StartSchlagworteHamburg

Tag: Hamburg

Trotz gebremster Geschäftsentwicklung: bonprix investiert weiter in Digitalisierung und Logistikprozesse

Trotz gebremster Geschäftsentwicklung: bonprix investiert weiter in Digitalisierung und Logistikprozesse Ein schwieriges makroökonomisches Umfeld hat das erste Geschäftshalbjahr 2022/23 von bonprix geprägt: Belastet durch steigende Rohstoff- und Frachtkosten, die sich anbahnende Energiekrise und ein insbesondere im Textilbereich ausgesprochen gedämpftes Konsumklima verzeichnet das internationale Modeunternehmen einen Umsatzrückgang von knapp 11 Prozent gegenüber einer starken Vorjahresbasis bei positiver Rendite (EBIT-Marge). Dabei zeigt sich ein heterogenes Bild in den internationalen Märkten. Viele Länder vor allem in Osteuropa und Skandinavien entwickelten sich weiter positiv, eine deutliche Kaufzurückhaltung bremste dagegen die Geschäftsentwicklung insbesondere im Heimatmarkt Deutschland. Trotz herausfordernder Rahmenbedingungen fokussiert bonprix sich weiter auf strategische Digitalisierungsthemen und investiert gemeinsam mit dem Partner Hermes Fulfilment in effiziente Logistikprozesse im Versand-Zentrum am Standort Haldensleben. Nachdem bonprix das vergangene Geschäftsjahr 2021/22 mit einem starken Umsatzplus beendet hatte, zeichneten sich bereits zum Start in das Geschäftsjahr 2022/23 belastende exogene Faktoren ab, die sich in den folgenden Monaten weiter ausprägen sollten. "Wie viele Branchen sind auch wir als Modeunternehmen nicht von den Auswirkungen steigender Beschaffungs- und Energiepreise sowie damit einhergehend sinkender Kaufkraft und Konsumzurückhaltung verschont geblieben. In der Gesamtheit hat dies für bonprix zu einem rückläufigen Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr 2022/23 geführt, auch wenn wir sortimentsübergreifend noch über dem Markt lagen. Mit dem Start in den Herbst und das zweite Geschäftshalbjahr können wir eine erste Entspannung verzeichnen, der September lief sehr erfreulich", kommentiert Dr. Kai Heck, für den Finanzbereich verantwortlicher Geschäftsführer bei bonprix, die vorliegenden Zahlen. Internationale Marktbetrachtung Die Entwicklung in den einzelnen Märkten von bonprix zeigt sich heterogen und volatil. Einige Länder verzeichnen eine erfreulich positive Entwicklung, während andere von spürbarer Kaufzurückhaltung belastet sind. Die Mehrzahl der osteuropäischen Märkte,...

Energiekosten in den Arztpraxen: Wartezimmer bald dunkel und kalt?

Energiekosten in den Arztpraxen Wie den Krankenhäusern angesichts der stark steigenden Energiekosten unter die Arme gegriffen werden kann, diskutieren die Gesundheitspolitiker des Landes derzeit angeregt. Die Arztpraxen werden dabei oft vergessen. Dabei geht es auch da ans Eingemachte, zeigt eine aktuelle Umfrage des Ärztenachrichtendienstes (änd) unter niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Rund 800 Medizinerinnen und Mediziner aus den verschiedensten Regionen des Landes beteiligten sich an der Erhebung. Das Ergebnis ist alarmierend: Nur ein Drittel der Befragten (32 Prozent) gab an, dass die stark steigenden Energiekosten die Wirtschaftskraft der eigenen Praxis noch nicht schwäche. Der Rest sieht schon erste spürbare Effekte (43 Prozent) oder bereits starke finanzielle Belastungen (25 Prozent). Erhöhung der Heizkosten Fast jeder zweite Arzt (46 Prozent) hat dabei schon eine Erhöhung der Heizkosten von seinem Lieferanten angekündigt bekommen - oder muss sie bereits umsetzen. Die geforderten Preiserhöhungen variieren dabei stark. In fast jedem dritten Fall (31 Prozent) liegen sie aber bei 100% Steigerung oder mehr. Auch bei den Stromkosten flatterten schon unzählige Benachrichtigungen in die Briefkästen: 45 Prozent der Ärztinnen und Ärzte berichten von Erhöhungen, die sich hauptsächlich im Bereich zwischen 20 und 60 Prozent Steigerung abspielen. Licht aus, Heizung runter - und kürzere Sprechzeiten? Angesichts der rasant steigenden Ausgaben denken zahlreiche Praxisinhaber über Handlungsoptionen nach. Doch welche Maßnahmen könnten helfen, die Energiekosten zu senken? Zunächst das Naheliegendste: Rund 80 Prozent aller befragten Ärzte wollen die Temperatur in der Praxis reduzieren, 58 Prozent an Beleuchtung sparen. 22 Prozent der Ärzte kündigen in der Umfrage aber sogar an, die Sprechzeiten reduzieren zu wollen, um Heizung und Strom zu sparen. Stromausfall auf eine eigene Energieversorgung Möglichkeiten, bei einem Stromausfall auf eine eigene Energieversorgung...

Autoankauf-live in Hamburg: Wir kaufen Autos mit Mängeln und ohne TÜV

In der Garage steht ein Pkw, der TÜV ist abgelaufen. Oder der Pkw hatte einen Unfall. Nun soll ein neues Auto her, aber das alte muss erst weg, denn es wird der Platz in der Garage benötigt und natürlich auch das Geld. Autos dieser Kategorie finden heutzutage nicht mehr so schnell einen neuen Besitzer, schließlich möchte nicht jeder einen fahrbaren „Untersatz“ mit Mängeln kaufen. Genau aus diesem Grund zögern viele Autobesitzer, weil sie sich scheuen, ein Mängelfahrzeug auf den Markt zu bringen. Wir von Autoankauf-live in Hamburg sind ein guter Gesprächspartner und Verhandlungspartner für Sie. Und wir zahlen Ihnen einen guten Preis für Ihr Auto – egal ob es ohne TÜV ist oder einige Mängel hat. Ihr Autoverkauf: mit uns ganz einfach Für unsere Kunden ist der Verkauf ihres alten Autos eine einfache Sache: Sie nehmen mit uns Kontakt per E-Mail auf, per Telefon oder Sie geben die Daten Ihres Wagens in das Kontaktformular auf unserer Seite https://autoankauf-live.de/hamburg/ ein. Wir können damit einen vorläufigen Kaufpreis errechnen. Das Formular ist übersichtlich gestaltet und somit für jeden verständlich. Es werden Basisdaten abgefragt, aber auch zusätzliche Informationen zu früheren Reparaturen, zu weiterem Zubehör wie Winter- oder Sommerreifen und Gepäckträgern aller Art sind uns willkommen. Werden wir uns mit Ihnen darüber schon einmal einig, kommen wir zu Ihnen nach Hamburg zum Standort Ihres Autos. Eine weitere Bewertung folgt. Werden wir uns handelseinig, schließen wir einen Kaufvertrag ab und zahlen in Bar gleich vor Ort oder per Überweisung. Unser Service erspart Ihnen eine Menge Arbeit. Natürlich haben Sie auch andere Möglichkeiten. So können Sie eine Anzeige für den Verkauf Ihres Wagens aufgeben. Aber hat...

65 Prozent der deutschen Autofahrer fühlen sich unzureichend auf Wildunfälle vorbereitet

Hamburg - Der eintretende Herbst birgt Gefahren auf den deutschen Straßen. Denn nicht nur das feuchte Wetter und die herabfallenden Blätter verursachen rutschige Straßen, auch das Risiko der Wildunfälle steigt. "Durch das frühere Eintreten der Dunkelheit müssen sich Autofahrer ab Oktober bereits ab dem späten Nachmittag verstärkt auf Wildwechsel einstellen", erklärt Jan Meyer-Hamme von den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten. "Auch die Zeitumstellung verschärft die Situation zunehmend, da Tiere ihre Gewohnheiten natürlich nicht ändern." Doch fühlen sich die Deutschen nicht genügend auf potenzielle Wildunfälle vorbereitet, wie eine repräsentative Studie der Tankstellenkette HEM kürzlich ergab. Die Mehrheit der Teilnehmenden (65 Prozent) findet die hinweisenden Straßenschilder unzureichend und wünscht sich eine bessere Vorbereitung. Nur ein Viertel der Befragten ist der Meinung, in der Fahrschule gut vorbereitet worden zu sein. 72 Prozent der Deutschen verspüren beim Autofahren in der Dunkelheit sogar Angst, auf Landstraßen mit einem Wildtier zu kollidieren, und fahren daher besonders vorausschauend und langsamer. Nur wenige (15 Prozent) sind sich wohl der Gefahr bewusst, ändern ihr Fahrverhalten aber trotzdem nicht. Geringe fünf Prozent schätzen sich hingegen als so sicher hinter dem Lenkrad ein, dass sie mit jeder Wild-Situation zurechtkommen würden. Zwar hatte die Mehrheit der Deutschen (76 Prozent) glücklicherweise noch nie einen Wildunfall, jedoch bedeutet dies im Umkehrschluss, dass es für knapp jeden vierten Autofahrer bereits einmal zu einer Kollision mit einem Tier kam. Dabei handelte es sich laut der HEM-Studie hauptsächlich (64 Prozent) um größeres Wild wie Rehe oder Wildschweine. Gefolgt von Kleintieren wie Igel oder Hase (19 Prozent), kommen Vögel (7 Prozent) und Haustiere wie Katze oder Hund (9 Prozent) verhältnismäßig selten unter die Räder. Anhalten oder nicht? So...

Shared-Mobility-Angebote immer populärer bei der Generation Z – Je jünger, desto beliebter

Hamburg - FREE NOW, Europas Super-App für Mobilität, hat zur diesjährigen European Mobility Week (16. bis 23. September 2022) Tausende Stadtbewohnerinnen und -bewohner in Deutschland und Europa zu ihrem aktuellen Mobilitätsverhalten befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bereitschaft der Deutschen wächst, regelmäßig auf alternative und nachhaltigere Verkehrsmittel umzusteigen. Demnach können sich 67 Prozent der Befragten hierzulande vorstellen, regelmäßig auf neue, per App buchbare Mobilitätsdienste wie E-Scooter, E-Bike, E-Moped oder Carsharing umzusteigen. Aktuelle Untersuchungen zeigen zudem, dass Mobility as a Service (MaaS) eines der größten Potenziale zur Reduzierung von Emissionen im Mobilitätssektor besitzt. Durch einen verstärkten Einsatz von Shared-Mobility-Optionen lassen sich diese demnach um bis zu 54 Prozent senken. Mobilitätsplattformen wie FREE NOW können insofern einen großen Beitrag zum Erreichen aktueller Klimaziele leisten. Insbesondere bei der Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, werden Shared-Mobility-Optionen immer beliebter. Besonders wichtig für die Befragten seien demnach die eingesparten Stunden im Stau sowie geringere private und gesellschaftliche Kosten (z.B. Klimawandel oder Infrastrukturkosten). Gleichzeitig zeigen die Studienergebnisse ein deutliches Altersgefälle: Je älter die Befragten, desto eher entscheiden sie sich für ein traditionelles Mobilitätsangebot. Alexander Mönch, Deutschlandchef von FREE NOW, sagt: "Mobilitätsplattformen können einen großen Beitrag zu autofreien Zonen in Stadtzentren sowie zur Klimaneutralität im Allgemeinen leisten. Die Nutzerinnen und Nutzer erkennen zunehmend die Vorteile von Shared-Mobility-Optionen, zum Beispiel wenn es darum geht, den allgemeinen Parkplatzbedarf in unseren Städten zu verringern. Unser Ziel bei FREE NOW ist es, nachhaltige urbane Mobilität zu fördern, um lebenswerte Städte mit weniger Emissionen zu schaffen. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern sorgen wir auf eine intelligente Weise für eine Balance zwischen Fahrzeugangebot und Nachfrage und steigern so...

Automechanika-Neuheit: MEYLE präsentiert verbesserten Querlenker für Tesla Model 3 und Model Y

MEYLE Ingenieure lösen Teslas Quietsch-Problem - Automechanika-Neuheit: MEYLE präsentiert verbesserten Querlenker für Tesla Model 3 und Model Y Quietscht der Tesla an der Vorderachse, ist das nicht nur unerwartet für die sonst so leisen Premium-Elektroautos, sondern es weckt auch den Ehrgeiz der MEYLE Ingenieure aus Hamburg. Nachdem seit Anfang des Jahres mehr und mehr Tesla-Fahrer aus der ganzen Welt von störenden Quietschgeräuschen bei Fahrzeugen der Reihen Model 3 und Model Y berichteten, präsentiert der Ersatzteilhersteller MEYLE AG (www.meyle.com) auf der Automechanika 2022 die Lösung: den neuen MEYLE HD-Querlenker für Tesla Model 3 und Model Y. Ein Entwicklerteam bei MEYLE hat das Problem identifiziert und ein verbessertes Ersatzteil entwickelt, das verlässlich dafür sorgt, dass wieder Ruhe einkehrt. Der von Grund auf neu entwickelte Querlenker für Fahrzeuge der Reihen Tesla Model 3 und Model Y wird vom 13. bis 17. September auf der Automechanika in Frankfurt am Main, in Halle 4, Stand D41, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Anfang 2023 wird das Qualitätsprodukt für Tesla-Fahrer und Werkstätten rund um den Globus verfügbar sein. MEYLE bietet damit eine Lösung, die technisch neu entwickelt ist und zudem für Tesla-typischen Fahrspaß sorgt - ohne nerviges Quietschen. Ein weiterer Vorteil: Das MEYLE Teil ist dank einer Kooperation mit ClimatePartner klimaneutral. Problemen auf den Grund gehen. Aus Prinzip! "Quietschgeräusche können bei vielen Alltagsgegenständen nach einiger Zeit auftreten", sagt Stefan Bachmann, Leiter Fahrwerk & Lenkung von MEYLE. "Von einem Tesla haben wir dies allerdings weniger erwartet. Wir sind mit Autoenthusiasten überall auf der Welt vernetzt und immer auf dem möglichst neuesten Stand, wenn es um Trends oder akute Probleme geht. Vor allem, wenn es um anfällige Fahrwerkstechnik...

Demodern ebnet den Weg für das MINIverse

Demodern ebnet den Weg für das MINIverse Im Rahmen der gamescom 2022 in Köln hat die Digitalagentur Demodern in Zusammenarbeit mit MINI das weltweit erste befahrbare Metaverse entwickelt, das gleichzeitig den Auftakt zum Marken-eigenen MINIverse darstellt. Das neue MINI Concept Aceman, das Ende Juli veröffentlichte Konzeptfahrzeug, steht dabei sinnbildlich für die von Demodern erschaffene virtuelle Welt, in der User:innen die prestigeträchtige Brand der BMW Group neu erleben können. Als Teil der künftigen Digitalstrategie möchte MINI mit einem eigenen Metaverse für bestehende als auch für neue Zielgruppen eine neue Art der Brand Experience ermöglichen. Die für die heute startende gamescom entwickelte Experience stellt eine aus sechs Stadtvierteln bestehende virtuelle Welt dar, die ganz im Zeichen der Features und Besonderheiten des MINI Concept Aceman stehen. Dabei verzichtet das MINIverse auf traditionelle Avatare und setzt die Nutzer:innen als Fahrzeug ein. Im April 2022 entschied sich MINI, im Rahmen einer Ausschreibung, für die Zusammenarbeit mit den Digital-Spezialisten von Demodern, die neben ihren Ideen auch mehrjährige Erfahrung in der Umsetzung WebGL-basierter 3D Experiences mitbringen und zuvor bereits andere Metaverse Konzepte erfolgreich umgesetzt haben. Demodern-Geschäftsführer Kristian Kerkhoff stellt heraus: "Mit dem MINIverse wollen wir über das hinausgehen, was heute schon auf bestehenden Plattformen wie Decentraland oder Roblox zu finden ist. Auf Grund der strategischen Tragweite war uns klar, dass das nur über eine eigene Plattform geht, die dann langfristig auch wachsen kann und somit ihr eigenes Markenuniversum schafft." Während der Entwicklung lag der Fokus daher auf einem interaktiven und einfach zugänglichen Web-Erlebnis, welches maßgeschneidert auf die Bedürfnisse von MINI ist und zudem durch seine Flexibilität und Skalierbarkeit überzeugt. Die Besucher:innen entdecken in der Web-Experience gemeinsam,...

Autoankauf in Hamburg mit Sofortauszahlung in Bar- Autoankauf.biz Bester Service

Auto verkaufen in Hamburg zum Höchstpreis Ihr Auto verkaufen in Hamburg zum Höchstpreis. Wer in Hamburg einen Gebrauchtauto mit und ohne Mängel verkaufen möchte, hat die Möglichkeit, sich für einen unkomplizierten Autoankauf mit dem Autoankauf Hamburg in Verbindung zu setzen. Der Autohändler, der in Hamburg und dem Umland intakte Gebrauchtwagen ebenso wie Unfallwagen und Autos mit Blechschaden ankauft, kommt zum Verkäufer nach Hause und erspart ihm auf diese Weise überflüssige Wege. Speziell in Fällen, in denen das Auto nicht mehr fahrtüchtig ist, kann dieser Service im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert sein. Auto in Hamburg verkaufen Der Autoankauf Hamburg setzt auf Transparenz. Hohe Preisangaben im Vorfeld, die bei Inaugenscheinnahme des Autos revidiert werden, wird es mit diesem Autohändler nicht geben. Vielmehr setzt er auf Transparenz und Seriosität. Dies bedeutet: Es wird ein verbindlicher Termin vereinbart, bei dem sich der Autohändler das Auto ansieht und bewertet. Dieser Termin ist zeitnah realisierbar und die Bewertung für den Verkäufer in jedem Fall unverbindlich und kostenlos. Bewertet und angekauft werden Fahrzeuge aller Art, jeden Alters, jedes Herstellers, jedes Modells. Autos mit Blechschaden sind ebenso von Interesse wie Fahrzeuge mit hohem Kilometerstand sowie nicht mehr fahrtaugliche Gebrauchtwagen. Auto ankauf und Verkauf Im Gegensatz zum Verkauf an einen Autoankauf, der darauf wartet, dass die Fahrzeughalter zu ihm kommen, um im besten Fall mit einem Angebot in der Tasche den Hof wieder zu verlassen, erspart der Autoankauf Hamburg seinen Kunden dieses Tingeln von Autohändler zu Autohändler, was umso stärker ins Gewicht fällt, als dass längst nicht jeder Autohändler jedes Fahrzeug ankauft. Somit kann die Suche nach einem Händler, der das Fahrzeug überhaupt anzukaufen und darüber...

Latest Articles