Sklaven der Straße: „ZDFzoom“ über Lohndumping in der Logistikbranche

Veröffentlicht am:

Artkel teilen:

Mainz (ots) – Europaweit arbeiten 3,6 Millionen Menschen als Fernfahrer. Viele
Logistik-Unternehmer, vor allem aus Osteuropa, drängen mit fragwürdigen
Beschäftigungsmodellen in den umkämpften Markt. Am Mittwoch, 12. Februar 2020,
22.45 Uhr, blickt „ZDFzoom“ auf den harten Preiskampf in der Speditionsbranche
und auf die Fahrer, die als Billiglöhner den Machenschaften ihrer Arbeitgeber
oft schutzlos ausgeliefert sind. Die „ZDFzoom“ Dokumentation „Sklaven der Straße
– Lohndumping in der Logistikbranche“ ist am Sendetag ab 18.00 Uhr in der
ZDFmediathek verfügbar.

An vielen Wochenenden sind meist in den Randbezirken der Industrieviertel
Fernfahrer zu beobachten, die ohne Zugang zu Sanitäranlagen im Lkw leben und auf
Campingkochern billige Lebensmittel zubereiten. Dabei ist die Rechtslage
eindeutig: Während der sogenannten Wochenruhezeit müssen Fernfahrer in
ordentlichen Betten schlafen und den Lkw verlassen. In welchem Umfang bestehende
europäische Gesetze in Deutschland gebrochen oder zumindest ignoriert werden,
beleuchtet „ZDFzoom“-Autor Christian Bock.

Um einen exklusiven Einblick in die Arbeitswelt der Fernfahrer zu bekommen, hat
„ZDFzoom“ einen Fahrer in die Szene der sogenannten Sprinter eingeschleust
-Klein-Lkw, meist aus Osteuropa, die unter fragwürdigen Bedingungen
Expressfahrten abwickeln. Dabei stößt der Reporter – gemeinsam mit Andreas
Mossyrsch vom Transportbranchen-Verband Camion Pro e. V. – auf doppelte
Verträge, Sozialbetrug, Fahrten mit Überladung und Merkmale organisierter
Kriminalität. Im großen Stil findet der sogenannte Kabotage-Betrug statt:
Vereinfacht gesagt, dürfen Lkw mit nichtdeutschen EU-Kennzeichen nur begrenzt
Transporte im Inland fahren – damit sich Speditionen mit Sitz in
Billiglohnländern keinen Marktvorteil verschaffen. Doch in der Praxis ist das
längst Realität.

Die EU hat inzwischen ein „Mobilitätspaket“ beschlossen, auch auf Initiative der
neuen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Ein Kompromiss, der
frühestens 2021 Gesetz wird.

„ZDFzoom“ verfolgt die Spur der Ausbeuter bis nach Litauen, wo Lkw-Fahrer von
Willkür und Erpressung berichten und die zuständigen Gewerkschafter noch nie
einen Fahrer getroffen haben, der tatsächlich fair und ausreichend bezahlt
wurde. Der Autor spricht mit Insidern, Experten und Behörden.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse -Desk,
Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, 06131 – 70-16100, und
unter https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzoom

Sendungsseite: https://kurz.zdf.de/5rS/

ZDFmediathek: https://zoom.zdf.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7840/4516290
OTS: ZDF

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

spot_img

Weitere Themen

Gutachterix Ingolstadt: Vorteile unabhängiger Kfz-Gutachten erklärt

Ingolstadt, 22.07.2024 – Gutachterix Ingolstadt bietet Autobesitzern und Leasingnehmern unabhängige Kfz-Gutachten, die eine Reihe von Vorteilen gegenüber den...

Power2Drive Europe: XCharge enthüllt die neue C7 Slim und innovative Ladelösungen

XCharge präsentiert auf der Power2Drive Europe seine Ladelösungen für die Transformation hin zur E-Mobility Im Rahmen der Messe...

Auto mit Motorschaden verkaufen in Stuttgart und Umgebung – Ihre Sorgenfrei-Lösung bei Autoankauf Alibaba.de

Für Lisa begann der Tag wie jeder andere in Stuttgart. Sie stieg in ihr Auto und machte sich...

Expertenrat von Gutachterix Landsberg: So wird die Kfz-Wertminderung berechnet

Sobald ein Auto durch einen Unfall beschädigt wurde, verliert es automatisch an Wert. Auch nach einer fachmännisch durchgeführten...