Merck investiert in hochmodernes Biotech-Entwicklungs-Center in der Schweiz

Veröffentlicht am:

Artkel teilen:

– Unternehmen investiert zwischen 2019 und 2022 250 Millionen Euro; Anlage wird
Forschung und Produktion verbinden

– Investition getrieben durch Wachstum der Healthcare-Pipeline; unterstreicht
Anspruch von Merck, Patienten den Zugang zu neuen Medikamenten schneller zu
ermöglichen

Corsier-Sur-Vevey, Schweiz (ots/PRNewswire) – Merck, ein führendes
Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekanntgegeben, dass das
Unternehmen 250 Millionen Euro in eine neue Anlage in Corsier-sur-Vevey in der
Schweiz investieren wird. Das Merck Biotech Development Center wird sich der
Entwicklung und Herstellung biotechnologischer Wirkstoffe für klinische Studien
widmen. Angesichts des Wachstums der Healthcare-F&E-Pipeline wird diese
Investition dazu beitragen, die kosteneffiziente und flexible Bereitstellung von
Material für klinische Studien nachhaltig zu sichern, die Entwicklung neuer
biologischer Substanzen zu beschleunigen und die Herausforderung der zunehmend
komplexen Herstellung biotechnologischer Stoffe der nächsten Generation zu
meistern.

„Die Investition in das Merck Biotech Development Center unterstreicht unseren
Anspruch, Patienten schneller den Zugang zu dringend benötigten neuen
Medikamenten zu ermöglichen. Sie bekräftigt zudem die Bedeutung der Schweiz als
unseren wichtigsten Standort für die Herstellung biotechnologischer
Medikamente“, sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von
Merck, anlässlich des heutigen Spatenstichs in Corsier-sur-Vevey.

„Unsere Investition in diese biotechnologische Entwicklungseinrichtung in der
Schweiz hängt eng mit dem Wachstum und der Entwicklung unserer
Healthcare-Pipeline und unserem Vertrauen in ihr zukünftiges Potenzial
zusammen“, ergänzte Belén Garijo, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und
CEO Healthcare.

„Diese neue Investition der Merck-Gruppe im Kanton Waadt verstärkt die
Wachstumsdynamik des Health Valleys, das bereits mehr als 1’000 Unternehmen in
der ganzen Westschweiz zählt, darunter 400 im Kanton Waadt“, sagte Philippe
Leuba, Regierungsrat des Kantons Waadt.

In unmittelbarer Nähe zu Mercks Biotech-Produktionszentrum in Corsier-sur-Vevey
wird das Biotech Development Center Forschung und Produktion miteinander
verbinden. Das 15.700 Quadratmeter große Gebäude wird etwa 250 Mitarbeitern
Platz bieten, die bisher auf verschiedene Standorte verteilt waren. Das
interdisziplinäre Team soll die biotechnologische Forschungs- und
Entwicklungspipeline von Merck weiter vorantreiben und sicherstellen, dass die
nächste Generation biotechnologischer Medikamente rechtzeitig in der richtigen
Menge und Qualität für klinische Studien zur Verfügung steht.

Ausgestattet mit den fortschrittlichsten digitalen Lösungen und höchsten
technologischen Standards, einschließlich kontinuierlicher Fertigung und
Laborautomation, wird das Biotech Development Center eine Infrastruktur bieten,
die sich flexibel an neue Bedürfnisse und technologische Entwicklungen anpassen
lässt sowie offene Arbeitsräume, die Zusammenarbeit, Kreativität und Innovation
ermöglichen. Alles wird so gestaltet, dass es höchsten internationalen Standards
für Qualität, Umwelt, Gesundheit und Sicherheit entspricht. Zur Nachhaltigkeit
des Gebäudes tragen ein Höchstmaß an natürlichem Licht und ein hoch effizientes
Energiemanagement bei sowie die in die Landschaft integrierte Architektur, die
den Konturen des an einem Hang liegenden Geländes folgt. Neu angelegte
Lebensräume für Tiere und geschützte Pflanzen sollen dazu beitragen, die
Biodiversität vor Ort zu erhalten.

Das Biotech Development Center profitiert von innovativen Technologien aller
drei Unternehmensbereiche von Merck, darunter Process-Solutions-Lösungen von
Life Science für die Herstellung klinischer Produkte und Pilotanlagen sowie die
Flüssigkristallfenster eyrise® von Performance Materials als Bestandteil des
hoch effizienten Energiemanagements des Gebäudes. Das Biotech Development Center
wird voraussichtlich 2021 fertiggestellt sein und voraussichtlich Ende 2022,
nach Abnahme durch die Aufsichtsbehörden, in vollem Umfang nutzbar sein.

Das Biotech Development Center ergänzt die jüngsten Investitionen von Merck zur
Erhöhung der Kapazitäten von Forschung, Entwicklung und Herstellung von
Medikamenten, wie zum Beispiel die Erweiterung der Forschungs- &
Entwicklungseinrichtung in Billerica, USA, des Biotech-Produktionszentrums in
Aubonne, Schweiz, und des Pharma-Produktionsstandortes in Darmstadt. Mit den
Produktionsstandorten in Corsier-sur-Vevey und Aubonne und dem neuen Biotech
Development Center bestätigt Merck die strategische Bedeutung des Standorts
Schweiz als Hauptachse für die Herstellung und Entwicklung von Biopharmazeutika.
In den vergangenen zehn Jahren hat Merck über eine Milliarde Schweizer Franken
in der Schweiz investiert und beschäftigt dort heute mehr als 2.400 Mitarbeiter
an neun Standorten.

Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im
Internet auch per

E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich
online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder
zu kündigen.

Über Merck

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, ist in den
Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials tätig. Rund 56.000
Mitarbeiter arbeiten daran, im Leben von Millionen von Menschen täglich einen
entscheidenden Unterschied für eine lebenswertere Zukunft zu machen: Von der
Entwicklung präziser Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung
einzigartiger Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung von
Anwendungen für intelligente Geräte – Merck ist überall. 2018 erwirtschaftete
Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 14,8 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum sind für den
technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt von Merck entscheidend.
Dieser Grundsatz gilt seit der Gründung 1668. Die Gründerfamilie ist bis heute
Mehrheitseigentümer des börsennotierten Konzerns. Merck hält die globalen Rechte
am Namen und der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo
die Unternehmensbereiche als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance
Materials auftreten.

Photo –
https://mma.prnewswire.com/media/1082247/Merck_Biotech_Development_Center.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1082248/Merck_Logo.jpg

Pressekontakt:
0151 1454 6328

Original-Content von: Merck Serono S.A., übermittelt durch news aktuell

spot_img

Weitere Themen

Vitamin D statt Viagra: Die natürliche Lösung für mehr Potenz und Sinnlichkeit!

Frauen, es wird Zeit, die Sonne auf eure Probleme scheinen zu lassen - Die verblüffende Wahrheit über Vitamin...

Magnesiumsupplemente und Blutdruck – Die Fakten

Lesen Sie die Fakten über die Verwendung von Magnesiumsupplementen zur Unterstützung Ihrer Herzgesundheit. Hilft Magnesium, den Blutdruck zu senken? Fast...

Gibt es ein Menschenrecht auf Gesundheit oder handelt es sich dabei um einen kulturellen Größenwahn?

Artikel 25 der allgemeinen Menschenrechte: Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit...

Schmerzpatientin mit medizinischem Cannabis-Rezept im Fokus von Nachbarschaftsstreit

CAPA e.V. unterstützt Schmerzpatientin im medizinischen Cannabis-Konflikt. Nachbarschaftsstreit entflammt wegen Rauch. Verein vermittelt Rücksicht und Verständnis. Auch Vermieter...