StartSchlagworteSKODA AUTO

Tag: SKODA AUTO

Spende im Wert von einer Million Euro für den Kampf gegen COVID-19 unterwegs nach Indien

ŠKODA AUTO spendet als für die Region verantwortliche Marke im Volkswagen Konzern eine Million Euro für den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie in Indien Erster Teil der Sach- und Geldspenden ist bereits auf dem Weg an den Bestimmungsort Tschechischer Automobilhersteller betreibt zwei Produktionsstätten in der Region Maharashtra ŠKODA AUTO sendet finanzielle Mittel und Hilfsgüter im Wert von insgesamt einer Million Euro nach Indien. Die in Kooperation mit dem Volkswagen Konzern auf den Weg gebrachte Spende unterstützt vor Ort den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. Der tschechische Automobilhersteller übernimmt damit Verantwortung als Arbeitgeber in der Region und unterstützt das Land angesichts der ernsten humanitären Lage. ŠKODA AUTO arbeitet in diesem Rahmen intensiv mit der Gewerkschaft KOVO zusammen. Thomas Schäfer, Vorstandsvorsitzender von ŠKODA AUTO, sagt: „Unsere Spende ist nun auf dem Weg nach Indien. Ich danke allen Beteiligten, die bei der Planung, Organisation und Durchführung dieser Aktion tatkräftig mitgeholfen haben. Wir liefern medizinische Ausrüstung, Flüssigsauerstofftanks und einen Sauerstoffgenerator, um den Menschen in Not zu helfen. Die humanitäre Situation in Indien erfüllt uns nach wie vor mit Sorge. Wir tauschen uns täglich mit unseren indischen Freunden vor Ort aus und hoffen, dass sich die Lage bald bessert.“ Der erste Teil der Sachspenden ist bereits verladen und unterwegs an den Bestimmungsort, wo das Indische Rote Kreuz die zügige Verteilung an Kliniken und Hilfseinrichtungen übernimmt. Der Autohersteller schickt unter anderem medizinische Ausrüstung, einen Sauerstoffgenerator sowie Flüssigsauerstofftanks ins Zielgebiet. Unter Hochdruck hatten die Einkaufs- und Logistikabteilungen von ŠKODA AUTO daran gearbeitet, die Hilfsgüter zu beschaffen und diese trotz pandemiebedingt erschwerter Bedingungen so schnell wie möglich in die Krisenregion zu senden. Gurpratap Boparai, Geschäftsführer ŠKODA AUTO...

ŠKODA AUTO produziert zweimillionstes SUV

Mladá Boleslav (ots) › Zweimillionstes ŠKODA SUV ist gleichzeitig der 250.000ste produzierte ŠKODA KAMIQ › SUV-Modelle sind eine tragende Säule des Modellportfolios von ŠKODA AUTO › Jubiläumsfahrzeug ŠKODA KAMIQ rollte im Stammwerk Mladá Boleslav vom Band Bei ŠKODA AUTO ist heute im Stammwerk Mladá Boleslav das zweimillionste Sports Utility Vehicle (SUV) vom Band gerollt. Das Jubiläumsfahrzeug war gleichzeitig der 250.000ste ŠKODA KAMIQ. Den großen Erfolg der aktuellen ŠKODA SUV-Modellreihen verdeutlicht auch der Blick auf die Fahrzeugauslieferungen des Automobilherstellers im Jahr 2020: Insgesamt machten ŠKODA KODIAQ, KAROQ und KAMIQ rund 40 Prozent aller weltweit produzierten Modelle des Automobilherstellers aus. Michael Oeljeklaus, ŠKODA AUTO Vorstand für Produktion und Logistik, erläutert: „Die Marke von zwei Millionen produzierten SUV ,made by ŠKODA‘ ist ein toller Beleg für den großen persönlichen Einsatz und die Fähigkeiten unserer Mannschaft. Das Jubiläumsfahrzeug ist gleichzeitig der 250.000ste ŠKODA KAMIQ – das macht dieses Produktionsjubiläum für uns zu einem ganz besonderen Meilenstein.“ Mit der Weltpremiere des ŠKODA YETI legte der Automobilhersteller 2009 den Grundstein für seinen Erfolg im SUV-Segment. Bis zum Ende der Produktion im Jahr 2017 liefen 685.500 Einheiten des beliebten Modells vom Band. Zum Auftakt seiner SUV-Offensive präsentierte ŠKODA im gleichen Jahr den KODIAQ und den KAROQ. Mit den klassischen ŠKODA Tugenden – emotionalem Design, einem großzügigen Platzangebot und hoher Praktikabilität – knüpften beide nahtlos an den Erfolg des ŠKODA YETI an: Bis heute hat ŠKODA insgesamt rund 593.600 Einheiten des ŠKODA KODIAQ gefertigt und 454.800 ŠKODA KAROQ produziert. Seit 2019 ergänzt der ŠKODA KAMIQ das Modellportfolio des Herstellers, er rundet die ŠKODA SUV-Palette nach unten ab. Im dynamisch wachsenden Segment der Crossover verbindet er die typischen Vorzüge des...

115 Jahre Automobilbau in Mladá Boleslav: Im Dezember 1905 präsentierte Laurin & Klement die Voiturette A

- Laurin & Klement Voiturette A legte im Dezember 1905 den Grundstein für inzwischen 115 Jahre Automobilbau am Standort Mladá Boleslav - 2020 feiert SKODA AUTO das 125. Jubiläum seiner Unternehmensgründung im Jahr 1895 Im Dezember 1905 stellten Václav Klement und Václav Laurin der Öffentlichkeit ihr erstes Automobil vor, die Laurin & Klement Voiturette A. Mit ihr knüpften die beiden Gründer vor 115 Jahren an die erfolgreiche Fahrrad- und Motorradfertigung bei L&K an und legten gleichzeitig den Grundstein für die weitere Automobilproduktion am Standort Mladá Boleslav. Seitdem zeichnet sich das Portfolio des tschechischen Automobilherstellers durch innovative Fahrzeuge und Technologien aus. Aktuell produziert SKODA zehn Modellreihen und treibt den Wandel vom reinen Automobilhersteller zur ,Simply Clever Company für beste Mobilitätslösungen' voran. Als das erste Automobil aus den Werkshallen von Laurin & Klement in Mladá Boleslav rollte, blickte das Unternehmen bereits auf ein erfolgreiches zehnjähriges Bestehen zurück: Mit der Fertigung eigener Fahrräder der Marke SLAVIA hatte im Jahr 1895 unter der Führung von Václav Laurin und Václav Klement eine dynamische Entwicklung begonnen. Am 18. November 1899 erweiterten die beiden Firmengründer das umfangreiche Modellangebot um innovativ konstruierte Motorräder mit Einzylinder-Ottomotoren im unteren Teil des Rahmens. Als einer der weltweit ersten Hersteller baute L&K kurze Zeit später auch Zweizylinder-V-Motoren und Reihen-Vierzylinder. Die Motorräder von Laurin & Klement waren bei den Kunden schnell sehr beliebt und erzielten bald erste Motorsporterfolge. Laurin & Klement investiert mehr als fünf Jahre Entwicklungszeit in das erste eigene Automobil Um weitere Kapazitäten für die Fertigung von Kraftfahrzeugen zu schaffen, stellte L&K die Fahrradherstellung ein und vergrößerte die Produktionsfläche 1905 deutlich: Auf einer Fläche von 9.500 Quadratmetern mit 206 Werkzeugmaschinen...

SKODA AUTO nutzt Künstliche Intelligenz für noch präzisere technische Diagnosen im Servicebereich

Mladá Boleslav (ots) - KI-App ,Sound Analyser' für Smartphone oder Tablet zeichnet Pkw-Betriebsgeräusch auf und gleicht es mit hinterlegten Klangmustern ab - 245 SKODA Händler in 14 Ländern testen die App aktuell im Praxisbetrieb - Konsequente Einbindung von Künstlicher Intelligenz ermöglicht Optimierung von Prozessabläufen und individuellere Kundenservices Mit dem ,Sound Analyser' testen bei SKODA AUTO die Abteilung After Sales und das SKODA AUTO DigiLab eine neue Smartphone-App. Sie unterstützt dabei, anstehenden Wartungsbedarf mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) schnell und präzise zu identifizieren. Das Programm nimmt die Betriebsgeräusche des jeweiligen Fahrzeugs auf und gleicht sie mit hinterlegten Klangmustern ab. Kommt es dabei zu Unstimmigkeiten, ermittelt die App über einen Algorithmus, wodurch sich diese Abweichungen möglicherweise ergeben und wie sie sich beheben lassen. Damit trägt ,Sound Analyser' dazu bei, die Effizienz im Bereich der Fahrzeugwartung zu erhöhen, Werkstattaufenthalte zu verkürzen und eine noch höhere Kundenzufriedenheit zu erzielen. Stanislav Pekar, Leiter von SKODA AUTO After Sales, erläutert: "Der ,Sound Analyzer' verdeutlicht beispielhaft, welche Möglichkeiten sich durch die Digitalisierung bei SKODA auch im After Sales-Bereich eröffnen. Wir werden auch künftig konsequent Technologien aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz nutzen, um unseren Kunden einen noch individuelleren Service und damit eine noch bessere Customer Experience zu bieten." Klaus Blüm, Leiter SKODA IT, ergänzt: "Bei SKODA setzen wir entlang der gesamten Wertschöpfungskette konsequent auf die umfassende Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Services für unsere Kunden. Um das Potenzial von Innovationen hier auch künftig früh zu erkennen, schnell zu erschließen und clever zu nutzen, stimmen wir uns mit den Fachabteilungen fortlaufend zur gemeinsamen Umsetzung neuer Digitalisierungsprojekte ab." Die App ,Sound Analyser' nutzt Technologien aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz, um zuverlässig,...

Tadej Pogacar gewinnt die 107. Tour de France und erhält Kristallglas-Trophäe von SKODA Design

Mladá Boleslav (ots) - Der Slowene Tadej Pogacar feiert erstmals in seiner Karriere den Sieg bei der Tour de France - Siegerpokale entstanden in Zusammenarbeit zwischen SKODA AUTO Designer Peter Olah und dem tschechischen Unternehmen Lasvit - Neuer vollelektrischer SKODA ENYAQ iV begleitete das Peloton auf der Schlussetappe als Führungsfahrzeug (,Red Car') Nach knapp 3.500 zurückgelegten Kilometern durch die ,Grande Nation' feierte Tadej Pogacar gestern den Gesamtsieg der diesjährigen, 107. Auflage der Tour de France. Für den 21-jährigen Slowenen war es der erste Erfolg seiner Karriere beim größten Radrennen der Welt. Ebenso wie die Sieger der Vorjahre erhielt Tadej Pogacar eine von SKODA Design gestaltete Kristallglas-Trophäe. Die grüne Trophäe für den Gewinner der Punktewertung erhielt gestern in Paris Sam Bennett. Als bester Sprinter sicherte sich der 29-jährige Ire das grüne Trikot, das SKODA AUTO als offizieller Hauptpartner der Tour de France dieses Jahr bereits zum sechsten Mal sponserte. Der vollelektrische SKODA ENYAQ iV führte das Peloton auf der gestrigen Schlussetappe von Mantes-la-Jolie nach Paris erneut als Führungsfahrzeug (,Red Car') an. Thomas Schäfer, Vorstandsvorsitzender von SKODA AUTO, erklärt: "Die Tour de France und SKODA - das passt einfach. Schließlich wurde unser Unternehmen vor 125 Jahren als Fahrradmanufaktur gegründet. Wir sind bereits seit 2004 Hauptpartner des Rennens und haben in diesem Jahr etwas ganz Besonderes mitgebracht: Zum ersten Mal stellen wir mit unserem neuen ENYAQ iV ein vollelektrisches Auto als Führungsfahrzeug bereit und nutzen so die einmalige Gelegenheit, unser neues Elektroauto direkt nach der Weltpremiere in Prag einem breiten, internationalen Publikum zu präsentieren." Nach 21 Etappen haben die Teilnehmer der diesjährigen Tour de France gestern das Ziel auf der Avenue des Champs...

Veränderung an der Spitze von SKODA AUTO

Mladá Boleslav (ots) - - Bisheriger Amtsinhaber Bernhard Maier beendet langjährige erfolgreiche Tätigkeit bei SKODA AUTO - Nachfolger wird gemäß dem tschechischem Recht in der ersten Vorstandssitzung der SKODA AUTO a.s. im August 2020 gewählt und anschließend bekanntgegeben Bernhard Maier gibt zum 31. Juli 2020 nach knapp fünf Jahren an der Spitze von SKODA AUTO den Vorstandsvorsitz ab. Bernhard Maier begann seine berufliche Laufbahn 1984 bei der Nixdorf Computer AG. Von 1988 bis 2001 hatte Maier für die BMW AG verschiedene leitende Funktionen im In- und Ausland inne. So war er unter anderem Projektleiter für die internationale Markenstrategie. 2001 übernahm Maier den Vorsitz der Geschäftsführung der Porsche Deutschland GmbH, wurde 2010 zum Vorstand für Vertrieb und Marketing der Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG ernannt. In dieser Funktion modernisierte Maier die Handels- und Vertriebsorganisation grundlegend. Unter seiner Leitung gelang es, die internationale Handelsorganisation deutlich auszubauen und die weltweiten Kundenauslieferungen zu verdreifachen. Im November 2015 wurde Bernhard Maier schließlich zum Vorstandsvorsitzenden der SKODA AUTO a.s. berufen. Wesentliche Aspekte der Neuausrichtung des Unternehmens im Rahmen der Strategie 2025+ waren die Themenbereiche Elektromobilität, Digitalisierung und Konnektivität, neue Mobilitätsdienstleistungen sowie die Umsetzung einer breit angelegten Produktoffensive der Marke. Unter Maiers Leitung hat SKODA neue wichtige Modelle wie KODIAQ, KAROQ, KAMIQ und SCALA eingeführt, mit dem ENYAQ iV das erste rein als Elektrofahrzeug konzipierte Modell entwickelt, den Absatz bis auf rund 1,3 Millionen Fahrzeuge pro Jahr gesteigert und Bestwerte bei Umsatz und Operativem Ergebnis erreicht. Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG und Aufsichtsratsvorsitzende der SKODA AUTO a.s. Herbert Diess dankt Bernhard Maier für seine herausragende Leistung für den Volkswagen Konzern, zuletzt bei der...

Mladá Boleslav: SKODA AUTO fertigt dreimillionsten EA211-Motor

Produktionsjubiläum in Mladá Boleslav: SKODA AUTO fertigt dreimillionsten EA211-Motor Mladá Boleslav (ots)  SKODA AUTO produziert in Mladá Boleslav Motoren vom Typ EA211 in vier Spezifikationen für eigene Fahrzeuge sowie weitere Modelle des Volkswagen Konzerns - Das Aggregat läuft seit 2012 am SKODA AUTO Stammsitz vom Band, aktuell als Drei- und Vierzylinder mit Hubräumen von 1,0 bis 1,6 Liter - Rund 800 Mitarbeiter fertigen aktuell bis zu 1.900 Motoren täglich - Lange Tradition: Der erste Motor entstand in Mladá Boleslav schon vor 121 Jahren SKODA AUTO hat den dreimillionsten EA211-Motor in seinem Stammwerk Mladá Boleslav produziert. Das erste Exemplar lief im Jahr 2012 vom Band, aktuell fertigen rund 800 Mitarbeiter Drei- und Vierzylinder zwischen 1,0 und 1,6 Liter Hubraum. Diese kommen sowohl in eigenen Fahrzeugen als auch Modellen anderer Marken des Volkswagen Konzerns zum Einsatz. Der erste Motor wurde in Mladá Boleslav bereits im Jahr 1899 gefertigt. SKODA AUTO Produktionsvorstand Michael Oeljeklaus betont: "Bereits seit mehr als 120 Jahren entstehen in Mladá Boleslav zuverlässige und technisch innovative Motoren. Dadurch zählt der Standort im Bereich der Aggregatefertigung zu den traditionsreichsten überhaupt in der gesamten Automobilindustrie. Auch deswegen ist die Marke von drei Millionen Motoren des Typs EA211 ,made by SKODA' eine besondere für uns. Neben unserem Know-how ist dies auch ein Beleg für die hohe Bedeutung unserer Komponente für den Volkswagen Konzern. Dieses Produktionsjubiläum ist das Ergebnis einer herausragenden Teamleistung." Aktuell produziert SKODA AUTO am Standort Mladá Boleslav aufgrund umfangreicher Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus täglich nur 1.900 anstelle von sonst 2.400 Motoren. Rund 800 Mitarbeiter fertigen die modernen Drei- und Vierzylindermotoren mit Aluminiummotorblock in vier verschiedenen Varianten. Als Dreizylinder stellt...

SKODA AUTO fertigt dreimillionsten EA211-Motor

Produktionsjubiläum in Mladá Boleslav: SKODA AUTO fertigt dreimillionsten EA211-Motor Mladá Boleslav (ots) -SKODA AUTO produziert in Mladá Boleslav Motoren vom Typ EA211 in vier Spezifikationen für eigene Fahrzeuge sowie weitere Modelle des Volkswagen Konzerns - Das Aggregat läuft seit 2012 am SKODA AUTO Stammsitz vom Band, aktuell als Drei- und Vierzylinder mit Hubräumen von 1,0 bis 1,6 Liter - Rund 800 Mitarbeiter fertigen aktuell bis zu 1.900 Motoren täglich - Lange Tradition: Der erste Motor entstand in Mladá Boleslav schon vor 121 Jahren SKODA AUTO hat den dreimillionsten EA211-Motor in seinem Stammwerk Mladá Boleslav produziert. Das erste Exemplar lief im Jahr 2012 vom Band, aktuell fertigen rund 800 Mitarbeiter Drei- und Vierzylinder zwischen 1,0 und 1,6 Liter Hubraum. Diese kommen sowohl in eigenen Fahrzeugen als auch Modellen anderer Marken des Volkswagen Konzerns zum Einsatz. Der erste Motor wurde in Mladá Boleslav bereits im Jahr 1899 gefertigt. SKODA AUTO Produktionsvorstand Michael Oeljeklaus betont: "Bereits seit mehr als 120 Jahren entstehen in Mladá Boleslav zuverlässige und technisch innovative Motoren. Dadurch zählt der Standort im Bereich der Aggregatefertigung zu den traditionsreichsten überhaupt in der gesamten Automobilindustrie. Auch deswegen ist die Marke von drei Millionen Motoren des Typs EA211 ,made by SKODA' eine besondere für uns. Neben unserem Know-how ist dies auch ein Beleg für die hohe Bedeutung unserer Komponente für den Volkswagen Konzern. Dieses Produktionsjubiläum ist das Ergebnis einer herausragenden Teamleistung." Aktuell produziert SKODA AUTO am Standort Mladá Boleslav aufgrund umfangreicher Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus täglich nur 1.900 anstelle von sonst 2.400 Motoren. Rund 800 Mitarbeiter fertigen die modernen Drei- und Vierzylindermotoren mit Aluminiummotorblock in vier verschiedenen Varianten....

Latest Articles