "Glück ist was für Weicheier" von Regisseurin Anca Miruna Lăzărescu (Drehbuch: Silvia Wolkan). Der Film ist - wie auch alle weiteren - bereits ab Mittwoch, 15. Juli 2020, in der ZDFmediathek abrufbar. Stefan Gabriel (Martin Wuttke) ist alleinerziehender Vater. Während er sich als Sterbebegleiter engagiert, kämpfen seine Töchter, die zwölfjährige Jessica (Ella Frey) und ihre ältere Schwester Sabrina (Emilia Bernsdorf), mit ihren ganz eigenen Problemen. Jessica wird oft für einen Jungen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen seltsamen Ticks ankämpfen. Gerne würde sie mit ihrer hübschen Schwester Sabrina tauschen, die trotz schwerer Krankheit ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Doch je mehr sich Sabrinas gesundheitlicher Zustand verschlechtert, desto schlimmer werden auch Jessicas Ticks. Um Sabrinas Leben zu retten, muss ein Plan her - und zwar schnell. Im zweiten Film der Reihe, der Tragikomödie "Liebesfilm" von Emma Rosa Simon und Robert Bohrer am Montag, 20. Juli 2020, 23.55 Uhr, erleben Tagträumer Lenz (Eric Klotzsch) und Ira (Lana Cooper) einen Sommer der Liebe. Bis Ira diese eine, alles verändernde Frage stellt: "Willst du eigentlich Kinder?". Um das Sterben geht es in der Tragikomödie "Irgendwann ist auch mal gut" von Christian Werner am Donnerstag, 23. Juli 2020, 23.15 Uhr. Bestatter Karsten (Fabian Hinrichs) erfährt...

„Mystery“-Reihe im ZDF: Start mit „The Visit“ / Free-TV-Premiere von „Anon – Mit den Augen des Killers“

Mainz (ots) - Spannende Sommernächte im ZDF: Im Juli und August 2020 präsentiert das ZDF jeweils mittwochs vier Spielfilme in einer "Mystery"-Reihe. Den Auftakt macht am 15. Juli 2020, 23.15 Uhr, der Psychothriller "The Visit" von Regisseur M. Night Shyamalan ("The Sixth Sense", "The Village - Das Dorf"). Während ihre Mutter (Kathryn Hahn) mit ihrem neuen Freund auf eine Kreuzfahrt geht, sollen Tyler (Ed Oxenbould) und seine ältere Schwester Becca (Olivia DeJonge) für eine Woche Urlaub bei den Großeltern in Pennsylvania machen. Die Kinder treffen die Eltern ihrer Mutter zum ersten Mal, denn diese hatte ihr Zuhause als Teenager im Streit verlassen und jahrelang jeden Kontakt vermieden. Jetzt aber werden die Geschwister von Oma Nana (Deanna Dunagan) und Opa Pop Pop (Peter McRobbie) herzlich empfangen, mit selbstgebackenen Keksen verwöhnt, und sie dürfen sich auf der abgelegenen Farm unbeschränkt austoben. Es gibt nur eine einzige Regel: Ab halb zehn Uhr abends sollen Becca und Tyler ihr gemeinsames Zimmer nicht mehr verlassen. Die Kinder merken schnell: Irgendetwas ist im Haus der beiden Alten faul. Die "Mystery"-Reihe wird am Mittwoch, 22. Juli 2020, 23.30 Uhr, mit der Free-TV-Premiere des Science-Fiction-Thrillers "Anon - Mit den Augen des Killers" von Regisseur Andrew Niccol mit Clive Owen und Amanda Seyfried in den Hauptrollen fortgesetzt. Am Mittwoch, 29. Juli 2020, 23.30 Uhr, folgt der Horrorfilm "The Darkness" von Regisseur Greg McLean mit Kevin Bacon. Den Abschluss der Reihe bildet am Mittwoch, 5. August 2020, 23.15 Uhr, M. Night Shyamalans Psychothriller "Split" mit James McAvoy. Ansprechpartnerin: Cordelia Gramm, Telefon: 06131 - 70-12145; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information,...

„Notruf Hafenkante“: Neuzugang Raúl Richter dreht für das ZDF

Mainz (ots) - Raúl Richter steht derzeit für die ZDF-Polizeiserie "Notruf Hafenkante" in Hamburg vor der Kamera und unterstützt ab sofort als Polizeiobermeister Nick Brandt das Team des PK 21 um Sanna Englund, Rhea Harder-Vennewald, Matthias Schloo, Aybi Era, Marc Barthel, Hannes Hellmann und Harald Maack. Die Zuschauer können den Neuzugang ab der 377. Episode mit dem Arbeitstitel "Kleine Hafenrundfahrt" erleben, die voraussichtlich 2021 ausgestrahlt wird. Nick Brandt kommt ursprünglich aus Flensburg, hat sein altes Team wegen interner Differenzen nicht ganz freiwillig verlassen und ist froh, dass die Versetzung nach Hamburg geklappt hat. Sein erster Tag im PK 21 beginnt mit einer unaufgeregten Vorstellungsrunde, die schnell von einem Einsatz unterbrochen wird: Bei einem Unfall in einer Industriebrache kommt ein Jugendlicher fast ums Leben. Wie kam der stark alkoholisierte Schüler in diese abgelegene Gegend? Und warum wurde er bis auf die Unterwäsche entkleidet? Die Aufklärung des Falles ist am Ende Nicks forscher Art zu verdanken, die in Kombination mit Franzis gegensätzlicher Arbeitsweise eine unbequeme Wahrheit zum Vorschein bringt. Regisseur dieser Folge ist Dietmar Klein, das Buch schrieb Stephanie Blöbaum. Die Serie wird produziert von der Letterbox Filmproduktion GmbH, Hamburg (Produzentin: Ines Karp, Producerinnen: Ramona Pour, Martina Lebküchner). Thorsten Ritsch und Andreas Jakobs-Woltering sind die verantwortlichen ZDF-Redakteure. Die Dreharbeiten der 16. Staffel dauern voraussichtlich bis Dezember 2020; die Ausstrahlung ist für 2021 geplant. Ansprechpartnerin: Susanne Priebe, Telefon: 040 - 66985-180; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/notrufhafenkante "Notruf Hafenkante" in der ZDFmediathek: https://notrufhafenkante.zdf.de https://twitter.com/ZDFpresse Pressekontakt: ZDF Presse und Information Telefon: +49-6131-70-12121 Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/7840/4647805 OTS: ...

Drehstart für zwei „Katie Fforde“-Filme in der Holsteinischen Schweiz

Mainz (ots) - Ostsee statt US-amerikanischer Ostküste - seit Dienstag, 7. Juli 2020, entstehen in Lübeck, Holstein und der Hohwachter Bucht zwei neue Filme der "Katie Fforde"-Reihe. Aufgrund der Covid-19-Pandemie zog die ZDF-"Herzkino"-Produktion für die Dreharbeiten kurzerhand in eine der beliebtesten Urlaubsgegenden Deutschlands: die Holsteinische Schweiz. Für gewöhnlich wird die Reihe in Boston und Umgebung gedreht. Für den Schauplatzwechsel wurden die Drehbücher der beiden Melodramen "Katie Fforde: Emmas Geheimnis" und "Katie Fforde: Du lebst nur einmal" auf eine norddeutsche Lebenswelt übertragen. Wie lässt es sich mit dem Gefühl einer großen Schuld leben? Im Zentrum des ersten Films mit dem Titel "Katie Fforde: Emmas Geheimnis" steht Klavierlehrerin Emma Blum (Julia Brendler). In ihrem Leben scheint alles perfekt zu laufen: Sie liebt ihren Job und will bald mit Freund Nick (Josef Heynert) zusammenziehen. Doch dann wirft sie ein Musikclip völlig aus der Bahn: In dem jungen Pianisten Noah Paulsen (Lennart Betzgen) meint Emma ihren Sohn Jacob zu erkennen, den sie einst zur Adoption freigab. Sie spürt ihren Sohn, den sie jahrelang schmerzlich vermisst hat, schließlich am Hafen eines Fischerorts an der Ostsee auf. Noah wittert die Chance, mit Emmas Hilfe einen Platz an einer renommierten Lübecker Musikhochschule zu ergattern. Emma verrennt sich in die Idee, ihren Fehler aus der Vergangenheit endlich wieder gutmachen zu können. Doch damit gefährdet sie nicht nur ihren Job, sondern auch ihre Beziehung zu Nick. Helmut Metzger führt Regie. Das Drehbuch schrieb Jenny Maruhn nach einer Vorlage von Annika Scheffel und Martina Mouchot. In weiteren Rollen sind Victoria Trauttmansdorff, Kai Mertens, Jessica Kosmalla und Ingrit Dohse zu sehen. Auch "Katie Fforde: Du lebst nur einmal"...

Bitte aktualisierte Version beachten: Drehstart für ZDF-Produktion „Mutter kündigt“ mit Maren Kroymann

Mainz (ots) - In Berlin, Potsdam und Umgebung finden derzeit die Dreharbeiten zur ZDF-Komödie "Mutter kündigt" (Sendeplatz: Donnerstag, 20.15 Uhr) statt. Carla Michelsen (Maren Kroymann) hat die Schnauze voll. 250.000 Euro für jeden und einen Vertrag, der nichts Geringeres beinhaltet, als dass sie ihren drei erwachsenen Kindern kündigt, hat sie vorbereitet. Ob die Kinder sich darauf einlassen? Mit von der Partie sind Jördis Triebel, Stefan Konarske, Ulrike C. Tscharre, Rainer Bock, Britta Hammelstein, Lena Urzendowsky und als Gast Ulrich Tukur. Das Drehbuch schrieben Freya Stewart und Gabriela Sperl. Regie führt Rainer Kaufmann. Phillipp (Stefan Konarske), der Jüngste, verdaut den Schock am schnellsten. Er braucht dringend Geld, da er sich als Banker heftig verspekuliert hat und wegen seiner hohen Schulden mit einem Bein sogar schon fast im Gefängnis steht. Rita (Ulrike C. Tscharre) braucht ein Weilchen, aber auch sie akzeptiert diesen harten Schnitt. Die einzige, die sich vehement gegen diese Kündigung zur Wehr setzt, ist Doro (Jördis Triebel), die mittlere der drei Geschwister. Zu sehr hängt sie an der Familienstruktur. Während die Geschwister es im Elternhaus nicht aushalten und lieber im Hotel übernachten, bleibt Joe (Lena Urzendowsky), Doros Tochter, bei ihrer Oma. Die beiden mögen sich. Als Joe gesteht, schwanger zu sein, rät Carla der Enkelin schnörkellos zur Abtreibung. Joe ist entsetzt. In einer Kurzschluss-Handlung haut Joe mit einem Teil des Geldes ab - mit ungeahnten Folgen. Gedreht wird voraussichtlich bis zum 24. Juli 2020. Der Film ist eine Gabriela Sperl Produktion für W&B Television, Quirin Berg und Max Wiedemann. Ausführende Produzentin ist Miriam Klein. Die Redaktion im ZDF hat Beate Bramstedt. Ein Sendetermin steht noch nicht fest. Ansprechpartnerin:...

Update für Sky Q: Mehr Übersicht, mehr Infos auf einen Blick und mehr Platz für Aufnahmen

Unterföhring (ots) - - Neues Update macht die Sky Q Bedienoberfläche noch einfacher und komfortabler - Mehr Übersicht: Kunden finden noch schneller, was sie sehen möchten - Neue Detailseiten: Serienepsioden auf Abruf, Beschreibungen, Aufnahmen und ähnliche Sendungen übersichtlich an einem Ort - Viel mehr Aufnahmen: Ab sofort ist auf dem Sky Q Receiver Platz für mehr als 800 Stunden Fernsehen - Rollout des Updates schrittweise bis Mitte August 8. Juli 2020 - Kunden mit einem Sky Q Receiver dürfen sich freuen. Ihre Box erhält in den kommenden Wochen ein weiteres Update, das die Bedienung von Sky Q noch einfacher und komfortabler macht. Das Update wird bis Mitte August schrittweise auf alle Sky Q Receiver ausgespielt. Dank einer optimierten Bedienoberfläche und einer weiter verbesserten Übersicht finden Kunden mit Sky Q künftig noch schneller und einfacher auf einen Blick die Inhalte, die sie lieben. Mit nur einem Klick finden Kunden zudem auf den neuen Detailseiten alle relevanten Informationen rund um ihren Lieblingsinhalt an einem Ort: Serienepsioden auf Abruf, Aufnahmen, Beschreibungen, verfügbare Bildformate oder ähnliche Sendungen, die den Kunden gefallen, und vieles mehr. Mit dem Sky Q Receiver verpassen Kunden außerdem keine Sendung mehr, denn künftig ist ohne Zusatzkosten noch mehr Platz für ihre persönlichen Aufnahmen: Mehr als 800 Stunden Fernsehen passen künftig auf die Festplatte der Box. Max Konstantin Ehrhardt, Director Product Management bei Sky Deutschland: "Wie versprochen entwickeln wir Sky Q basierend auf unserem Kundenfeedback...

Drehstart für ZDF-Produktion „Mutter kündigt“ mit Maren Kroymann

Mainz (ots) - Carla Michelsen (Maren Kroymann) hat die Schnauze voll. 250.000 Euro für jeden und einen Vertrag, der nichts Geringeres beinhaltet, als dass sie ihren drei erwachsenen Kindern kündigt, hat sie vorbereitet. Ob die Kinder sich darauf einlassen? Am Dienstag, 23. Juni 2020, haben die Dreharbeiten zur ZDF-Komödie "Mutter kündigt" begonnen. Mit von der Partie sind Jördis Triebel, Stefan Konarske, Ulrike C. Tscharre, Rainer Bock, Britta Hammelstein, Lena Urzendowski und Ulrich Tukur. Das Drehbuch schrieben Freya Stewart und Produzentin Dr. Gabriela Sperl. Regie führt Rainer Kaufmann. Phillipp (Stefan Konarske), der Jüngste, verdaut den Schock am schnellsten. Er braucht dringend Geld, da er sich als Banker heftig verspekuliert hat und wegen seiner hohen Schulden mit einem Bein sogar schon fast im Gefängnis steht. Rita (Ulrike C. Tscharre) braucht ein Weilchen, aber auch sie akzeptiert diesen harten Schnitt. Die einzige, die sich vehement gegen diese Kündigung zur Wehr setzt, ist Doro (Jördis Triebel), die älteste der drei Geschwister. Zu sehr hängt sie an der Familienstruktur. Während die drei Geschwister es im Elternhaus nicht aushalten und lieber im Hotel übernachten, bleibt Joe (Lena Urzendowski), Doros Tochter, bei ihrer Oma. Die beiden mögen sich. Als Joe gesteht, schwanger zu sein, rät Carla der Enkelin schnörkellos zur Abtreibung. Joe ist entsetzt. In einer Kurzschlusshandlung stiehlt Joe das immer noch bereitliegende Erbe in der Halle und rast mit Doros Wohnmobil davon. Die Flucht endet mit einem Unfall - und dessen ungeahnten Folgen. Gedreht wird bis zum 24. Juli 2020 in Berlin, Potsdam und Umgebung. Der Film ist eine Gabriela Sperl Produktion für W&B Television, Quirin Berg und Max Wiedemann. Die Redaktion im...

Latest Articles