StartSchlagworteAuszeichnung

Tag: Auszeichnung

Porsche gewinnt mit Abstand die meisten Preise bei der Leserwahl sport auto AWARD 2022

Stuttgart (ots) - Bei der beliebten Leserwahl sport auto AWARD gewinnt Porsche in diesem Jahr mit Abstand die meisten Preise. "Porsche ist ganz klar der große Gewinner der sport auto-Leserwahl 2022", sagt sport auto-Chefredakteur Marcus Schurig. "In der Vergangenheit lieferten sich BMW und Porsche über Jahre ein enges Kopf-an-Kopf-Duell um die meisten Klassensiege, in diesem Jahr schlug das Pendel deutlich zugunsten von Porsche aus." Insgesamt haben 9.689 Teilnehmende bei der Leserwahl ihre Favoriten in zahlreichen Kategorien von Serien- und Tuningmodellen bestimmt. Zudem wurden in 13 Kategorien die "Best Brands" für Tuning- und Pflegeprodukte sowie Kundensportprogramme in der GT3-Klasse gewählt. Alle Details zu den Preisen finden Sie in der aktuellen Ausgabe von sport auto, die ab heute im Handel und unter shop.motorpresse.de erhältlich ist (auch als E-Paper). Die besondere Aufmerksamkeit der Branche gilt auch in diesem Jahr den Abstimmungen zu den Serienautos. Hier durfte Porsche bei der Preisverleihung insgesamt acht Trophäen entgegennehmen und ließ damit seine Konkurrenten weit hinter sich. "Bemerkenswert ist aber auch, dass mit Alpine, Toyota und Hyundai drei Importeursmarken die deutsche Konkurrenz in den Serienklassen geschlagen haben - und es ist wirklich ein Kunststück, die Deutschen bei ihrem Heimspiel in der Lesergunst zu schlagen", sagt Marcus Schurig. "Toyota schaffte mit den Modellen GR Yaris und GR86 sogar zwei Siege in den Serienklassen. Glückwunsch an alle siegreichen Hersteller und herzlichen Dank an unsere Leser für die rege Beteiligung." Die Sieger der Serienmodell-Kategorien In der Kategorie Kleinwagen gewinnt der Toyota GR Yaris sowohl die allgemeine wie auch die Importwertung. Bei den Kompaktwagen bis 40.000 Euro entscheidet der Hyundai i30 N Performance beide Wertungen für sich. Bester Kompaktwagen über...

Santander und die Formel 1® geben die Gewinner der Santander X Global Challenge „Countdown to Zero“ bekannt

Mönchengladbach Der Wettbewerb ist Teil einer mehrjährigen Zusammenarbeit zwischen Santander und der Formel 1® und zielt darauf ab, innovative neue Unternehmen zu unterstützen und auszuzeichnen, die einen Beitrag zur Nachhaltigkeit der Automobilindustrie leisten. Über 600 Start-ups und Scale-ups aus 11 Ländern nahmen an der Santander X Global Challenge | Countdown to Zero teil, und die Gewinner wurden beim FORMEL 1 GRAN PREMIO DE LA CIUDAD DE MÉXICO 2022 bekannt gegeben. Die Gewinner in der Kategorie "Start-up" waren Concrete4Change (UK), Staxy (UK) und Ucaneo (Deutschland), während die spanischen Unternehmen Cedrion, H2SITE und Zeleros den Preis in der Kategorie "Scale-up" erhielten. Die Gewinner der Santander X Global Challenge | Countdown to Zero wurden am Freitag, den 28. Oktober 2022 bei einer Zeremonie im Vorfeld des Grand Prix in Mexiko-Stadt bekannt gegeben. Drei Unternehmen aus Spanien (Cedrion, H2SITE und Zeleros), zwei aus dem Vereinigten Königreich (Concrete4Change und Staxy) und eines aus Deutschland (Ucaneo) nahmen die Preise entgegen. Über 600 Unternehmer aus 11 Ländern nahmen an dem Wettbewerb teil, darunter Unternehmen aus Argentinien, Brasilien, Chile, Deutschland, Mexiko, Polen, Portugal, Spanien, dem Vereinigten Königreich, Uruguay und den USA. Der Wettbewerb ist Teil einer mehrjährigen Zusammenarbeit zwischen Santander und F1®, deren Ziel es ist, bis zum Jahr 2030 einen Netto-Null-Kohlenstoffdioxid-Ausstoß zu erreichen, und die darauf abzielt, innovative neue Unternehmen zu unterstützen und anzuerkennen, die zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Automobilbranche beitragen. Die Gewinner haben alle Lösungen entwickelt, die zur Erreichung dieses Ziels beitragen werden. Die Gewinner waren: Concrete4Change (Vereinigtes Königreich), das die Dekarbonisierung des Bauwesens mit einer Technologie anstrebt, mit der Zementhersteller durch die Entwicklung eines Zusatzmaterials, das CO2 bindet. Staxy (Vereinigtes Königreich),...

ACV präsentiert Kaffee & Karossen im PS.SPEICHER

ACV Automobil-Club Verkehr Auch in Zeiten der Verkehrswende, wo das Automobil stark in der Kritik steht, bekennt sich der ACV Automobil-Club Verkehr zur Freude an der individuellen Mobilität. Ein starkes Signal hierfür ist die Partnerschaft des ACV mit einem der faszinierendsten Oldtimer-Museen Deutschlands, dem PS.SPEICHER in Einbeck (https://www.ps-speicher.de/). Anlässlich seines 60jährigen Bestehens hat der Club 2022 das Sponsoring der Fahrzeugtreffen aus der beliebten Reihe "Kaffee & Karossen" übernommen. Dabei pilgern Fans von Old- und Youngtimern, Tuningfreunde, und Besitzer von Sportwagen oder US-Cars nach Einbeck, um bei einer Tasse Kaffee ihre Begeisterung zu teilen. Inzwischen sind fünf der sechs Sonntagstreffen vorüber, der Auftakt war im April. ACV Pressesprecher Gerrit Reichel zollte dem Team des PS.SPEICHER im Namen des Clubs großen Respekt für die erfolgreiche Ausrichtung von Kaffee & Karossen: "Was hier auf die Beine gestellt wurde, ist etwas ganz Besonderes. Die Atmosphäre ist einfach super, das Teilnehmerfeld ist hochkarätig, aber trotzdem nicht abgehoben. Wir sind froh und dankbar, dass wir Partner dieser Veranstaltung sein durften." Auch der Ausstellungsleiter des PS.SPEICHER, Sascha Fillies, zeigte sich sehr angetan von der Partnerschaft: "Der PS.SPEICHER wird von einer gemeinnützigen Stiftung getragen. Das heißt, wir sind abhängig von Spendengeldern und vom Sponsoring. Und deshalb freue ich mich sehr, mit dem Automobil-Club Verkehr einen so tollen Partner an unserer Seite zu haben." Kein Treffen ohne besondere Auszeichnung: Bei jeder Ausgabe von Kaffee & Karossen gab es einen ganz besonderen Preis zu gewinnen. Gemeinsam mit dem ACV suchte das Team des PS.SPEICHER bei jedem Treffen ein herausragendes Fahrzeug aus und verlieh den Besitzern einen liebevoll gestalteten Pokal. Gekürt wurde jeweils nach dem Jahrzehnt des Baujahres,...

ACV mit neuem Präsidium und Klima-Auszeichnung

Köln - Der ACV Automobil-Club Verkehr hat ein neues Präsidium: Auf der jüngsten Hauptversammlung wählten die Delegierten aus den 79 ACV Ortsclubs Rolf Möller (68) als Präsident. Karl-Heinz Hirth (60) wurde Vizepräsident. Für beide ist es eine Wiederwahl für weitere vier Jahre. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden Annkatrin Brügge und Clemens Preussner. Neu gewählt wurden Thomas Blesing vom OC Berliner Bär und Olaf Wendler vom OC Erfurt. Die DEVK entsendet Alexander Erpenbach, Michael Knaup und Olaf Nohren ins ACV Präsidium. Bei einer feierlichen Abendgala begrüßte Rolf Möller rund 200 geladene Gäste, darunter prominente Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur, und dankte den Delegierten für ihr Vertrauen. Er freute sich besonders, dass nach Jahren der Distanz endlich wieder das gemeinsame Treffen möglich war: "Viele über die Jahre lieb gewonnene Menschen in unserem Verein habe ich vier Jahre nicht gesehen und den engen Austausch schmerzlich vermisst." Einen besonderen Gruß richtete Möller an den Vorstandsvorsitzenden der DEVK, Gottfried Rüßmann: "Herzlichen Dank für Ihre unermüdliche partnerschaftliche Begleitung in sechs Jahrzehnten." Im weiteren Verlauf des Abends gab es dann noch eine Überraschung für die Gala-Gäste: Aus Österreich schaltete sich der Vorstand des Senats der Wirtschaft zu. Per Zoom-Meeting verliehen Dipl.-Ing. Norbert Streveld und Dr. Christoph Brüssel Geschäftsführer Holger Küster für den ACV eine Auszeichnung als "Klimaförderer 2022/2023" für die Entwicklung und Verstärkung einer klimagerechten Zukunft in Wirtschaft und Gesellschaft. Vor dem ACV haben diese renommierte Auszeichnung erst drei andere Preisträger erhalten. Bereits am Vortag hatte der ACV in Köln ein großes Familienfest veranstaltet, um seinen 60. Geburtstag öffentlich zu feiern. Auf dem Gelände der Motorworld zeigte der Automobilclub das ganze Spektrum...

Predictive Efficiency Assistant des ŠKODA ENYAQ iV mit Car Connectivity Award ausgezeichnet

Cleveres Assistenzsystem des Elektro-Flaggschiffs gewinnt die Kategorie ,Preis Leistungs-Stars‘ und holt damit den ersten Sieg bei diesem Award für die Marke. Predictive Efficiency Assistant ermöglicht höhere Reichweiten, indem es dem Fahrer wertvolle Tipps für eine wirtschaftliche Fahrweise gibt. ENYAQ iV bietet langstreckentaugliche Reichweiten von bis zu über 500 Kilometern im WLTP-Zyklus(1) – Software-Update ermöglicht sogar noch höhere reale Reichweite durch optimiertes Batteriemanagement. Weiterstadt  - ŠKODA AUTO gewinnt beim Car Connectivity Award: Die Leser der Fachzeitschriften auto, motor und sport sowie MO/OVE haben den Predictive Efficiency Assistant (Eco Assist) des ENYAQ iV zum Sieger der Kategorie ,Preis Leistungs-Stars‘ gewählt. Die clevere Technologie regelt die Rekuperation optimal nach der aktuellen Fahrsituation. ŠKODA stattet den ENYAQ iV serienmäßig mit diesem Feature aus. Bei der jährlich stattfindenden Wahl stimmen die Leser über die am besten vernetzten Autos ab. In diesem Jahr haben 12.379 Teilnehmer für ihre Favoriten in insgesamt zwölf unterschiedlichen Kategorien gevotet. Zu diesen zählten zum Beispiel ,Bester Ladepark‘, ,Navigationssysteme‘ oder ,Preis-Leistungs-Stars‘. Der Preis für die letztgenannte Wertung ging an den Predictive Efficiency Assistant des ŠKODA Elektro-Flaggschiffs ENYAQ iV. Gerade bei Elektrofahrzeugen genießt das Thema Reichweite eine große Bedeutung. Im ENYAQ iV sorgen viele clevere Lösungen und Technologien für langstreckentaugliche Distanzen von bis zu über 500 Kilometern im WLTP-Zyklus(1). Neben dem Thermomanagement der Batterie und der Rekuperation beim Bremsen trägt auch der Predictive Efficiency Assistant einen Teil dazu bei. Er unterstützt den Fahrer bei einer wirtschaftlichen Fahrweise, indem er Tipps auf dem Display des Kombiinstruments über dem Lenkrad einblendet. Steuert der ENYAQ iV zum Beispiel auf eine Kreuzung zu, empfiehlt das System, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Statt manuell zu...

Leserwahl CAR CONNECTIVITY AWARD 2022: Stromanbieter EnBW dominiert die drei neuen Kategorien zum Thema „Laden“

Stuttgart - Die Leserwahl zum CAR CONNECTIVITY AWARD von auto motor und sport und MO/OVE ist ein wichtiger Gradmesser für Trends in den Bereichen Navigation, Assistenzsysteme, Vernetzung und Elektromobilität. In diesem Jahr wurden drei Kategorien zum Thema "Laden" neu aufgenommen, die alle vom Stromanbieter EnBW dominiert werden. Die 12.379 notariell testierten Leser und User der beiden Titel küren den Karlsruher Energieanbieter zum besten überregionalen Ladesäulen-Betreiber (35,8%), zum besten Ladetarif-Anbieter (37,3%) und zum Betreiber des besten Ladeparks (18,6%) (am Kamener Kreuz in Nordrhein-Westfalen). Die Kategorie "Bestes Mobilfunk-Netz" entscheidet Telekom mit 69,9 Prozent klar für sich. Im Wettbewerb der Automarken nimmt weiterhin Mercedes-Benz eine dominierende Stellung ein. Während Audi und zum ersten Mal auch Skoda jeweils eine der insgesamt acht Auszeichnungen erringen können, verteidigt Mercedes mit sechs Awards seine Spitzenstellung aus dem vergangenen Jahr. So entscheidet die S-Klasse mit großem Vorsprung (47,8%) die Kategorie Connected Car für sich und siegt mit dem Mercedes EQS auch in der Kategorie Connected E-Car (26,5%). "Das Thema Elektromobilität wird für unsere Leser immer wichtiger, das haben wir auch über Zusatzfragen zur eigentlichen Wahl festgestellt", sagt Dirk Gulde, Redakteur Test und Technik von auto motor und sport. "Fast 20 Prozent der Teilnehmer an der Leserwahl interessieren sich für Ladetarife, was angesichts der immer noch geringen E-Auto-Quote in Deutschland ein hoher Wert ist." Der beliebteste Anbieter in Ladefragen ist die EnBW, die in drei Kategorien ganz vorn liegt: Mit 37,3 Prozent der Stimmen lässt er in der Kategorie Beste Ladetarif-Anbieter den ADAC e-Charge (28,5%) und E.On Drive easy (9,1%) hinter sich. Tesla (24,9%) und Ionity (15,5%) reihen sich in der Kategorie bester überregionaler Ladesäulen-Betreiber auf...

AUTO Straßenverkehr ermittelt das Familienauto des Jahres: Elektromodelle gewinnen 10 von 18 Preisen

Ein Familienauto muss viel Platz und einen großen Kofferraum von mindestens 400 Litern bieten. Doch welche Modelle erfüllen nicht nur diese Kriterien, sondern überzeugen außerdem in Design, Technologie und Preis-Leistungs-Verhältnis? Diese Frage hat die Zeitschrift AUTO Straßenverkehr bei der großen Leserwahl zum "Familienauto des Jahres" gestellt, bei der 10.941 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Favoriten gewählt haben. Neben der Gesamtwertung wurden jeweils auch die Sieger unter den Importfahrzeugen bestimmt. Eine übersichtliche Liste der Sieger finden Sie am Ende des Textes. Insgesamt standen bei der Leserwahl 123 Baureihen in drei Preiskategorien zur Auswahl. "Da die Modelle nach ihrem Basispreis sortiert sind, konkurrieren in den drei Preisklassen die verschiedensten Karosserieformen und Antriebsarten um die Leserstimmen", sagt AUTO-Chefredakteur Stefan Cerchez. "Für uns als Redaktion ist die Wahl deshalb ein wichtiger Indikator dafür, welche Typen, Technologien und Trends das Interesse und die Zustimmung unserer Leser finden." Alle Ergebnisse werden in der Ausgabe 20/2022 von AUTO Straßenverkehr veröffentlicht, die ab heute im Handel und über shop.motorpresse.de bezogen werden kann (auch als E-Paper). In der Preisgruppe A (bis 25.000 Euro) gewinnt der Opel Astra Sports Tourer in diesem Jahr zwei Preise: In der Kategorie Design liegt er mit deutlichem Abstand vorn und kann fast 23 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, zudem findet das Modell auch in der Kategorie Technologie mit gut 19 Prozent viel Zustimmung unter den Teilnehmenden. Zweitplatzierter ist jeweils der Skoda Octavia Combi. Auch bei der Importwertung Design bleibt der Skoda hinter dem Sieger dieser Kategorie, dem Kia Ceed Sportswagon - wenn auch sehr knapp. In der Importwertung Technologie tauschen die Konkurrenten jedoch die Plätze, hier gewinnt der Skoda. Beim...

ViveLaCar gewinnt Auto-Abo-Test von auto motor & sport

Stuttgart (ots) Unternehmensberatung concertare testet 27 Anbieter - ViveLaCar belegt wie im Vorjahr Rang eins / Auch White-Label-Kooperationen von ViveLaCar mit Hyundai, Renault und Mercedes Benz auf den vorderen Plätzen Für das Fachmagazin auto motor & sport hat die renommierte Unternehmensberatung concertare erneut alle wesentlichen deutschen Auto-Abo-Anbieter unter die Lupe genommen. Das Stuttgarter Unternehmen ViveLaCar, das neben einer markenoffenen Plattform inzwischen White-Label-Lösungen für verschiedene Automobilhersteller und Importeure entwickelt und betreibt, erzielte dabei gleich zwei erste Plätze sowie mehrere Top-Platzierungen. Jetzt wird es eng auf dem Sieger-Treppchen, denn das "Junge Sterne Abo" und das EQ-Abo von Mercedes Benz marschieren aus dem Nichts direkt punktgleich mit ViveLaCar auf die Spitzenposition. Ebenfalls unter den Top 5 sind das Hyundai Click & Go Abo sowie das Renault Abo, powered by ViveLaCar. Alle genannten Plattformen sind Entwicklungen der ViveLaCar GmbH. Im umfangreichen Test wurden die Themen Fahrzeugsuche, E-Mobilität, Online- und Telefonberatung, Probefahrt, Inzahlungnahme, Vertragsausgestaltung, Vertragsangebote, Fahrzeugübergabe und Kündigungsfrist bewertet. Noch nicht in die Bewertung einfließen konnte der in Kooperation mit BCA vor wenigen Tagen auf www.vivelacar.com gestartete voll digitale Service des Gebrauchtwagenankaufs. Die innovative Trade-In-Lösung wurde erst nach Testende öffentlich präsentiert. "Wir freuen uns über die hervorragenden Ergebnisse und arbeiten mit dem gesamten ViveLaCar-Team daran, auch im Jahr 2023 die Pole Position zu verteidigen und den Vorsprung weiter auszubauen", so Mathias R. Albert, Gründer und CEO von ViveLaCar. Die Zeichen bei ViveLaCar stehen weiterhin auf Wachstum. Neben neuen Märkten sollen in den kommenden Monaten weitere White-Label-Plattformen folgen. Einfach, schnell und ohne Risiko zum Wunschauto. Ganz gleich ob Cityflitzer, Familien-Van, SUV oder Transporter: ViveLaCar hat das passende Fahrzeug im Sortiment - sofort verfügbar und mit dem...

Latest Articles